Landsberger Pfähle

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Landsberger Pfähle im Wappen des Ortes Zörbig

Die Landsberger Pfähle sind in der Heraldik zum festen Begriff geworden.

Es wird ein besonderes Heroldsbild damit benannt, das in Wappen oder einem Wappenfeld auf goldenem Grund zwei blaue Pfähle zeigt. Diese Darstellung ist schon seit 1210 bekannt.

Diese Pfähle finden sich im Wappen von Chemnitz, Dresden, Leipzig und weiteren Kommunalwappen. Da zwar Leipzig, nicht aber Chemnitz oder Dresden, zur Mark Landsberg gehörte, ist wahrscheinlich, dass letztere später das Wappen von Leipzig kopierten. Chemnitz tauschte die Wappenseiten (rechts mit links), um sich von Leipzig abzuheben, während Dresden die eigentlich blauen Pfähle schwarz färbte.

Aus den Familienwappen der Wettiner fanden sie mit der Erweiterung ihrer Machtansprüche auch in den Wappen der Mark Landsberg Einzug. Das Adelsgeschlecht der Wettiner hatte im großen Wappen in der unteren Schildreihe vorn (Schildfußreihe) dieses besondere Heroldsbild. Markgraf Otto der Reiche führte die sogenannten Landsberger Pfähle bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts.

Viele Wappen zeigen noch heute die ehemalige Zugehörigkeit zur Markgrafschaft Landsberg.

Literatur

  • Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Leipzig 1985. ISBN 3411021497, S. 247.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Landsberger_Pfähle“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 22. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.