Wappen der Stadt Emden

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emden
Niedersachsen
DEU Emden COA.svg
Wappen der Stadt Emden
Blasonierung

„auf dem unteren Feld blaues fließendes Wasser, auf dem mittleren Feld eine rote fünfzinnige Mauer und auf dem oberen Feld auf schwarzem Grund den Oberteil eines gekrönten Jungfrauenadlers in gelber Farbe[1]

Stadtfarben
               Gold-Rot-Blau
Basisdaten
Einführung: 1495 (Verleihung durch Kaiser Maximilian)
Ehemalige Gemeinden
mit eigenem Wappen:
TwixlumW-Logo.png, WybelsumW-Logo.png, Logumer VorwerkW-Logo.png
1575: Wappen auf Stadtplan

Das Emder Wappen wurde der Stadt im Jahre 1495 nach langem Bitten und Zahlung von hohen Gebühren von König Maximilian I. verliehen. Die Figur im Wappen und auch das gesamte Stadtwappen selbst trägt den Namen „Engelke up de Muer“ („Engelchen auf der Mauer“) und ist in den Stadtfarben (Gold, Rot, Blau) gehalten.

Die blauen Wellen ganz unten symbolisieren EmdensW-Logo.png Verbundenheit und Nähe zur Ems. Die Mauer in der Mitte steht für die Sicherheit und den Schutz, den Emden bot, sowohl durch die Emsmauer, welche Emden von der Ems trennte, als auch für die riesige Wallanlage, die rings um die Stadt verläuft. Der goldene Engel ist dem ehemaligen Wappen der Cirksena-Familie nachempfunden, der damals herrschenden Adelsfamilie der Stadt. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen „echten“ Engel, sondern um eine Harpyie, einen weiblichen Unheilsdämon mit Flügeln und Krallen aus der griechischen Mythologie, in der Heraldik auch als „Jungfrauenadler“ bekannt.

Das Dienstsiegel der Stadt enthält das Wappen, dekoriert mit Kranz und Krone, und die Umschrift Stadt Emden.

Das Wappen auf den Marineschiffen „Emden“

Das Stadtwappen wird auch von der Fregatte „EmdenW-Logo.png“ der Deutschen Marine als „Schiffswappen“ getragen.

Weblinks

 Commons: Wappen von Emden (Niedersachsen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag Emden „Wappen_der_Stadt Emden“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 11. Juli 2022 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Emden&action=history Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.