Battenberg (Adelsgeschlecht)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Familie von Battenberg

Battenberg war zunächst der Name eines 1310 ausgestorbenen hessischen Grafengeschlechts nach dem Ort Battenberg. Seit 1858 wurde der Name Battenberg im Haus Hessen für die Nachkommen des Prinzen Alexander von Hessen-Darmstadt genutzt. Der britische Zweig der Familie übersetzte den Namen ins englische zu Mountbatten.

Geschichte

Alexander von Hessen-Darmstadt hatte eine morganatische Ehe mit der Gräfin Julia Hauke geschlossen, der verwaisten Tochter des stellvertretenden Kriegsministers von Kongress-Polen, Graf Hans Moritz Hauke, und Hofdame seiner Schwester Maria Alexandrowna, der Gemahlin des Zaren Alexander II. Seine Nachkommen aus dieser Ehe waren daher nicht auf die großherzoglich-hessische Thronfolge erbberechtigt. Großherzog Ludwig III. von Hessen und bei Rhein (Hessen-Darmstadt), Alexanders Bruder, verlieh Julia Gräfin Hauke den seit 1310 verwaisten Titel einer Gräfin von Battenberg und erhob sie später zur Fürstin von Battenberg. Der Großherzog überschrieb der neuen Linie Battenberg das Schloss Heiligenberg, das durch Erbschaft in seinen Besitz gekommen war und so zu deren "Stammschloss" wurde. Es liegt auf einem Bergvorsprung an der Bergstraße, in der heutigen Gemeinde Seeheim-Jugenheim.

Die englische Linie der Familie nahm 1917 den Namen Mountbatten an, eine Übersetzung des deutschen Battenberg. Hierbei spielten politische Gründe, die sich aus der zunehmenden Deutschenfeindlichkeit in der Zeit des Ersten Weltkriegs ergaben, eine Rolle.

Gemäß einer etwas undeutlich formulierten Rechtsverordnung (Order-in-Council) von 1960 ist der Name Mountbatten-Windsor der persönliche Nachname von bestimmten Nachkommen von Königin Elizabeth II. und Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh. Der offizielle Name des königlichen Hauses bleibt allerdings Windsor. Der neue Name gilt auch nicht für Mitglieder der Royal Family, die nicht von Elizabeth II abstammen. Die Order-in-Council appliziert den neuen Nachnamen nur für Nachkommen von Elizabeth und Philip, die nicht „königliche“ Titel tragen, wird aber augenscheinlich von allen ihren Nachfahren in der Royal Family benutzt. Sowohl Prinz Charles als auch Prinzessin Anne trugen sich als Mountbatten-Windsor in das Heiratsregister ein. Die Angehörigen des Hauses Mountbatten-Windsor gehören genealogisch nicht zum Haus Battenberg, die Benennung ist auf die Zugehörigkeit der Mutter Philips, des Herzogs von Edinburgh, zum Haus Battenberg zurückzuführen. Philip trägt väterlicherseits als Prinz von Dänemark und Griechenland den Familiennamen Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Bekannte Mitglieder des zweiten Geschlechts

Nachkommen, die nicht dem Haus Battenberg angehören, aber von ihm abstammen und den Namen tragen


Literatur

  • Eckhart G. Franz: Das Haus Hessen. Eine europäische Familie. Stuttgart 2005. S. 164–170 (mit Stammtafel auf S. 167).
  • Hermann Josef Roth: Hessen. München 1986. S. 94.
  • Georg Wilhelm Sante: Handbuch der historischen Stätten Deutschlands. Band 4: Hessen. 3. Aufl. Stuttgart 1976, Nachdruck 1993. S. 38.

Siehe auch

Webseiten


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Battenberg_(Adelsgeschlecht)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 10. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.