Majuskel

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Majuskel (Plural Majuskeln, von lat. maiusculus ‚etwas größer‘) ist in der Typografie ein Fachbegriff für die Großbuchstaben des Alphabets und gleichzeitig eine Auszeichnungsart für Buchstaben. Ein Schriftsatz aus Majuskeln ist eine Majuskelschrift.

Der synonyme Gebrauch der Bezeichnung Versalbuchstabe oder Versal (Pl.  Versalien) ist gängige Druckersprache, aber etymologisch betrachtet ungenau. Versal ist von lateinisch versus ‚Zeile, Absatz‘ abgeleitet und bezeichnet eigentlich die großen, in alten Handschriften und frühen Drucken nicht selten ausgeschmückten Anfangsbuchstaben (Initialen) von Absätzen und Verszeilen.

In der Paläografie bezeichnet man allgemeiner diejenigen Alphabete als Majuskel, die sich vorwiegend auf ein Zweilinienschema beschränken (z. B. Capitalis, Unziale).

Einen Großbuchstaben mitten im Wort nennt man Binnenmajuskel. Das Gegenteil einer Majuskel ist eine Minuskel, ein Kleinbuchstabe des Alphabets.

Unterscheidung

Majuskeln werden in vier Zeitepochen eingeteilt:

  • Griechische Majuskel (9. bis 3. Jahrhundert v. Chr.) im Unterschied zur griechischen Unziale (3. Jhdt. vor bis 12. n. Chr.) und der späteren griechischen Minuskel
  • Römische Majuskel: (Capitalis) (7. Jhdt. vor bis 5. n. Chr.) und Unziale (4. bis 8. Jahrhundert n. Chr.), die ebenfalls eine Majuskelschrift ist, Halbunziale als Übergangsform und Minuskel
  • Gotische Majuskel (13. und 14. Jahrhundert), eine rein epigraphische Schrift, der auf Inschriften frühgotische (ab Ende des 11. bis zum 13. Jahrhundert), gotische (14. Jahrhundert) und spätgotische (16. Jahrhundert) Minuskeln gegenüberstehen.

Majuskelschrift

Neuzeitliche Version der Capitalis Monumentalis: Unklassisch sind die Lettern J, U und W sowie die unterschiedlichen Strichdicken und die Schleife zum Haken des Q.

Eine Majuskel- oder Versalschrift ist eine Schrift des Druckwesens, in der alle Buchstaben Majuskeln sind. Im Gegensatz zu Kapitälchen ist die Buchstabenhöhe dabei konstant. Als Schreibschrift heißt sie Blockschrift. Damit Majuskelschrift gut lesbar ist, sollte sie um etwa zehn Prozent kleiner als Majuskeln des normalen Textes und leicht gesperrt sein. Damit erreicht man einen gleichmäßigeren Grauwert auf der Textseite. Ein Beispiel für Majuskelschrift ist die Capitalis Monumentalis, die sich in Rom bis etwa 100 v. Chr. ausbildete. Sie diente als Grundlage für die Entwicklung unserer heutigen Großbuchstaben.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Majuskel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellenhinweis

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Majuskel“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 06. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.