Ernst (Baden-Durlach)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markgraf Ernst I. von Baden-Durlach (* 7. Oktober 1482 in Pforzheim; † 6. Februar 1553 in Sulzburg) war seit 1533 regierender Markgraf von Baden-Durlach und hatte ab 1537 in Pforzheim seine Residenz. Er war der Sohn des Markgrafen Christoph I. von Baden und der Ottilie von Katzenelnbogen.

Ernst von Baden

In der damaligen Zeit beschäftigte die aufkommende Reformation und die zunehmenden Türkenkriege das Land. Markgraf Ernst versuchte in der bewegten Zeit eine mittlere Stellung zwischen Protestanten und Katholiken zu behaupten und nahm am Schmalkaldischen Krieg nicht teil.

Er galt seinen Zeitgenossen als sehr sparsam und hatte sein Zimmer über den Eingangspforten seiner Residenz, so dass er immer sehen konnte wer kommt und geht. Folgende Begebenheit wird ihm zugesprochen:

Als einmal der Küchenchef einen schönen großen Karpfen stehlen wollte, sah der Markgraf diesen unten aus dem Mantel des Küchenchefs herausschauen als dieser die Residenz verließ. Sofort sprang er auf, öffnete das Fenster und rief ihm nach. „Hörst Du, wenn du mir einen Karpfen stehlen willst, so nimm entweder einen kleineren Fisch oder einen längeren Mantel!“.

Ernst I. erbte bereits 1515 wie auch seine beiden Brüder Philipp von Baden und Bernhard III. von Baden von seinem Vater Christoph I. von Baden Teile der Markgrafschaft Baden. Das Land war damit in die Markgrafschaft Baden-Baden („Bernhardinische Linie“) und die Markgrafschaft Baden-Durlach („Ernestinische Linie“) geteilt. Erst 1771 wurde es unter Markgraf Karl Friedrich von Baden, einem Nachkommen der Ernestinischen Linie, nach Aussterben der anderen Linien, durch einen Hausvertrag, der die Erbfolge regelte, wieder vereint.

Ehen und Nachkommen

In erster Ehe heiratete der Markgraf am 29. September 1510 Elisabeth von Brandenburg-Ansbach (* 25. März 1494; † 31. Mai 1518), die Tochter des Markgrafen Friedrich II. von Brandenburg-Ansbach. Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Albrecht (* Juli 1511; † 12. Dezember 1542)
  • Anna (* April 1512; † nach 1579), heiratete am 11. Februar 1537 den Grafen Karl I. von Hohenzollern (* 1516; † 8. März 1576)
  • Amalie (* Februar 1513; † 1594), heiratete 1561 den Grafen Friedrich II. von Löwenstein (* 22. August 1528; † 5. Juni 1569)
  • Marie Jakobäa (* Oktober 1514; † 1592), heiratete im Februar 1577 den Grafen Wolfgang II. von Barby (* 11. Dezember 1531; † 23. März 1615)
  • Marie Cleopha (* September 1515; † 28. April 1580), heiratete 1548 den Grafen Wilhelm von Sulz († um 1566)
  • Elisabeth (* 20. Mai 1516; † 9. Mai 1568), heiratete 1533 den Grafen Gabriel von Salamanca-Ortenburg († Dezember 1539) und am 30. Juli 1543 den Grafen Konrad II. von Castell (* 10. Juli 1519; † 8. Juli 1577) in zweiter Ehe
  • Bernhard (* Februar 1517; † 20. Januar 1553), Markgraf

Der Markgraf heiratete in zweiter Ehe 1518 Ursula von Rosenfeld († 26. Februar 1538), die Tochter von Georg von Rosenfeld. Aus dieser Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Margarete (* 1519; † 1571), heiratete am 12. November 1538 den Grafen Wolfgang II. von Oettingen (* 1511; † 1572)
  • Salome († 1559), heiratete 1540 den Grafen Wladislaus von Hag (* 1495; † 31. August 1566)
  • Karl II. (* 24. Juli 1529; † 23. März 1577), Markgraf

Der Markgraf heiratete in dritter Ehe am 1. März 1544 Anna Bombast von Hohenheim († 6. Juni 1574). Aus dieser Ehe gingen keine Kinder hervor.

Siehe auch

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Christoph I. Markgraf von Baden
gemeinsam mit Bernhard III. und Philipp I.

1515–1533
Aufteilung in Linie Baden-Baden und Linie Baden-Durlach


Vorgänger Amt Nachfolger
er selbst sowie Bernhard III. und Philipp I. als Markgrafen von Baden Markgraf von Baden-Durlach
1533–1553
Karl II.


Quellenhinweis

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Ernst_(Baden-Durlach)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 25. Mai 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.