Fritz Bönisch

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Bönisch (* 21. Juni 1923; † 28. Mai 2007) war ein deutscher Heimathistoriker und Hobbyheraldiker.

Leben und Wirken

Der Tischlersohn Fritz Bönisch besuchte die siebenklassige Volksschule und interessierte sich schon früh für alte Landkarten und Kirchenbücher. Er ging bei seinem Vater in die Lehre und übernahm nach dem Zweiten Weltkrieg dessen Werkstatt. Im Brotberuf selbstständiger Tischlermeister studierte er nach Feierabend und an Wochenenden u. a. in den Archiven in Potsdam und Dresden. So veröffentlichte er mehr als 150 Arbeiten zur Metrologie sowie zur Geschichte der Kartografie und entwarf viele Niederlausitzer Amts-, Stadt- und Kreiswappen, beispielsweise von Großräschen, Altdöbern, Tettau, Neupetershain und vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz. „In Würdigung seiner Leistungen und Verdienste auf dem Gebiet der Heimatforschung, insbesondere der historischen Kartographie" wurde er 1989 mit der Silbernen Leibniz-Medaille der Akademie der Wissenschaften der DDR ausgezeichnet.[1] Er wurde Ehrenmitglied des Vereins für sächsische Landesgeschichte und 1996 Ehrenbürger von Großräschen. Außerdem war er Zweiter Vorsitzender der Niederlausitzer Gesellschaft für Geschichte und Landeskunde. Im Jahr 2003 wurde er korrespondierendes Mitglied der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg.

Bönisch war mit einer Tochter des Historikers Rudolf Lehmann verheiratet und hatte zwei Söhne, darunter der Archäologe Eberhard Bönisch.[2]

Werke

  • Der Stand der Wüstungsforschung in der Niederlausitz. In: Abhandlungen und Berichte des Naturkundemuseums Görlitz, Forschungsstelle. Band 2, Geest & Portig, Leipzig 1960
  • Genauigkeitsuntersuchungen am Öderschen Kartenwerk von Kursachsen (= Abhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-Historische Klasse, Band 61, Heft 3). Akademie-Verlag, Berlin 1970
  • Andreas Schultze ein Niederlausitzer Bildhauer des 17. Jahrhunderts. Niederlausitzer Arbeitskreis für Regionale Forschung, [Cottbus] 1984
  • mit Günter Wetzel: Die Wüste Kirche von Drehna. Rat des Kreises Luckau, Luckau 1988
  • mit Hans Brichzin, Klaus Schillinger und Werner Stams: Kursächsische Kartographie bis zum Dreißigjährigen Krieg. Band 1: Die Anfänge des Kartenwesens (= Veröffentlichungen des Staatlichen Mathematisch-Physikalischen Salons, Forschungsstelle Dresden, Zwinger, Band 8). Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1990, ISBN 3-326-00274-2
  • Der Blick in die Geschichte vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz rückschreitend zur ältesten Kreisgliederung. Kreismuseum, Senftenberg 1995
  • Groß- und Klein-Jauer bei Altdöbern, Niederlausitz. Dörfer und Fluren, die Vergangenheit sind. Kreismuseum, Senftenberg 1996
  • Chronik Großräschen. Druck + Satz, Großräschen 1999
  • Die erste Kursächsische Landesaufnahme. Ausgeführt von Matthias Öder und Balthasar Zimmermann von 1586 bis in die Anfangszeit des Dreißigjährigen Krieges (= Atlas zur Geschichte und Landeskunde von Sachsen, 4.1–4.2, Beiheft). Verlag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Leipzig [u. a.] 2002, ISBN 3-89679-329-2

Literatur

  • Lorenz Friedrich Beck: Nachruf auf Fritz Bönisch. In: Jahrbuch für brandenburgische Landesgeschichte. Band 58, 2007, S. 267–268 (mit Bild), ISSN 0447-2683
  • Ernst Robarick: Fritz Bönisch, Ehrenbürger von Großräschen. In: Mitteilungsblatt. Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg. Band 97, 1996, S. 59
  • Felix Escher: Fritz Bönisch korrespondierendes Mitglied. In: Mitteilungsblatt. Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg. Band 104, 2003, S. 88–89
  • Uwe Hegewald: Er war «gierig nach Geschichte». In: Lausitzer Rundschau. 2. Juni 2007 (mit Bild)
  • Uwe Hegewald: Eine Lilie für Altdöbern. In: Lausitzer Rundschau. 12. September 2006 (mit Bild)
  • Uwe Hegewald: Die Lilie blüht in der Altdöberner Historie. In: Lausitzer Rundschau. 7. April 2006 (mit Bild)
  • Dörthe Hückel-Krause: Ein Historiker ohne Abitur. In: Lausitzer Rundschau. 1. März 2005

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jahrbuch 1989. Akademie der Wissenschaften der DDR. Akademie-Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-05-000962-4, ISSN 0304-2154, S. 251; Geographische Berichte. Geographisch-Kartographische Anstalt, 1990, Band 35, ISSN 0016-7452, S. 76; Werner Hartkopf: Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, 1992, ISBN 3050021535, S. 446
  2. Eberhard Bönisch: Jüngstbronzezeitliche Gräber von Saalhausen, Kr. Senftenberg, mit einheitlichem Prinzip der Beigefäßausstattung. In: Veröffentlichungen des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1986, Band 20, S. 119–130, speziell S. 130, Fußnote 1: „Meinem Vater Fritz Bönisch zum 60. Geburtstag“ (Ausschnitt).


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Fritz_Bönisch“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 16. Februar 2012 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.