Familienwappen Haeschke

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Familienwappen Haeschke führt eine Familie aus München, die in der Grafschaft Mansfeld, Sachsen-Anhalt, ihren ältesten nachweislichen Ursprung hat. Es wurde von Valentin Haeschke (geb. Müller) 2021 gestiftet und entworfen (letzteres in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Forums „Heraldik im Netz“)[1].

Wappen

Blasonierung:
„Innerhalb eines goldenen Zackenbordes in Schwarz zwei goldene Fische (Äschen) pfahlweise abgewendet. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken eine schwarze goldbewehrte Eule.“

Wappenzeichnungen

Nr. Jahr Gestaltung Aufriss
1 05/2021 Aufriss: Münchner Wappen-Herold
  • Vielen Dank an den Münchner Wappen-Herold für den tollen finalen Entwurf.
Coat of arms family de Haeschke 01.png
2 05/2021 Aufriss von Gerd Hruška
  • Herzlichen Dank dafür!
Coat of arms family de Haeschke 00.jpg
3 05/2021 Aufriss von Björn Fridén
Coat of arms family de Haeschke 03.jpg
4 06/2021 Aufriss von Omer Koltai
Coat of arms family de Haeschke 04.jpg
5 06/2021 Aufriss von Ralf Burkert
Coat of arms family de Haeschke 02.jpg
6 07/2021 Aufriss von Carlos Navarro
Coat of arms family de Haeschke 05.jpg
7 08/2021 Aufriss eines „Discord-Users“
Coat of arms family de Haeschke 06.jpg

Registrierung


Führungsberechtigung

Der Wappenstifter, seine Ehefrau und alle Nachkommen im Namensstamm, sofern sie den Namen „Haeschke“ führen, auch im Doppelnamen.

Symbolbeschreibung

  • Wappenschild: Die Fische im Wappen sind Äschen und stehend lautmalerisch für den Familiennamen (Haeschke Äsche), zudem bilden Sie die Initiale des Namens.
  • Die Eule im Oberwappen symbolisiert für den Wappenstifter Mut und Weisheit.
  • Die Farben Schwarz-Gold referenzieren auf die Stadt München (das ist der Geburtsort/Lebensmittelpunkt des Wappenstifters) und auf Baden-Württemberg (das ist der Herkunftsort der Ehefrau des Wappenstifters).

Wahlspruch

Crescit eundo
Sinngemäße Übersetzung: „Es wächst, während es vorangeht“

Einzelnachweise

  1. Wappenneustiftung Familie Haeschke. In: http://www.heraldik-wappen.de. Heraldik im Netz, 2020, abgerufen am 2. August 2021 (deutsch).