Hartmut von Cronberg

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Freiherr Hartmut von Cronberg (* um 1615 auf Schloss Iben, Kr. Alzey; † 1685 auf Burg Hohlenfels bei Mudershausen) war ein deutscher Hofjunker und Hofbeamter.

Leben

Cronberg war der Sohn des Freiherrn Johann Daniel von Cronberg d. Ä. und dessen Ehefrau Maria Elisabeth von Partenheim. Freiherr Johann Daniel von Cronberg war sein Bruder.

1647 beauftragte Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen den Pfalzgrafen Ludwig Philipp von Simmern Cronberg zusammen mit dessen Bruder Freiherrn Johann Daniel von Cronberg, Graf Christian von Hohenlohe-Waldenburg-Bartenstein und Pfalzgraf Georg Wilhelm von Birkenfeld in die Fruchtbringende Gesellschaft aufzunehmen. Der Pfalzgraf tat dies noch im selben Jahr in seiner Residenz in Kaiserslautern.

Der Pfalzgraf verlieh Cronberg den Gesellschaftsnamen der Kleine und das Motto gibt solche Frucht. Als Emblem wurde ihm der kleine ungarische Mandelbaum (Prunus tenella Batsch) zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch findet sich Cronbergs Eintrag unter der Nr. 470. Dort ist auch das Reimgesetz verzeichnet, das er anlässlich seiner Aufnahme verfasst hatte:

Der Kleine Mandelbaum, aus Ungern her gebracht
Hat einen kleinen kern, der aus der maßen blühet
Und Zwar in Frühlingszeit: Klein ist mir ausgedacht
Der Nahme von der staud, die alsdan schön aussiehet:
Man halt doch unveracht des kleinen mannes macht,
Der voller tugend ist, und stets sich drin bemühet.
Jst er am leibe klein, gros ist er am verstand'
Und bringt oft gute frucht, dem lieben Vaterland.

Die konfessionellen Streitigkeiten gingen quer durch die freiherrliche Familie. Höhepunkt dieser Auseinandersetzungen war ein Duell zwischen Cronberg und seinem Bruder Johann Daniel. In der Nähe von Schloss Iben erschoss 1654 Cronberg einen Kammerdiener seines Bruders.

Im Alter von ungefähr 70 Jahren starb Freiherr Hartmut von Cronberg 1685 auf Burg Hohlenfels. Mit dem Tod seines Cousins, Freiherr Johann Nikolaus von Cronberg starb das Geschlecht derer von Cronberg im Mannestamme aus.

Literatur

  • Markwart Müller-Hillebrand: Cronberg: Geschichte eines Rittergeschlechts. Kramer, Frankfurt am Main 1950
  • Ludwig von Ompteda: Die von Kronberg und ihr Herrensitz: des Geschlechts Ursprung, Blüte und Ausgang. Keller, Frankfurt am Main 1899