Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
Logo uniddorf.jpg
Gründung: 1970
Bestand: 2,4 Millionen[1]
Bibliothekstyp: Universitäts- und Landesbibliothek
Ort: Düsseldorf
Bibliothekssigel: Universitäts- und Landesbibliothek
  [1]
ISIL: DE-61
  {{{ISIL2}}}
  {{{ISIL3}}}
  {{{ISIL4}}}
Website: www.ub.uni-duesseldorf.de
Universitäts- und Landesbibliothek auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf ist neben Bonn und Münster eine der drei Landesbibliotheken von Nordrhein-Westfalen und die Universitätsbibliothek der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Die Universitäts- und Landesbibliothek ist in den Jahren 1965 bis 1969 allmählich aus der Medizinischen Akademie Düsseldorf hervorgegangen. Für die Universitäts- und Landesbibliothek gibt es kein eigentliches Gründungsdatum. Mit der Übernahme der ehemaligen Landes- und Stadtbibliothek der Stadt Düsseldorf durch die Universität im Jahr 1970 und der Zusammenlegung mit der Zentralbibliothek der ehemaligen Medizinischen Akademie wurde jedoch der Grundstein für das einschichtige Bibliothekssystem der Universität gelegt.

Die ULB Düsseldorf besteht aus einer Zentralbibliothek und vier dezentralen Standorten. Verwaltung und Medienbearbeitung sind zentral organisiert. Kataloge, Datenbanken, E-Books und E-Journals stehen über das Bibliotheksnetz sowohl in der ganzen Universität als auch am heimischen Arbeitsplatz zur Verfügung.

Landesbibliothek und Sammlungen

Landesbibliothek

Kulturelles Erbe

Thomas-Mann-Sammlung

Die Universitäts- und Landesbibliothek beherbergt eine der große Sammlung von Werken von und über Thomas Mann. Anfänglich aufgebaut durch den Düsseldorfer Germanisten Hans-Otto Mayer, umfasst sie neben Werkausgaben, Autographien, Übersetzungen und seltenen Erstveröffentlichungen, auch umfangreiche Sekundärliteratur.

Handschriften

Die in der Universitäts- und Landesbibliothek aufbewahrten alten Handschriften reichen bis in das 8. Jahrhundert zurück. Zumeist stammen sie aus Beständen rheinischer oder westfälischer Klöster und erhalten vor allem liturgische und theologische Texte, unter anderem mehrere hundert Bibel- und theologische Handschriften, hagiographische und asketische Handschriften, kanonistische und römisch-rechtliche sowie historiografische Handschriften.

Inkunabeln und Alte Drucke

Im Bestand der Universitäts- und Landesbibliothek befinden sich nahezu 1.000 Inkunabeln. Unter diesen auch Einzelexemplare und Fragmente aus den Anfängen der Buchdruckkunst. Die Inkunabeln und alten Drucke stammen zumeist aus dem Rheinland und den Niederlanden.

Deposita, Nachlässe, Sammlungen

Buchpatenschaft

Universitätsarchiv

Siehe auch in der Wikipedia

Einzelnachweise

  1. Die ULB - Zahlen und Fakten 2010, Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Weblinks

51.1883616.794937Koordinaten: 51° 11′ 18″ N, 6° 47′ 42″ O


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Universitäts-_und_Landesbibliothek_Düsseldorf“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 01. März 2012 (Permanentlink: [2]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.