Generalfeldmarschall

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Feldmarschall, auch Generalfeldmarschall, (von ahdt. „marahscalc“, Marschall, Stallmeister oder Pferdeknecht), war im 16. Jahrhundert der Führer der Reiterei. Im Dreißigjährigen Krieg war der Feldmarschall ein höherer Generalsrang. Seit dem Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Bezeichnung als höchster militärischer Dienstgrad in vielen europäischen Armeen verwendet.

Preußischer Marschallstab, verliehen an Kaiser Franz Joseph I. von Österreich 1895

Geschichte

Aus dem ursprünglichen Hofamt eines Stallmeisters entwickelte sich im Mittelalter die Position des Oberbefehlshabers der Reiterei. Im 16. Jahrhundert war der Feldmarschall normalerweise der Befehlshaber der Kavallerie und der stellvertretende Oberbefehlshaber mit richterlichen Vollmachten. Seit dem 18. Jahrhundert ist der Feldmarschall der höchste Generalsdienstgrad.

Der Marschallstab, eingeführt in Deutschland im 19. Jahrhundert, mit den Hoheitszeichen des Landesherren geschmückt, und nur von diesem verliehen oder übersandt, machte den Marschall zum Teilhaber an der Macht des Landesherren.

Der Generalfeldmarschall war in der preußischen Armee ein Dienstgrad, der an Offiziere in der Regel nur für herausragende militärische Erfolge verliehen werden konnte. Generalfeldmarschall konnte werden, wer einen Feldzug erfolgreich führte, eine Festung erstürmte oder eine bedeutende Schlacht gewann. Diese Richtlinien wurden im Prinzip während des Nationalsozialismus aufrecht gehalten. Allerdings gab es Beförderungen aus politischen Motiven (Göring, Keitel, um nur zwei zu nennen). Rommel wurde nach dem Sturm auf Tobruk und von Manstein nach der Eroberung von Sewastopol zum Generalfeldmarschall ernannt - Paulus dagegen nach der verlorenen Schlacht von Stalingrad. In Friedenszeiten wurde er aber auch ehrenhalber an Fürsten befreundeter Staaten oder als „Charakter“ (das heißt Ehrenrang) an verdiente Generale zur Versetzung in den Ruhestand vergeben.

Mit Prinz Friedrich Karl und Kronprinz Friedrich Wilhelm wurden 1870 zum ersten Mal in der Geschichte preußische Prinzen zu Feldmarschällen ernannt. Noch 1854 musste der Rang des Generalobersten geschaffen werden, um Prinz Wilhelm befördern zu können, ohne gegen diese Regel zu verstoßen.

In der Reichswehr sind nach der Verfügung vom 6. Dezember 1920 in den Dienstalterslisten als ranghöchste Generalsränge nur die aktiven Generale der Infanterie, Kavallerie und Artillerie genannt. Erst mit Verfügung vom 13. November 1926 wurde der Rang des Generaloberst wieder in die Rangklasse der Generale eingeführt, nicht aber der Rang Generalfeldmarschall. Alle damals noch lebenden Generalfeldmarschälle der Königlich Preußischen Armee (von Hindenburg, von Mackensen) und der Königlich Bayerischen Armee (Kronprinz Rupprecht von Bayern und Prinz Leopold von Bayern) wurden weder in den Ranglisten noch Dienstalterslisten der Reichswehr geführt[1], von Hindenburg ist nicht namentlich nur als Chef der Reichswehr verzeichnet. Erst 1936 wurde in der Wehrmacht mit der Beförderung des Reichskriegsministers Generaloberst von Blomberg der Dienstgrad Generalfeldmarschall wieder eingeführt.

In der preußischen Armee und in der Wehrmacht hatte ein Generalfeldmarschall Anspruch auf bestimmte Privilegien. Ein Feldmarschall schied nicht aus dem aktiven Dienst aus und wurde bis zum Tod als aktiver Soldat geführt und geehrt. Eine ähnliche Regelung galt in den US-Streitkräften auch für Fünf-Sterne-Generäle. In Preußen waren außerdem alle Feldmarschälle Mitglieder des Preußischen Staatsrates. Während des Zweiten Weltkrieges hatten Generalfeldmarschälle das Recht auf einen „direkten Vortrag beim Führer“.

In den deutschen Armeen war der Dienstgrad Generalfeldmarschall als höchster militärischer Rang bis 1945 in Gebrauch. Seine Entsprechung bei der Marine war der Großadmiral. Ausnahmedienstgrad war der Reichsmarschall von 1940 bis 1945. Es gab auch Überlegungen einen gleichwertigen Dienstgrad bei der Waffen-SS einzuführen. Dieser sollte den Namen Volksmarschall tragen. Heute wird der Dienstgrad in der Bundeswehr nicht mehr verwendet, höchster Dienstgrad ist der General, bei der Marine der Admiral.

Die Nationale Volksarmee kannte in Anlehnung an die Rote Armee der Sowjetunion seit 1982 den Dienstgrad des Marschalls der DDR, der aber nie verliehen wurde.

Feldmarschall in anderen Ländern

Romanische Staaten

In den romanischen Sprachen entspricht dem Feldmarschall der Marschall. Das französische Maréchal de Camp sowie das spanische Mariscal del campo bedeuten wörtlich zwar Feldmarschall, war jedoch (im Gegensatz zum Marschall von Frankreich) kein Marschallsrang, sondern ein Generalsrang, der dem Generalmajor entsprach, vergleiche auch den österreichisch-ungarischen Feldmarschalleutnant (Generalleutnant) bzw. den britischen Air Marshal.

Ein französischer Maréchal des Logis ist heute wiederum nur ein Unteroffizier. Momentan ist in Frankreich das Maréchalat ein Ehrentitel, jedoch kein Dienstgrad.

Ein italienischer Maresciallo ist ebenfalls ein Unteroffiziers-Dienstgrad.

Vereinigtes Königreich

Der Rang Field Marshall wurde 1726 durch König Georg I., den ersten König aus dem Haus Hannover, in Großbritannien als Äquivalent zum auf dem Kontinent üblichen Generalfeldmarschall eingeführt. Im 20. Jahrhunderts ist der Chef des Generalstabes (früher: Chief of the Imperial General Staff, heute: Chief of the Defence Staff) regelmäßig ein Feldmarschall, der letzte war Lord Peter Inge von 1992 bis 1994. Außerdem werden Mitglieder der königlichen Familie regelmäßig ehrenhalber in diesen Rang erhoben. Die Königin macht vom Recht, als Monarch ebenfalls den Rang zu führen, keinen Gebrauch. Bei der Royal Navy entspricht der Admiral of the Fleet dem Field Marshall, bei der Royal Air Force der Marshall of the Royal Air Force. Lediglich die Royal Marines haben keinen entsprechenden Rang. Der Rang ist mit bestimmten Privilegien verbunden, unter anderem wird ein Field Marshall nicht pensioniert.

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten führen den Rang eines General of the Army, oder informell Fünf-Sterne-General (früher Vier-Sterne-General). Es ist der höchste Rang in der US Army. Er entspricht dem Rang eines Feldmarschalls. Er ist vergleichbar mit dem Rang Fleet Admiral in der US-Marine (US Navy) und dem General of the Air Force in der US-Luftwaffe (Air Force).

Liste der Generalfeldmarschälle

Die Sortierung erfolgt – soweit bekannt – nach der Reihenfolge der Ernennung.

Heiliges Römisches Reich

1664 (??) – Fürst Georg Friedrich zu Waldeck (1620–1692)
 ?? (kath.) – Markgraf Leopold Wilhelm von Baden-Baden (1626–1671)
1674 (kath.) – Markgraf Friedrich VI. von Baden-Durlach (1617–1677)
30. September 1702 (kath.) – Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden (1655–1707), „Türkenlouis“
21. Februar 1707 (kath.) – Prinz Eugen von Savoyen (1663–1736)
9. September 1712 (evang.) – Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg (1676–1733)
 ?? (kath.) – Herzog Karl Alexander von Württemberg-Winnental (1684–1737)
 ?? (??) – Fürst Friedrich August von Anhalt-Zerbst (1734–1793)
1733 (kath.) – Herzog Ferdinand Albrecht II. von Braunschweig-Wolfenbüttel-Bevern (1680–1735)
1734 (evang.) – Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau (1676–1747)
1737 (kath.) – Herzog Franz Stephan von Lothringen (1708–1765), ab 1745 Kaiser Franz I.
1741 (kath.) – Prinz Joseph Friedrich von Sachsen-Hildburghausen (1702–1787)
1751 (evang.) – Prinz Ludwig Ernst von Braunschweig-Wolfenbüttel (1718–1788)
1753 (??) – Herzog Ludwig Rudolf von Braunschweig-Wolfenbüttel (1671–1735)
17. März 1760 (kath.) – Pfalzgraf Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld (1724–1767)
Frühjahr 1793 (??) – Prinz Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld (1737–1815)
1794 (??) – Herzog Albert Kasimir von Sachsen-Teschen (1738–1822)
10. Februar 1796 (kath.) – Erzherzog Karl von Österreich-Teschen (1771–1847)

Chur Pfalz

1703 Graf Johann Ernst von Nassau-Weilburg
1753 Prinz Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld

Kursachsen und Königreich Sachsen

  1. 21. Juni 1631 – Hans Georg von Arnim-Boitzenburg (1583–1641)
  2. 24. November 1632 – Herzog Franz Albrecht von Sachsen-Lauenburg (1598–1642)
  3. 19. Oktober 1638 – Rudolf von Marzin (auch Marazin)
  4. 1. Januar 1666 – Ernst Albrecht Freiherr von Eberstein (1605–1676)
  5. 28. August 1681 – Joachim Rüdiger Freiherr von der Goltz (1620–1688)
  6. 8. September 1688 – Heino Heinrich Graf von Flemming (1632–1706)
  7. 9. April 1691 – Hans Adam von Schöning (1641–1696)
  8. 10. Mai 1693 – Jeremias von Chauvet († 1696)
  9. 30. September 1697 – Graf Heinrich VI. Reuß zu Obergreiz (1649–1697)
  10. 27. August 1699 – Adam Heinrich Graf von Steinau († 1712)
  11. 3. Dezember 1706 – Georg Benedikt Freiherr von Ogilvy (1651–1710)
  12. 22. Februar 1712 – Jakob Heinrich Graf von Flemming (1667–1728)
  13. 17. April 1730 – Christoph August Graf von Wackerbarth (1662–1734)
  14. 26. November 1735 – Herzog Johann Adolf II. von Sachsen-Weißenfels (1685–1746)
  15. 11. Januar 1749 Friedrich August Graf Rutowski (1702–1764)
  16. 27. Juli 1763 – Johann Georg Chevalier de Saxe (von Sachsen) (1704–1774)
  17. 6. Januar 1775 – Prinz Friedrich Heinrich Eugen von Anhalt-Dessau (1705–1781)
  18. 11. Juli 1871 – Kronprinz Albert (später König) von Sachsen (1828–1902)
  19. 15. Juni 1888 – Prinz Georg (später König) von Sachsen (1832–1904)

Kaiserlich-habsburgisch 1618–1804

Die Römische Kaiserwürde lag mit Ausnahme der wittelsbachischen Zeit (1742–1745) beim österreichischen Haus Habsburg.[2]

Kurbrandenburg und Preußen

Leopold I. von Anhalt-Dessau
Gebhard Leberecht von Blücher
Generalfeldmarschall Prinz Friedrich Karl von Preußen

Deutsches Reich (Kaiserreich)

Waldersee-Denkmal am Rande der Eilenriede in Hannover
  1. 8. April 1871 – Eberhard Herwarth von Bittenfeld (1796–1884)
  2. 8. April 1871 – Karl Friedrich von Steinmetz (1796–1877)
  3. 16. Juni 1871 – Helmuth Graf von Moltke (1800–1891), „der große Schweiger“, Chef des Generalstabs der Armee (Großer Generalstab)
  4. 11. Juli 1871 – Kronprinz Albert von Sachsen (1828–1902), seit 1873 König von Sachsen, königlich-preußischer und kaiserlich-russischer Generalfeldmarschall, erster nichtpreußischer Generalfeldmarschall des Deutschen Reiches
  5. 1. Januar 1873 – Albrecht Graf von Roon (1803–1879), preußischer Kriegs- und zugleich Marineminister, Chef des preußischen Staatsministeriums
  6. 19. September 1873 – Edwin Freiherr von Manteuffel (1809–1885), Chef des Militärkabinetts, Kaiserlicher Statthalter in Elsaß-Lothringen
  7. 12. März 1888 – Leonhard Graf von Blumenthal (1810–1900), Armeeführer, im Preußisch-Österreichischen und im Deutsch-Französischen Krieg jeweils Generalstabschef der Armee des Kronprinzen Friedrich Wilhelm von Preußen.
  8. 15. März 1888 – Prinz Georg von Sachsen (1832–1904), seit 1902 König von Sachsen
  9. 19. Juni 1888 – Prinz Albrecht von Preußen (1837–1906)
  10. 19. Juni 1888 – Erzherzog Albrecht von Österreich, Herzog von Teschen (1817–1895)
  11. 27. Februar 1895 – Kaiser Franz Joseph I. von Österreich (1830–1916)
  12. 6. Mai 1900 – Alfred Graf von Waldersee (1832–1904), Chef des Generalstabs der Armee (Großer Generalstab)
  13. 1. Januar 1905 – Graf Gottlieb von Haeseler (1836–1919), „der grobe Gottlieb“, einer der populärsten Heerführer seiner Zeit
  14. 1. Januar 1905 – Wilhelm von Hahnke (1833–1912)
  15. 1. Januar 1905 – Walter Freiherr von Loë (1828–1908), Generaladjutant dreier Kaiser und Truppenkommandeur, der einzige katholische Generalfeldmarschall in der preußischen Armee der Kaiserzeit
  16. 9. September 1906 – Prinz Arthur, Duke of Connaught and Strathearn (1850–1942), dritter Sohn der Königin Victoria, britischer Feldmarschall seit 1902, Generalinspekteur der britischen Truppen
  17. 20. April 1909 – König Karl I. von Rumänien (1839–1914)
  18. 1. Januar 1911 – Max von Bock und Polach (1842–1915)
  19. 1. Januar 1911 – Alfred Graf von Schlieffen (1833–1913), Chef des Generalstabs der Armee, Erfinder des „Schlieffenplans“
  20. 1. Januar 1911 – Colmar Freiherr von der Goltz (1843–1916), „Goltz-Pascha“, Militärberater und Armeeführer im Osmanischen Reich, Generalgouverneur von Belgien
  21. 16. Mai 1911 – König Georg V. von Großbritannien und Irland (1865–1936)
  22. 11. September 1912 – König Friedrich August III. von Sachsen (1865–1932)
  23. 8. August 1913 – König Konstantin I. von Griechenland (1868–1923)
  24. 2. November 1914 – Paul von Hindenburg (1847–1934), Chef der 3. OHL, 1925 Reichspräsident
  25. 27. Januar 1915 – Karl von Bülow (1846–1921)
  26. 22. Juni 1915 – Erzherzog Friedrich von Österreich, Herzog von Teschen (1856–1936)
  27. 22. Juni 1915 – August von Mackensen (1849–1945), populärer deutscher Heerführer
  28. 26. Juni 1915 – König Ludwig III. von Bayern (1845–1921)
  29. 18. Januar 1916 – Zar Ferdinand I. von Bulgarien (1861–1948)
  30. 1. Februar 1916 – Mehmed V. (1844–1918), Sultan der Osmanen
  31. 23. Juli 1916 – König Wilhelm II. von Württemberg (1848–1921)
  32. 1. August 1916 – Kronprinz Rupprecht von Bayern (1869–1955), königlich bayerischer und königlich preußischer Generalfeldmarschall, der letzte lebende deutsche Feldmarschall des Ersten Weltkrieges
  33. 1. August 1916 – Prinz Leopold von Bayern (1846–1930), Oberbefehlshaber Ost im Ersten Weltkrieg
  34. 1. August 1916 – Herzog Albrecht von Württemberg (1865–1939), Armeeführer im Ersten Weltkrieg
  35. 1916 – Franz Conrad Freiherr von Hötzendorf (1852–1925), österreich-ungarischer Feldmarschall (1916), österreichischer Generalstabschef
  36. 12. Februar 1917 – Kaiser Karl I. von Österreich (1887–1922)
  37. 18. Dezember 1917 – Hermann von Eichhorn (1848–1918, Attentat)
  38. 31. Dezember 1917 – Remus von Woyrsch (1847–1920)

Deutsches Reich in der Zeit des Nationalsozialismus

  1. 20. April 1936 – Werner von Blomberg (1878–1946), Reichswehrminister 1933–1935, Reichskriegsminister 1935–1938
Marschallstab von Generalfeldmarschall v. Richthofen (Drittes Reich) – Replikat
  1. 4. Februar 1938 Hermann Göring (1893–1946, Suizid), Oberbefehlshaber der Luftwaffe (Beförderung zum Reichsmarschall am 19. Juli 1940)
  2. 19. Juli 1940 – Walther von Brauchitsch (1881–1948), Oberbefehlshaber des Heeres von 1938 bis 1941
  3. 19. Juli 1940 – Albert Kesselring (1885–1960), Luftflottenführer, ab 1941 Oberbefehlshaber Süd bzw. Süd-West bzw. C
  4. 19. Juli 1940 – Wilhelm Keitel (1882–1946, hingerichtet), Chef des Oberkommandos der Wehrmacht
  5. 19. Juli 1940 – Günther von Kluge (1882–1944, Suizid), Heeresgruppenführer
  6. 19. Juli 1940 – Wilhelm Ritter von Leeb (1876–1956), Heeresgruppenführer
  7. 19. Juli 1940 – Fedor von Bock (1880–1945, gefallen), Heeresgruppenführer
  8. 19. Juli 1940 – Wilhelm List (1880–1971), Heeresgruppenführer
  9. 19. Juli 1940 – Erwin von Witzleben (1881–1944, hingerichtet), Armeeführer und Widerstandskämpfer
  10. 19. Juli 1940 – Walter von Reichenau (1884–1942, Schlaganfall), Heeresgruppenführer
  11. 19. Juli 1940 – Erhard Milch (1892–1972), Generalinspekteur der Luftwaffe
  12. 19. Juli 1940 – Hugo Sperrle (1885–1953), Luftflottenführer
  13. 19. Juli 1940 – Gerd von Rundstedt (1875–1953), Heeresgruppenführer und Oberbefehlshaber West
  14. 31. Oktober 1940 – Eduard Freiherr von Böhm-Ermolli (1856–1941), österreich-ungarischer Feldmarschall, Armeeführer im Ersten Weltkrieg (Charakter, d.h. Ehrenrang, eines deutschen Generalfeldmarschalls)
  15. 22. Juni 1942 – Erwin Rommel, „der Wüstenfuchs“ (1891–1944, zum Suizid gezwungen), für die Eroberung Tobruks als Oberbefehlshaber des deutschen Afrikakorps, Heeresgruppenführer
  16. 30. Juni 1942 – Georg von Küchler (1881–1968), Heeresgruppenführer
  17. 30. Juni 1942 – Erich von Manstein (1887–1973), für die Eroberung Sewastopols als Befehlshaber der 11. Armee, Heeresgruppenführer
  18. 31. Januar 1943 – Friedrich Paulus (1890–1957), Armeeführer der 6. Armee in der Schlacht von Stalingrad
  19. 1. Februar 1943 – Ewald von Kleist (1881–1954), Panzergruppenführer, Heeresgruppenführer
  20. 1. Februar 1943 – Maximilian Reichsfreiherr von Weichs (1881–1954), Heeresgruppenführer
  21. 1. Februar 1943 – Ernst Busch (1885–1945), Heeresgruppenführer
  22. 16. Februar 1943 – Wolfram Freiherr von Richthofen (1895–1945), Luftflottenführer
  23. 1. März 1944 – Walter Model (1891–1945, Suizid), Heeresgruppenführer
  24. 5. April 1945 – Ferdinand Schörner (1892–1973), Heeresgruppenführer
  25. 25. April 1945 – Robert Ritter von Greim (1892–1945, Suizid), Luftflottenführer, ab 26. April 1945 Oberbefehlshaber der Luftwaffe

Österreich-Ungarn

Kaisertum Österreich 1804–1867

Österreichisch-ungarische Monarchie 1867–1918

Datei:Rangabzeichen Feldmarschall.jpg
Rangabzeichen eines österreichisch-ungarischen Feldmarschalls
Marschallstab von Erzherzog Friedrich von Österreich

Kaiserlicher oder Österreichischer Feldmarschall

In Einzelfällen wurde der Rang auch Feldherren von verbündeten Heeren verliehen:

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. jährlich veröffentlichte Ranglisten des Deutschen Reichsheeres, Verlag E.S. Mittler & Sohn, 1920 - 1932
  2. Von 1618 bis zum Untergang der Habsburgermonarchie 1918 wurden 287 Feldmarschälle ernannt. Vgl. Vgl. Antonio Schmidt-Brentano: Kaiserliche und k.k. Generale (1618-1815)

Literatur

  • Klaus Borchert: Die Generalfeldmarschälle und Großadmiräle der Wehrmacht. Podzun-Pallas-Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1994, ISBN 3-7909-0511-9.
  • Schematismus für das k.u.k. Heer und für die k.u.k. Kriegsmarine für 1914, Wien 1914.
  • J.C. Steiner: Schematismus der Generale und Obersten der k.u.k. Armee, Wien 1992.
  • Kasamas: Österreichische Chronik, Wien 1948.
  • Wandruszka-Urbanitsch (Hg.): Die Habsburgermonarchie 1848–1918, Bd. V. – Die bewaffnete Macht, Wien 1987.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Generalfeldmarschall“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 25. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.