Otto (Lippe-Brake)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto von Lippe-Brake (* 21. Dezember 1589; † 18. November 1657 in Blomberg) war Graf zu Lippe-Brake.

Leben

Otto wurde am 21. Dezember 1589 als Sohn von Simon VI. zur Lippe und Elisabeth zu Holstein-Schaumburg (* 1556) geboren.

Als der Vater starb übernahm der ältere Bruder Ottos, Simon VII. zu Lippe die Regierung des Landes, während der jüngste, Philipp I. zu Schaumburg-Lippe, die später in Bückeburg selbständig regierende Linie Schaumburg-Lippe begründete. 1621 wurde das Land abermals geteilt und Otto gründete die Linie Lippe-Brake, die 1709 ausstarb.

Am 30. Oktober 1626 heiratete er Margarethe von Nassau-Dillenburg (* 6. September 1606 in Beilstein, † 1661), Tochter von Georg von Nassau-Dillenburg, mit der er 12 Kinder hatte.

Otto starb am 18. November 1657 in Blomberg.

Kinder

Otto und seine Frau hatten 12 Kinder. Dorothea gilt als das sechste Kind.

  • Kasimir 1627–1700), verheiratet (1663) mit Amalie, Gräfin von Sayn-Wittgenstein-Homburg (1642–1683)
  • Amalia (* 20.September 1629, †19. August 1676), verheiratet mit Hermann Adolf, Graf zur Lippe-Detmold (1616–1666)
  • Sabine (1631–1684)
  • Dorothea (23. Februar 1633–1706), verheiratet (1665) mit Johann, Graf von Kunowitz (1624–1700)
  • Wilhelm (1634–1690), verheiratet (1667) mit Ludowika Margareta, Gräfin von Bentheim-Tecklenburg
  • Moritz (1635–1666)
  • Friedrich (1638–1684), verheiratet (1674) mit Sofie Luise von Schleswig-Holstein-Sonderburg (1650–1714)
  • Otillie (1639–1680), verheiratet (1667) mit Friedrich, Graf von Löwenstein-Wertheim-Virneburg (1629–1683)
  • Georg (1642–1703), verheiratet (1691) mit Marie Sauermann († 1696)
  • August (1643–1701)

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Simon VI. Graf zur Lippe-Brake
16211657



Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Otto_(Lippe-Brake)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 24. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.