Gebogen

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gebogen heißt eine Wappenfigur, wenn sie mit einer oder mehreren krummen bzw. in Kurven gezogenen Linien dargestellt wird, obwohl sie ordentlich aus geraden oder nicht gebogenen Linien besteht.

Unterscheidung

Je nachdem, wie eine Wappenfigur gebogen/gerundet wird, unterscheidet man unter anderem:

  • Ausgebogen (auch ausgerundet): Allgemeiner Ausdruck für Wappenfiguren, deren Begrenzungslinien gekrümmt/rund/bogenförmig auswärts gehen, d. i. das Äußere der Wappenfigur „ausdehnen“.
    • Oben ausgebogen bzw. oben ausgerundet: wenn die Spitze einer Figur oben ausgerundet/ausgebogen ist.


  • Eingebogen (auch eingerundet): Allgemeiner Ausdruck für Wappenfiguren, deren Begrenzungslinien gekrümmt/rund/bogenförmig einwärts gehen, d. i. das Äußere der Wappenfigur „eindehnen“; auch speziell „für die Heroldsbilder verwendet, deren Begrenzungslinien aus nach innen verlaufenden flachen Bogen bestehen“[1].


  • Aufgebogen: „von Fischen oder Balken, welche so gebogen sind, dass der Bogen nach oben zeigt.“[2]


Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Oswald, Gert: Lexikon der Heraldik. Mannheim, Wien, Zürich. 1984. S. 111
  2. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.