Liste der Burggrafen von Meißen

Aus Heraldik-Wiki
(Weitergeleitet von Burggraf von Meißen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Burggrafen von Meißen

Die Burggrafschaft Meißen wird erstmals 1068 genannt, als König Heinrich IV. einen Burggrafen auf der Reichsburg Meißen einsetzte. Die Burggrafen von Meißen waren königliche Beamte, um den Machtanspruch des Königs zu dokumentieren. Sie stellten einen Gegenpol zum Markgrafen und dem Bischof auf dem Vorgängerbau der Albrechtsburg zu Meißen dar. Zur Herrschaft des Burggrafen zählten etliche Dörfer in der Umgebung. Das Vogtland zählte auch später nicht zur Burggrafschaft. Beide hatten nur einen gemeinsamen Herren. Die Burggrafen stammten aus dem Geschlecht der Meinheringer und ab 1426 aus dem Hause Plauen. Die Burggrafschaft Meißen ist nicht mit dem Bistum Meißen und der Markgrafschaft Meißen zu verwechseln.

Liste (unvollständig)

nachweisbare Burggrafen von bis Lebensdaten Anmerkungen
Friedrich von Eilenburg vor 1009 1017 † 1017
Burchard 1076 † 1076 ermordet
Burchard II. 1114 1117
Heinrich Haupt (Caput) 1116 von Heinrich V. gegen Wiprecht von Groitzsch, Ludwig von Thüringen und Burchard II. ausgetauscht.
Hoyer urkundlich 1180
Hermann von Wohlbach 1170 1180 * um 1143; † um 1171 und gleichnamiger Sohn
Burggrafen
aus dem Geschlecht der Meinheringer
von bis Lebensdaten Anmerkungen
Meinher I. von Werben 1199 * vor 1171; † 1217/1218
Meinher II. 1214 * 1203; † nach 1250 zeitweise mit seinem Bruder Hermann II. (I.)
Meinher (III.) 1243 † nach 1297 Sohn von Meinher II.
Hermann III. * vor 1308; † vor 1351 Enkel von Meinher (III.)
Meinher IV. (V.) * vor 1308; † 1352/1355 Enkel von Meinher (III.)
Hermann IV. † nach 1349 Sohn von Hermann III.
Meinher V. (VI.) * vor 1308; † 1388 Stifter der Hartensteiner Linie
Berthold I. 1388 1398 † 1398 Stifter der Frauensteiner Linie
Meinher VI. 1398 nach 1401 * vor 1381; †† nach 1403 Sohn von Berthold I.
Heinrich I. von Hartenstein 1388 1423 * vor 1381; † 1423 Sohn von Meinher V. (VI.)
Heinrich II. 1423 1426 †† ⚔ 1426 letzter Meinheringer, Sohn von Heinrich I.
Burggrafen
aus dem Geschlecht der Plauener
von bis Lebensdaten Anmerkungen
Heinrich I. von Plauen 1426 (1439) 1446 * 1387; † 1446/1447 ursprünglich Heinrich X. von Plauen
Heinrich II. von Plauen 1446/1447 1482 * 1417; † 1482/1484 1466 endete mit der Vertreibung Heinrichs II. die Herrschaft der Plauener über die Ämter Plauen und Voigtsberg, die der sächsische Kurfürst Ernst als böhmisches Lehen erhielt.
Heinrich III. von Plauen 1482 1519 * 1453; † 1519 Heinrich III. leistete 1482 endgültig Verzicht auf seine Ansprüche zu Gunsten der Wettiner, erhielt aber weiterhin das Recht für sich und seine Nachkommen, den Titel eines Burggrafen von Meißen zu führen, was eine Stimme auf dem Reichstag bedeutete. Dies wurde ihm durch Kaiser Friedrich III. 1490 urkundlich bestätigt.
Heinrich IV. von Plauen 1519 1554 * 1510; † 1554
Heinrich V. von Plauen 1554 1568 * 1533; † 1568
Heinrich VI. von Plauen 1554 1572 * 1536; † 1572

Mit dem Aussterben der älteren Linie der Vögte von Plauen im Jahr 1572 endete das Geschlecht der Burggrafen von Meißen. Nachdem die Plauener nie als Burggrafen regiert haben, ging jetzt auch der Titel an die Kurfürsten von Sachsen über.

Wappen

Das Wappen der Burggrafen zeigt auf Gold ein schwarzes Andreaskreuz. Auf dem Helm ein goldenes viereckiges Schirmbrett, darauf das Kreuz, das an den Ecken mit 5 Pfauenwedeln besteckt ist. Die Decken sind Gold und Schwarz. Dieses Wappen führten auch die Burggrafen von Merseburg, Naumburg (Saale), der Neuenburg bei Freyburg (Unstrut) und Osterfeld.

Literatur

  • J.C.Hasche: Versuch einer Geschichte derer Burggrafen zu Meissen, oder Diplomatische Annalen derselben, in: Magazin der sächsischen Geschichte, 1784-1791, 6. Teil 1789, Seiten 4 - 23
  • Traugott Märcker: Das Burggrafthum Meissen, in: Diplomatisch kritische Beiträge zur Geschichte und dem Staatsrechte von Sachsen, 1 Bd., Leipzig 1842
  • Otto Posse: Die Markgrafen von Meissen und das Haus Wettin: bis zu Konrad dem Grossen‎, Leipzig 1881
  • "Elisabeth von Meißen", in: Bau- und Kunstdenkmäler Sachsens, 1919, S. 273 und Fig. 361
  • Helmut Gröger: Tausend Jahre Meißen, Meißen 1929
  • Günter Naumann: Meißner Geschichte in Daten 929-1993, Meißen 1993
  • Hans-Jürgen Pohl: Geschichten und Sagen des Meißner Landes, Teil I bis IV, Meißen 1996 ff
  • Hans-Jürgen Pohl: Das Burggrafschloss zu Meissen - Bauwerke des Burggrafenhofes einst und heute, Meissen 2000, ISBN 3-9806962-0-0
  • Helga Wäß: "Burggrafschaft Meißen" in: "Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert. Ein Beitrag zu mittelalterlichen Grabmonumenten, Epitaphen und Kuriosa in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nord-Hessen, Ost-Westfalen und Südniedersachsen" (Bd. 1), "Katalog ausgewählter Objekte vom Hohen Mittelalter bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts" (Bd 2), Bristol u.a. 2006, siehe Band 2: S. 403-428. - ISBN 3-86504-159-0


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Liste_der_Burggrafen_von_Meißen“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 22. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.