Giebelkreuz

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giebelkreuz mit Pferdeköpfen (aus: Richard Andree: Braunschweiger Volkskunde. Braunschweig 1901)

Mit der Bezeichnung Giebelkreuz werden kreuzartige Schutzsymbole bezeichnet, die an Giebeln von Gebäuden angebracht werden. Einerseits werden darunter christliche Kreuze verstanden, die auf Kirchen aber auch nichtkirchlichen Gebäuden angebracht sind.

Andererseits meint man damit vor allem die gekreuzten Tierköpfe, insbesondere Pferdeköpfe, die früher oft auf Dachgiebeln von Holzhäusern und Wirtschaftsgebäuden zu sehen waren. Diese entweder nach innen oder nach außen gerichteten Pferdeköpfe waren in Europa weit verbreitet. Man kennt sie vor allem aus Norddeutschland, Skandinavien und dem Baltikum. Aber auch in den Alpenländern und am Balkan waren sie bekannt. Die im Volksmund auch „Rossgoschen“ genannten Pferdeköpfe wurden üblicherweise aus den seitlich des Giebels befindlichen Giebelbrettern ausgeschnitten.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Gable crosses – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Giebelkreuz“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 28.Mai 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.