Karl XV. (Schweden)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl XV. 1865

Karl XV., vollständiger Name Karl Ludvig Eugen Bernadotte (* 3. Mai 1826 in Stockholm; † 18. September 1872 in Malmö) war König von Schweden und als Karl IV. König von Norwegen von 1859 bis 1872. Er führte die Regierungsgeschäfte bereits als Kronprinz ab dem 25. September 1857, nachdem sein Vater schwer erkrankt war.

Leben

Karl XV. war der älteste Sohn von Oskar I. von Schweden und dessen Gemahlin Josephine Beauharnais. 1856 war er Vizekönig von Norwegen.

In seiner Jugend war Karl Anhänger der Idee von einer Einheit Skandinaviens, wendete sich allerdings nach seiner Thronbesteigung 1859 als Nachfolger seines schwer kranken Vaters von diesem Gedanken wieder ab. In den Grenzstreitigkeiten Dänemarks mit Deutschland, versprach er Dänemark Unterstützung, wurde aber in diesem Ansinnen vom Parlament überstimmt, als Dänemark 1864 Schleswig-Holstein den Krieg erklärte. Während seiner Regierung wurde der alte Reichstag 1865/66 umgestaltet. Karl galt als lebenslustiger und extravaganter Charakter mit künstlerischem Talent. Seine politische Durchsetzungsfähigkeit war gering, nicht zuletzt, weil er schnell wechselnde Interessen verfolgte. Die bestimmende Gestalt der schwedischen Politik dieser Zeit wurde der erste Premierminister Louis De Geer.

Da Karl XV. keinen Sohn hatte, folgte ihm sein Bruder Oskar auf den Thron. König Karl XV. liegt in der Stockholmer Riddarholmskyrkan begraben.

Carolin von 1868 mit Konterfei Karl XV.

Fortleblen

Der Komponist August Söderman schrieb auf seinen Tod einen Trauermarsch.

Ehe und Nachkommen

Er war mit Luise von Oranien-Nassau (1828–1871, Tochter von Wilhelm Friedrich Karl von Oranien-Nassau (1797–1881) verheiratet, mit der er eine Tochter hatte:

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Oskar I. König von Schweden
1859–1872
Oskar II.
König von Norwegen
1859–1872


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Karl_XV._(Schweden)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 24. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.