Friedrich Waldbott von Bassenheim (Heraldiker)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Waldbott von Bassenheim
(zwischen 1870 und 1879; Poträtsammlung/Archiv Heraldisch-Genealogische Gesellschaft Adler)[1]
etwa 1860: Wappen der Freiherren von Waldbott-Bassenheim von Bornheim

Friedrich Waldbott von Bassenheim (auch Friedrich Lothar Felix Jakob Freiherr Waldbott von Bassenheim; * 1. September 1845 in Recklinghausen; † 8. Juni 1923 in TolcsvaW-Logo.png, Ungarn) war ein deutsch-österreichisch-ungarischer Heraldiker und Genealoge.

Leben

Friedrich Waldbott von Bassenheim stammt aus der (zum niederen Adel gehörende) freiherrliche Linie der Waldbott von BassenheimW-Logo.png, die auf Schloss BornheimW-Logo.png ansässig war, es jedoch 1826 verkaufte. Er war 1874 k. k. KämmererW-Logo.png und ging im Jahre 1878 als Herr nach ErdőbényeW-Logo.png, Komitat Tokaj, Ungarn.

„Durch seine Vermählung mit der (Hedwig Anna Leopoldine Clementine -- Anmerkung der Redaktion) Freiin von BeustW-Logo.png, Herrin der Herrschaft Regécz im Komitat Zemplin wurde er Magnat in Ungarn und widmete sich mit großen Erfolg der Bewirtschaftung und Erschließung seines ausgedehnten Besitzes. Als begeisterter Genealoge und Heraldiker wurde er 1870 Mitbegründer der Gesellschaft Adler.“

Biographisches Lexikon der Heraldiker (1992)[2]

Familienwappen

Blasonierung:
„Von Rot und Silber sechsmal (12-fach) geständert. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein wachsender Schwan mit erhobenen Flügeln, die je mit einem geständerten Schildchen (nach Art des Hauptschildes) belegt sind.“[2]

Werk

  • Steiermärkisches Wappenbuch von Z. Bartsch vom Jahre 1567. In: Heraldisch-genealogische Zeitschrift „Adler“. II. Jahrgang, Nr. 2-4. Wie 1872.
  • Original-Prunkhelme und Schilde aus dem XV. Jahrhundert. In: Heraldisch-genealogische Zeitschrift „Adler“. Nr. 7, Nr. 11 und Nr. 12. Wien 1873.
  • Graf Oswald Gobert von Wolkenstein, seine direkte Abstammung väterlicher und mütterlicher Seite von den Fürstenhäusern Rákóczy und Hohenzollern. Pátria. 1908.

Einzelnachweise

  1. Christa Mache: Beiträge zur Geschichte der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft „Adler“. Phil. Dissertation. Selbstverlag. Band I.: Beiträge zur Geschichte der Gesellschaft „Adler“. Band II.: Das Stammbuch der Gesellschaft. Wien 1998. Internet: Friedrich Waldbott von Bassenheim. Abgerufen: 13. September 2017.
  2. 2,0 2,1 Jürgen Arndt (Bearbeiter) unter Mitwirkung von Horst Hilgenberg und Marga Wehner: Biographisches Lexikon der Heraldiker sowie der Sphragistiker, Vexillologen und Insignologen. Hrsg.: Herold, Verein für Heraldik Genealogie und verwandte Wissenschaften (= J. Siebmachers Großes Wappenbuch. H). Bauer & Raspe, Neustadt an der Aisch 1992, ISBN 3-87947-109-6, S. 566 (664 S.).