Michel Pastoureau

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Pastoureau

Michel Pastoureau, geboren am 17. Juni 1947 in Paris, ist ein französischer Historiker, Mediävist und Publizist, der viel über Heraldik und Stoffe und über die Symbolik von Farben, Tieren und Emblemen schrieb.

Biographie

Er studierte an der École nationale des chartes, der führenden Ausbildungs- und Forschungsstätte für angehende Archivare und Bibliothekare im Bereich historische Hilfswissenschaften in Frankreich. Nach seiner Dissertation im Jahre 1972 über heraldische Bestiarien im Mittelalter arbeitete er bis 1982 in der Münzen-, Medaillen- und Antiken-Abteilung der französischen Nationalbibliothek. Seit 1983 ist er Professor der Geschichte Westlicher Symbolik (Chaire d'histoire de la symbolique occidentale) und Direktor an der Hochschule École des Hautes Études en Sciences Sociales. Er ist Mitglied der Académie internationale d'héraldique und Vize-Präsident der Société française d'héraldique et de sigillographie). 1996 wurde er als ein bedeutender Gelehrter, der moderne, teilweise radikale Beitrage zu verschiedenen Disziplinen verfasste, mit der Ehrendoktorwürde der Universität Lausanne ausgezeichnet.

Professor Pastoureau veröffentlichte zahlreiche Bücher in verschiedenen Sprachen. Darunter befinden sich Arbeiten über die Geschichte der Farben und über Tiersymbolik, Ritter und dem Runden Tisch von Camelot. Viele Texte beschäftigen sich mit Themen zur Emblematik, Heraldik, Sphragistik und Numismatik.

Werke

In Deutsch

  • Der Bär. Geschichte eines gestürzten Königs (Wunderkammer Verlag 2008), ISBN 393906209X
  • Duchet-Suchaux, Gaston; Pastoureau, Michel: Lexikon der Bibel und der Heiligen, (Flammarion 2005), ISBN 2080210319
  • Des Teufels Tuch: Eine Kulturgeschichte der Streifen und der gestreiften Stoffe. Edition Pandora. (Campus Verlag 1995), ISBN 3593353296

In Englisch

  • Blue: The History of a Color (Princeton 2001), ISBN 0-691-09050-5
  • The Devil's Cloth: A History of Stripes (Columbia 2001), ISBN 0-231-12366-3
  • Heraldry: its origins and meaning (Thames & Hudson 1997), ISBN 0-500-30074-7
  • The Bible and the Saints, with Gaston Duchet-Suchaux (Flammarion 1994), ISBN 2-08-013564-3

Französisch

  • L'ours. Historie d'un roi déchu, éditions du Seuil, 2007
  • Les chevaliers de la Table ronde, éditions du Gui, 2006, ISBN 2-9517417-5-8
  • Une histoire symbolique du Moyen Âge occidental, Seuil, La librairie du XXIe siècle, Paris, 2004, ISBN 2-02-013611-2 (Trad. esp.: Una historia simbólica de la Edad Media occidental, Buenos Aires/Madrid, Katz editores S.A, 2006, ISBN 84-935187-3-5)
  • Traité d'héraldique, Grands manuels Picard, first published 1979, latest edition 2003
  • Bleu: Histoire d'une couleur, éditions du Seuil, 2002
  • Les animaux célèbres, Bonneton, 2001
  • Les emblèmes de la France, éditions Bonneton, Paris, 1998
  • Jésus chez le teinturier: couleurs et teintures dans l'Occident médiéval, Le Léopard d'or, Paris, 1997, ISBN 2-86377-150-7
  • Figures de l'héraldique, Découvertes Gallimard, 1996
  • Dictionnaire des couleurs de notre temps, Bonneton, Paris, 1992
  • L'étoffe du diable: une histoire des rayures et des tissus rayés, éditions du Seuil, 1991
  • La vie quotidienne en France et en Angleterre au temps des chevaliers de la Table ronde, Hachette 1991, ISBN 2-01-017737-1
  • L'hermine et le sinople, études d'héraldique médiévale, Le Léopard d'or, Paris, 1982, ISBN 2-86377-017-9

Referenzen

Quellenhinweis

Übersetzt und adaptiert von der Englischen Wikipedia und der Französischen Wikipedia im Juni 2010.

Der Artikel Michel Pastoureau basiert in dieser Version auf einer Übersetzung von Michel_Pastoureau aus der englischsprachigen Wikipedia, Version vom 13. Juni 2010, 03:17). Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.
Der Artikel Michel Pastoureau basiert in dieser Version auf einer Übersetzung von Michel_Pastoureau aus der französischen Wikipedia, Version vom 13. Juni 2010, 03:17). Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.