Herzogtum Nemours

Aus Heraldik-Wiki
(Weitergeleitet von Herzog von Nemours)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Herzogtum Nemours ist ein erbliches französisches Herzogtum (duché-pairie), das 1404 für Karl III. d'Évreux errichtet wurde.

Im 12. und 13. Jahrhundert war die Seigneurie Nemours im Besitz des Hauses Villebon, deren Mitglied Gauthier III. de Nemours 1257 Marschall von Frankreich wurde. Die Herrschaft wurde 1274 und 1276 von Jean und Philippe, den Brüdern des kinderlos gestorbenen Marschalls, an Philipp III. verkauft. 1364 wurde sie zur Grafschaft erhoben und Jean III. de Grailly, Captal de Buch zu Lehen gegeben.

1404 gab Karl VI. Nemours an Karl III. d'Évreux, König von Navarra, und erhob das Gebiet zum Herzogtum und Pairie. Die Tochter Karls III., Beatrice, brachte das Herzogtum ihrem Mann, Jacques II. de Bourbon, Graf von La Marche in die Ehe, und durch die Heirat ihrer Tochter Eleanor mit Bernard d'Armagnac, Graf von Pardiac, kam sie zum Haus Armagnac.

Nachdem es mehrfach konfisziert und wiedererrichtet wurde, fiel das Herzogtum Nemours - nach Erlöschen des Hauses Armagnac-Pardiac - 1503 wieder an die Krone, worauf Ludwig XII. es 1507 seinem Neffen Gaston de Foix gab. Nach dessen Tod 1512 bei Ravenna vergab Franz I. es 1515 an Giuliano II. de’ Medici, den Gemahl seiner Tante Philiberta von Savoyen.

1528 schon wieder erledigt, wurde es von Franz I. an Philipp von Savoyen, den Bruder seiner Mutter, verliehen. Die weiblichen Nachkommen des in männlicher Linie 1659 ausgestorbenen Hauses Savoyen-Nemours verkauften es 1666 an Ludwig XIV., der es 1672 seinem Bruder Philippe d’Orléans verlieh, dessen Nachkommen es bis zur Französischen Revolution 1789 besaßen.

König Louis-Philippe gab seinem zweiten Sohn, Louis, den Titel eines Herzogs von Nemours.

Grafen von Nemours

  1. Jean III. de Grailly († 1376), Captal de Buch, 1364 Graf von Nemours

Herzöge von Nemours

  1. Karl III. d’Évreux, 1404-1425 Herzog von Nemours, seit 1387 König von Navarra
  2. Blanche von Navarra, dessen Tochter, 1425-1441 Königin von Navarra und Herzogin von Nemours,
  3. Jacques II. de Bourbon-La Marche (1370-1438), Herzog von Nemours, Schwager der vorigen
  4. Eléonore (1412-1464), Herzogin von Nemours, Gräfin von La Marche und Castres, Tochter des vorigen
  5. Bernard d’Armagnac, Graf von Pardiac († 1462), iure uxoris Herzog von Nemours, Ehemann der vorigen (Haus Lomagne)
  6. Jacques d’Armagnac, Herzog von Nemours und Graf Pardiac, († 1477), Sohn des vorigen, Teilnehmer an der Ligue du Bien public
  7. Jean d’Armagnac, Herzog von Nemours und Graf Pardiac, Sohn des vorigen
  8. Louis d’Armagnac († 1503), Herzog von Nemours und Graf Pardiac, Bruder des vorigen
  9. Marguerite d’Armagnac, 1503 5. Herzogin von Nemours, Gräfin von Guise, † 1503, Tochter von Jacques, 2. Herzog von Nemours; ∞ Pierre I. de Rohan, † 1513, Seigneur von Gié, Graf von Marle, Marschall von Frankreich, keine Nachkommen
  10. Charlotte d’Armagnac, deren Schwester, 1503 6. Herzogin von Nemours, Gräfin von Guise, † 1504; ∞ 1504 Charles I. de Rohan, Sohn von Pierre I.
  11. Gaston de Foix (1489-1512), 1507 Herzog von Nemours, Neffe Ludwigs XII. (Haus Grailly)
  12. Giuliano II. de’ Medici (1479-1516)
  13. Philippe de Savoie (1490-1533), Bischof von Genf, Sohn Philipps II. von Savoyen
  14. Jacques de Savoie (1531-1585), Sohn des vorigen
  15. Charles-Emmanuel de Savoie (1567-1595), Sohn des vorigen
  16. Henri I. de Savoie (1572-1632), Bruder des vorigen
  17. Louis de Savoie (1615-1641), Sohn des vorigen
  18. Charles Amédée de Savoie (1624-1652), Bruder des vorigen
  19. Henri II. (1625-59), Erzbischof von Reims, Bruder des vorigen

Haus Orléans

  1. Louis d’Orléans, duc de Nemours (1814-1896)
  2. Charles Philippe d’Orléans, duc de Nemours, de Vendôme et d’Alençon (1905-1970), Urenkel des vorigen

Quellenhinweis

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Herzogtum_Nemours“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 05. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.