Maria Anna von Sachsen (1728–1797)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maria Anna von Sachsen

Maria Anna Sophie Sabina Angela Franziska Xaveria, Prinzessin von Polen und Sachsen (* 29. August 1728 in Dresden; † 17. Februar 1797 in München) war durch Heirat Kurfürstin von Bayern.

Leben

Maria Anna war eine Tochter von Friedrich August II. Kurfürst von Sachsen und König von Polen (als dieser August III.), und der österreichischen Erzherzogin Maria Josefa (Tochter Kaiser Josephs I.) und damit Enkelin Augusts des Starken. Insgesamt hatte sie 14 Geschwister, darunter der spätere Kurfürst von Sachsen Friedrich Christian und die französische Thronfolgerin Maria Josepha .

Maria Anna heiratete 1747 den bayerischen Kurfürsten Maximilian III. Joseph Die Ehe blieb allerdings kinderlos und die altbayerische Linie der Wittelsbacher starb 1777 mit Maximilian III. Joseph aus.

Historisch hervorgetreten ist Maria Anna vor allem nach dem Tod ihres Ehemanns. Dessen Nachfolger als Kurfürst, Karl Theodor, hatte keine innere Beziehung zu Bayern und war (nach ähnlichen Gedanken vor dem Bayerischer Erbfolgekrieg 1778/79) gewillt es 1785 gegen die österreichischen Niederlande zu tauschen. Maria Anna setzte sich mit Friedrich II. von Preußen in Verbindung und dieser drohte sowohl Bayern als auch Österreich mit Krieg, sollte der Plan Karl Theodors verwirklicht werden. Kaiser Joseph II. schreckte vor einem neuerlichen Krieg mit Preußen zurück und ließen die Pläne fallen.

Sie wurde in der Theatinerkirche zu München beigesetzt.

Literatur

  • Die großen Dynastien. Verlag Karl Müller, Erlangen
  • Die Wittelsbacher in Lebensbildern. Graz/Wien/Köln 1986, Ausgabe Kreuzlingen 2000


Vorgänger Amt Nachfolger
Maria Amalia Kurfürstin von Bayern
17471777
Elisabeth Auguste