Gebhard XXV. von Alvensleben

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebhard XXV. von Alvensleben

Gebhard XXV. von Alvensleben (* Dezember 1618, getauft 6. Januar 1619 auf Schloss Beeskow; † 1. Oktober 1681 in Neugattersleben) war Magdeburger Geheimer Rat und Historiker.

Leben

Gebhard (XXV.) von Alvensleben entstammte der niederdeutschen Adelsfamilie von Alvensleben und war der Sohn des kurbrandenburgischen Amtshauptmanns Gebhard XXIII. von Alvensleben (1584–1627) und dessen Ehefrau Christina von Dieskau (1589–1636). Mit seinem Onkel Hieronymus von Dieskau zusammen wurde er später Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft.

Als 1627 sein Vater starb, kam Alvensleben ins Erzstift Magdeburg, wo ihn 1632 Christian Gueintz förderte. Bald erhielt er wieder Privatunterricht, da seine Mutter am Hof in Köthen Hofmeisterin von Gräfin Sophie zur Lippe, der zweiten Ehefrau des Fürsten Ludwig I. von Anhalt-Köthen, wurde.

Da die Familie hoch verschuldet war, konnte sich Alvensleben keinerlei Studium leisten. Nach dem Tod seiner Mutter am 7. September 1636 lebte er mehrere Jahre bei seinem Onkel Hans von Dieskau, der ihn 1639 an Oberst Jobst Gerhard von Hertefeld in Küstrin empfahl. Diese Stelle brachte es mit sich, dass Alvensleben die Gelegenheit hatte, beim kurbrandenburgischen Hofadvokaten Joachim Müller privat Jura zu studieren.

1643 einigte sich Alvensleben mit seinem Vetter Christian Ernst von Alvensleben über das gemeinsame Erbe. Damit erhielt er die materielle Basis, um mit Matthias von Krosigk am 2. Januar 1644 zu seiner Kavalierstour aufzubrechen. Sie führte ihn durch die Niederlande nach Frankreich, wo er an der Universität in Orléans Sprachunterricht nahm. Auf der Rückreise hielt er sich über ein Jahr an der Universität Leiden auf, u.a. um Spanisch und Italienisch zu lernen.

Am 24. Mai 1646 kehrte er wieder nach Hause zurück und fand sein Schloss Neugattersleben zerstört vor. Im darauf folgenden Jahr wurde er Assistent des Administrators von Magdeburg, Herzog August von Sachsen-Weißenfels. Im selben Jahr wurde er durch Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen. Der Fürst verlieh ihm den Gesellschaftsnamen Der Ausjagende und das Motto Verbrannte Feuchtigkeit. Als Emblem wurde ihm Thamarinden (Tamarindus indica L.) zugedacht. Im Köthener Gesellschaftsbuch findet sich Alvenslebens Eintrag unter der Nr. 479. Dort ist auch das Reimgesetz verzeichnet, welches er anlässlich seiner Aufnahme verfertigt hatte:

Die Thamarinde jagt verbrante feuchtigkeit
Aus unsern leibern weg: Jch ward darumb geheißen
Auch der Ausjagend' hier: Also sol man haß, neid
Und unkeusch' eitelkeit samt allen lastern reißen
Aus unsers hertzens bett' durch einen starcken streit
Des geistes. Jederman mus sich dahin befleißen
Damit des geistes frucht erwachse mit der macht
Die eitelkeit sey stets veracht und in verdacht.

Der Herzog vereidigte Alvensleben am 1. August 1649 als Hof- und Justizrat und schickte ihn zusammen mit Johann Knull zum Nürnberger Exekutionstag. Dort befreundete er sich u. a. mit Georg Philipp Harsdörffer und Bartholomäus von Wolfsberg. Zusammen mit Michael König war er im Auftrag des Herzogs zum Empfang der Regalien 1652 in Wien. Mit den Jahren folgten noch weitere diplomatische Reisen, so 1654 nach Oberdeutschland.

Wichtiger als seine diplomatische Tätigkeit war jedoch sein Wirken in der Verwaltung des Erzstifts Magdeburg. 1656 ernannte ihn Herzog August zum Geheimen Rat und übertrug ihm 1659 die Amtshauptmannschaften auf dem Giebichenstein und der Moritzburg.

1668 zog sich Alvensleben von allen Ämtern zurück und widmete sich nur noch seinen Studien. Neben seinem historischem Werk fand sich in seinem Nachlass auch eine handschriftliche Sammlung von über 2400 Liedern.

Alvensleben war mit Agnes von Rautenberg (1616–1686) verheiratet und hatte mit ihr neun Kinder - unter ihnen der spätere hannoversche Minister Johann Friedrich II. von Alvensleben (1657–1728) auf Schloss Hundisburg und der hannoversche Hofrat Karl August I. von Alvensleben (1661–1697).

Wichtigste Werke

  • Topographia oder General-Beschreibung des Primats und Erzstifts Magdeburg. Magdeburg 1655.
  • Stemmatographia Alvenslebiana oder Grund- und Ausführliche Beschreibung … derer von Alvensleben. Magdeburg 1656.

Literatur

  • Siegmund Wilhelm Wohlbrück: Geschichtliche Nachrichten von dem Geschlecht von Alvensleben und dessen Gütern. Dritter Theil. Berlin 1829, S. 171-191.
  • Georg Lorenz: Gebhard von Alvenslebens Topographie des Erzstifts Magdeburg (1655). Dissertation Halle-Wittenberg 1900, Druck von Th. Wulfert, Schönebeck, 65 S.
  • Rochus von LiliencronAlvensleben, Gebhard v. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 376 f.
  • Udo von Alvensleben: Alvensleben, Gebhard von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 232 f. (Digitalisat).
  • K. Conermann (Hrsg.): Fruchtbringende Gesellschaft. Die Fruchtbringende Gesellschaft geöffneter Erzschrein. Das Köthener Gesellschaftsbuch Fürst Ludwigs von Anhalt-Köthen. 3 Bde., Winheim 1885.
  • Peter-Michael Hahn: Kriegswirren und Amtsgeschäfte. Ferne adlige Lebenswelten um die Mitte des 17. Jahrhunderts im Spiegelbild persönlicher Aufzeichnungen. Verlag für Berlin-Brandenburg, Potsdam 1996, 107 S. (enthält auf S. 22-56 den selbstverfassten Lebenslauf von Gebhard XXV. v. A., auf S. 57-70 Anmerkungen zum Lebenslauf und auf S. 7-21 einen ausführlichen Kommentar des Verfassers).

Weblinks

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Gebhard_XXV._von_Alvensleben“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 23. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.