20. Jahrhundert

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den kalendarischen Abschnitt. Siehe auch Das Zwanzigste Jahrhundert (Zeitschrift).

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 18. Jh. | 19. Jh. | 20. Jahrhundert | 21. Jh.    
1900er | 1910er | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er

Das 20. Jahrhundert begann am 1. Januar 1901. Im Deutschen Reich erließ Kaiser Wilhelm II. ein Dekret, welches den Beginn des neuen Jahrhunderts auf den 1. Januar 1900 legte. Das 20. Jahrhundert zählt zur Epoche der Neuzeit und endete am 31. Dezember 2000 (siehe auch: Astronomische Zeitrechnung).

Gräber gefallener Soldaten (1. Weltkrieg)
Mauerfall 1989
der Euro () in der EU

Die Ausgangslage zum 20. Jahrhundert

Das 19. Jahrhundert hatte sein Epochenende im sogenannten „Langen 19. Jahrhundert“ bis zum Ersten Weltkrieg (1914). Das Gedankengut der französischen Revolution (1789) hatte viel bewirkt und Napoléon Bonaparte die politische Landkarte Europas völlig umgestaltet. Die Industrialisierung und die kapitalistische Wirtschaftsweise hatte begonnen. Die Gewerkschaften, Sozialdemokratie, Sozialversicherungen und Massenmedien hatten ihre Anfänge. Die Mobilität war durch Eisenbahn und Kraftfahrzeuge im Aufbruch. Die Regierungssysteme waren sehr konservativ und die jeweiligen Nationalgefühle wurden infolge des Machtstrebens der Großmächte instrumentalisiert. Als Reaktion auf den Imperialismus entstanden die ersten Ansätze der internationalen Friedensbewegung.

Das kurze Jahrhundert von 1914–1989

Der Weltkrieg und die goldenen Zwanziger

Das 20. Jahrhundert wird auch als das „kurze Jahrhundert“ (1914–1989/91) bezeichnet.

Kriegsbild 1917

Darin kam es zu den „Urkatastrophen“ der Weltkriege. Nach einer relativ friedlichen Belle Epoque und einem Flottenwettrüsten eskalierten 1914 die Rivalitäten der europäischen Mächte zum Ersten Weltkrieg der Mittelmächte gegen die Entente, die ihn schließlich beendeten. Die Pariser Vorortverträge, darunter der Versailler Vertrag, sollten eine stabile Nachkriegsordnung etablieren, schufen aber neues Unrecht z.B. durch Grenzziehungen, die dem postulierten Selbstbestimmungsrecht der Völker widersprachen.

Nach der russischen Oktoberrevolution und der deutschen Novemberrevolution entstanden überall in Europa neue Demokratien und das allgemeine Wahlrecht setzte sich fast überall in den westeuropäischen Staaten durch. In der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg entstanden nach den Goldene Zwanziger Jahren junge Demokratien wie die Weimarer Republik, die instabil wurden. Wegen der Weltwirtschaftskrise sowie der Schwäche des neu gegründeten Völkerbundes kam es zum Aufstieg totalitärer Ideologien wie dem Faschismus, Nationalsozialismus und Stalinismus.

Die Donaumonarchie Österreich-Ungarn wurde aufgelöst und neue Staaten entstanden. Nach der Weltwirtschaftskrise, die eine große Arbeitslosigkeit und Armut zur Folge hatte, wurde die NSDAP in Deutschland zur Massenpartei.

Zeit des Nationalsozialismus

Der Nationalsozialismus als Perversion des nationalen Gedankens gelangte 1933 in Deutschland mit Hitler an die Macht; seine Anhänger errichteten eine totalitäre Diktatur und die Ideologie des Antisemitismus und begannen mit dem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg.

Deutscher Angriff

Weltweit nahmen über 50 Staaten teil. In Europa wurden durch die Flächenbombardements riesige Zerstörungen angerichtet und ca. 60 Millionen Menschen verloren ihr Leben, wobei sechs Millionen Juden, Kriegsgefangene und andersdenkende Menschen von den Nationalsozialisten umgebracht wurden.

Die Achsenmächte verloren schließlich den Krieg, denn ihnen stand ein alliiertes Bündnis von über 50 Staaten gegenüber. Im asiatisch-pazifischen Raum tobte eine Schlacht zwischen den USA und Japan, die mit dem Angriff auf Pearl Harbor begann. Mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki fand diese Schlacht ihren Höhepunkt und gleichzeitig ihr Ende.

Europäischer Neuanfang 1945

Am 9. Mai 1945 kam es zur bedingungslosen Kapitulation Deutschlands, das in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde. Bald waren jedoch die Interessengegensätze der Supermächte nicht mehr zu überbrücken und zwischen dem marktwirtschaftlich-demokratischen Westen und dem planwirtschaftlich-sozialistischen Osten begann der Kalte Krieg, indem der "Eiserne Vorhang" den Kontinent teilte. Die ehemaligen europäischen Großmächte Großbritannien und Frankreich mussten sich der Logik des Blocksystems fügen und die Entkolonialisierung in Übersee begann. Deutschland als Verursacher der beiden Weltkriege verlor seine staatliche Einheit und es entstanden die Bundesrepublik Deutschland und die DDR.

In Westeuropa begann erstmals die Konkretisierung der langen gehegten Träume von den Vereinigten Staaten von Europa und die Kriegsfolgen, Armut sowie die großen Vertreibungen bewirkten erste konkrete europäische Einigungsbewegungen. Der Schuman-Plan von 1950, die Gründung der Montanunion 1952 und schließlich die Unterzeichnung der Römischen Verträge von 1957 waren erste Schritte auf diesem Weg, der trotz aller Rückschläge zur Europäischen Integration führte, aus der 1993 die EU in ihrer heutigen Gestalt hervorging. Der Europarat, der Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, die Westeuropäische Union, die NATO sowie die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft wurde geschaffen und eine Zollunion begünstigte eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Im Gegenzug dazu entstand das osteuropäische Bündnis COMECON.

Das Wirtschaftswunder hatte durch die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland, Italien sowie Frankreich zu Massenwohlstand geführt; wozu auch Massenmobilisierung und Massenmedien beitrugen. Allerdings war Ostmitteleuropa vielfach kulturell und wirtschaftlich davon ausgeschlossen. Die KSZE-Konferenzen in den 1970er Jahren führten zwar zu einem Dialog über den "Eisernen Vorhang" hinweg, schienen die Teilung aber eher zu zementieren.

Eine stetige Arbeitverdichtung und eine durch die Entwicklung der Elektronik bewirkte Automatisierung begann und der Computer wurde langsam bekannt.

1989 als Beginn des 21. Jahrhunderts

Perestroika und Glasnost in der Sowjetunion ermöglichten den Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 und die deutsche Wiedervereinigung 1990. Die Voraussetzungen zum Paneuropäischen Picknick und die Montagsdemonstrationen hatten viel bewirkt.

Entwicklung der EU (1957–2007)

Durch die Installierung der europäischen Gemeinschaftsorgane konnte am 1. November 1993 der europäische Binnenmarkt Wirklichkeit werden. Die OEEC und EFTA ermöglichten eine große Freihandelszone, das Elektronikzeitalter und die Informationsgesellschaft wurden Normalität. Es folgte die Europäische Gemeinschaft bzw. die EU und die EU-Erweiterung mit den mittel- und osteuropäischen Ländern. Neue Kriege auf dem Balkan dämpften die Hoffnungen auf eine weltweite Entspannungspolitik.

Der Euro () wurde neben dem US-Dollar internationale Leitwährung und das Internet bewirkte eine zunehmende Globalisierung.
Die Weltpolitik erfordert weiterhin neue internationale Problemlösungen durch globale Herausforderungen wie z. B. die Klimakatastrophe und die Bevölkerungsexplosion. Ungelöst war auch das Problem der Armut in Afrika.

Ereignisse und Entwicklungen

Ein Raumfahrer betritt den Mond.
Dolly das erste geklonte Säugetier der Welt
  • Viele der ehemaligen Kolonien werden formal unabhängig.

Erfindungen und Entdeckungen

Trends

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Atlas zur Zeitgeschichte – Europa im 20. Jahrhundert. Weltbild, 2001, ISBN 3-8289-0403-3.
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts – Das Zeitalter der Weltreiche 1900–1914. Bertelsmann, 1992. Buch-Nr. 02642 7.
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts – Der Erste Weltkrieg 1914–1918. Bertelsmann, 1992. Buch-Nr. 02643 5.
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts – Von Weimar bis zur Wall Street 1918–1929. Bertelsmann, 1992. Buch-Nr. 02644 3.
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts – Wirtschaftskrise und Diktatur 1929–1939. Bertelsmann, 1992. Buch-Nr. 02645 0.
  • Geschichte des 20. Jahrhunderts – Der Zweite Weltkrieg 1939–1945. Bertelsmann, 1992. Buch-Nr. 02646 8.
  • Chronik des 20. Jahrhunderts. Chronik, 2003, ISBN 3-577-14624-9.
  • 20. Jahrhundert. Der synchronoptische Überblick. Orbis, 1996, ISBN 3-577-14516-1,
  • Das Jahrhundert Buch. Bertelmann, 1999, ISBN 3-87003-925-6,
  • Eric Hobsbawm: Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. Hanser, München, Wien 1995, ISBN 3-446-16021-3.
  • Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts. dtv, München 1998, ISBN 3-423-30657-2.
  • Jahrhundert der Bilder 1900-1949.Bildatlas 1900-1949 (Gebundene Ausgabe), hrg. von Gerhard Paul, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, ISBN 3525300115
  • Jahrhundert der Bilder 1900-1949.Bildatlas 1949 bis heute (Gebundene Ausgabe), hrg. von Gerhard Paul, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2009, ISBN 3525300123

Quellenhinweis

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „20._Jahrhundert“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 01. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.

mhr:XX курым