Levin von Donop

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Levin von Donop (* 1567 in Celle; † 1641 in Kassel) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Leben

Donop ist der Sohn des Großvogt zu Celle Gabriel von Donop und dessen Ehefrau Margarethe von Oberg. Seine Schwester Sophia von Donop heiratete später Heinrich von Oeynhausen, mit welchem er später in der Fruchtbringenden Gesellschaft war.

Mit 33 Jahren, 1599, wurde Donop als Rat der deutschen Nation in die juristische Fakultät der Universität Padua gewählt.

Zu Hause führte Donops Karriere über den hessisch-kasselschen Geheimen Rat zu Amt des Drosten zu Zierenberg. Einige Jahre später wurde er zum gräflich-lippischen Geheimen Rat ernannt und zum Landdrosten berufen.

Mit 39 Jahren heiratete Donop am 10. März 1606 Luise Magdalena von Haxthausen. Als am 16. August 1622 seine Ehefrau starb, hielt er das vorgeschriebene Trauerjahr ein und heiratete 1623 die Schwester seiner Frau, Anna Maria von Haxthausen. Mit Tönnies Wulf von Haxthausen, seinem Schwager, wurde er später Mitglied in die Fruchtbringende Gesellschaft durch Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen aufgenommen.

Der Fürst verlieh Donop den Gesellschaftsnamen der Steurende und als Motto der Schwermut. Als Emblem wurde ihm das Löffelkraut (Cochlearia officinalis L.) zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch der Fruchtbringenden Gesellschaft findet sich Donops Eintrag unter der Nr. 130.

Im Alter von 74 Jahren starb Levin von Donop 1641 in Kassel.