Nesselblatt

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nesselblatt (in Siegeln)
 
Siegel des Gerhard I. aus der Zeit von 1254-1287
 
Siegel der Grafen von Schauenburg und Holstein zur Zeit Gerhards I. und Johanns I.

Das Nesselblatt (frz.: feuille d'ortie; engl.: nettle-leave) bezeichnet im Wappenwesen

  • eine (eher vorheraldische) Schildversteifung/-verstärkung: entweder in Form eins großflächigen, unregelmäßig gezackten Schildbeschlags, der im Zentrum der hölzernen Schildfläche angebracht wurde -- oder in Form einer umlaufenden gezackten Schildeinfassung; vermutlich als dünne, metallene Metallauflage oder aus einem ledernen Material gefertigt.)
  • eine Wappenfigur

Heraldische Einordnung

Je nach Wappenbilderordnung zählt die Wappenfigur Nesselblatt zu den gemeinen Figuren oder zu den Heroldsbildern:

  • Nach Auffassung einiger ist die Wappenfigur eine stilisierte Darstellung eines Blatts der Brennnessel, die in der Schild-/Feldmitte erscheint und daher bei den gemeinen Figuren eingeordnet wird.
  • Nach Auffassung anderer handelt es sich um eine abstrakte Farbteilung des Schildes/Feldes und wird daher den Heroldsbildern zugeordnet. Die Figur wird in diesem Fall als umlaufende Reihe von Spitzen betrachtet, die vom Rand als eine Art gezackter Bordüre in das Feld hineinragen und eine besondere Form eines Bordes darstellen.

In die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) wurde die Figur Nesselblatt unter der Nr. 2423-744 aufgenommen.

Wappen der Grafen von Schauenburg

Es war ursprünglich Bestandteil des Wappens der Grafen von Grafen von SchauenburgW-Logo.png. Sie wurden im Jahre 1111 mit der Grafschaft HolsteinW-Logo.png belehnt, hatten ihren Stammsitz jedoch im Wesertal bei Rinteln im heutigen Landkreis Schaumburg. Dort befand sich der Stammsitz SchaumburgW-Logo.png auf dem Nesselberg, auf dem reichlich Nesseln gewachsen sein sollen. Hierauf wird die Verwendung des Nesselblatts durch die Grafen von Schauenburg zurückgeführt, wenngleich dies mit letzter Sicherheit nicht bewiesen werden kann.

„Wohl den ältesten Bericht über das Schaumburger Wappen finden wir in der Chronik des Cyriacus Spangenberg von 1617. Hier heißt es: ‚In etzlichen alten verzeichnissen wird funden/es sollte dieser Adolf von Salingleuen in seinem Erbwappen einen blauen Löwen/in weißen Felde geführet haben/Aber nachdem er auf Schawenburgk gebawet/habe der Keyser ihm an des Löwen statt ein Nesselblatt von dem Nettelberge in sein Wapen gegeben.‘ Adolf von Salingleuen oder richtiger von Santersleben war bekanntlich der Stammvater der schaumburgischen Dynastie, der um 1030 die Schaumburg auf dem ‚Netelenberge‘ erbaute. Da auf diesem Berge nicht mehr Brennesseln wachsen, die ihm diesen Namen gegeben haben könnten, als anderswo, ist die Deutung des Namens mehr als zweifelhaft. Daß aber das merkwürdige Wappengebilde, das als Nesselblatt bezeichnet wird, von der Benennung des Berges herrührt, kann, wenn auch auf einem Mißverständnis beruhend, angenommen werden.“ Aus einer Beschreibung des 1749 verstorbenen Kanonikus zu Waldeck, C. F. Dingelstedt, geht hervor, „daß das eigentliche Wappen der Schaumburger Grafen der silber=rot geteilte Schild, das sog. Nesselblatt aber nur eine Umrahmung dieses Schildes war, der ursprünglich nur Schutzwaffe, dann Hoheitszeichen war. Mag es nun eine metallene Umrahmung oder mögen es Stofflappen gewesen sein, die als Randverzierung mit Nägeln an den drei Spitzen des Wappenschildes angeheftet waren, das auffallende Zackengebilde, das ja mit einem wirklichen Nesselblatt herzlich wenig Ähnlichkeit hat, hat die schlichte und auch wohl nicht einzig dastehende Gestaltung des silber=roten Schildes in den Hintergrund gedrängt und ist das Hauptmerkmal des Schaumburger Wappens geworden, das sich dann in der Form darstellt, daß ein silber=rotes Schild am Rande oben drei, an den Seiten je vier Zacken trägt, an den drei Schildecken ragen drei Nägel hervor, die zu verschiedenen Zeiten verschiedene Länge und Nagelköpfe aufweisen.“[1]

„Das im Tor befindliche Schaumburger Nesselblatt führten die Landesherren erstmals 1229 unter Graf Adolf IV. in seiner ältesten Form als einen silbernen Schild mit erhöhtem rotgezackten Rand. Im Jahre 1257 taucht auf einem Wappensiegel des Grafen Gerhard I. eine neue Form auf: ein erhöhtes gezacktes Blatt und ein vertiefter Zahnrand. Der Rand des Schildes war im Mittelalter von so großer Bedeutung für den ganzen Schild, daß das Wort ‚rand‘ in der Bedeutung Schild allgemein gebräuchlich war. Der Schwerpunkt war damit auf das Schildbild übergegangen. Das gezackte Blatt wird allerdings erstmals um 1420 von König Erich von Dänemark als Nesselblatt bezeichnet[2].

Liste der Wappen mit einem Nesselblatt

Die Figur Nesselblatt findet sich beispielsweise im Wappen des Bundeslandes Schleswig-Holstein, des Landkreises Schaumburg und des Kreises Pinneberg sowie in den Wappen verschiedener Städte (z. B. Bückeburg, Rinteln, Stadthagen, Kiel, Barmstedt, Plön, Preetz, Neustadt in Holstein, Uetersen oder Wedel), wobei die Dominanz und die genaue Form (etwa die Zahl der Zacken) variiert.

Aktuelle Wappen

Wappen Status Name Kreis / Landkreis Bundesland Besonderheiten
Wappen Auetal.png Gemeinde AuetalW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Wappen Bad Bramstedt.png Stadt Bad BramstedtW-Logo.png Kreis Segeberg Schleswig-Holstein
Wappen Bad Eilsen.jpg Gemeinde Bad EilsenW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Wappen Bad Nenndorf.png Stadt Bad NenndorfW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Bad Oldesloe Wappen.svg Kreisstadt Bad OldesloeW-Logo.png Kreis Stormarn Schleswig-Holstein
Barmstedt Wappen.png Stadt BarmstedtW-Logo.png Kreis Pinneberg Schleswig-Holstein
Bekdorf-Wappen.png Gemeinde BekdorfW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Boksee Wappen.png Gemeinde BokseeW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Wappen Bueckeburg.png Stadt BückeburgW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Wappen Bornhöved.png Gemeinde BornhövedW-Logo.png Kreis Segeberg Schleswig-Holstein
Wappen Samtgemeinde Eilsen.png Samtgemeinde EilsenW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Fehmarn Stadt-Wappen.png Stadt FehmarnW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Wappen Flensburg.png Stadt FlensburgW-Logo.png Kreisfreie Stadt Schleswig-Holstein
Friedrichstadt Wappen.png Stadt FriedrichstadtW-Logo.png Kreis Nordfriesland Schleswig-Holstein
Wappen Gehrden.png Stadt GehrdenW-Logo.png Landkreis Region Hannover Niedersachsen
Wappen Groemitz.png Gemeinde GrömitzW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Grossenbrode Wappen.png Gemeinde GroßenbrodeW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Wappen Guelzow-Pruezen.svg Gemeinde Gülzow-PrüzenW-Logo.png Landkreis Rostock Mecklenburg-Vorpommern
Hanerau-Hademarschen Amt Wappen.svg Amt Hanerau-HademarschenW-Logo.png Kreis Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Holstein
Wappen Haste.png Gemeinde HasteW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Wappen Heiligenhafen.png Gemeinde HeiligenhafenW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Hemmingstedt-Wappen.png Gemeinde HemmingstedtW-Logo.png Kreis Dithmarschen Schleswig-Holstein
50x50px Stadt Hessisch OldendorfW-Logo.png Kreis Hameln-Pyrmont Niedersachsen
Wappen Hohnhorst.jpg Gemeinde HohnhorstW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Horst (Stb)-Wappen.png Gemeinde HorstW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Itzehoe Wappen.png Stadt ItzehoeW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Kamenná Horka znak.jpg Gemeinde Kamenná HorkaW-Logo.png (HermersdorfW-Logo.png) Okres Svitavy Tschechien
Kaltenkirchen Wappen.png Stadt KaltenkirchenW-Logo.png Kreis Segeberg Schleswig-Holstein
Wappen Kiel (Alternativ).svg Stadt KielW-Logo.png Landeshauptstadt Schleswig-Holstein
Linden Holstein Wappen.png Gemeinde LindenW-Logo.png Kreis Dithmarschen Schleswig-Holstein
Luetjenburg Wappen.png Stadt LütjenburgW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Wappen Bad Nenndorf.png Samtgemeinde NenndorfW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Nettelsee Wappen.png Gemeinde NettelseeW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Wappen Neumuenster.png Stadt NeumünsterW-Logo.png kreisfreie Stadt Schleswig-Holstein
Wappen Neustadt in Holstein.png Stadt Neustadt in HolsteinW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
DEU SG Niedernwoehren COA.svg Samtgemeinde NiedernwöhrenW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Wappen Obernkirchen.png Stadt ObernkirchenW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Oldenburg in Holstein Wappen.png Stadt Oldenburg in HolsteinW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Oldendorf-Steinburg Wappen.png Gemeinde OldendorfW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Oststeinbek Wappen.png Gemeinde OststeinbekW-Logo.png Kreis Stormarn Schleswig-Holstein
DEU Kreis Pinneberg COA.svg Kreis PinnebergW-Logo.png Landkreis Schleswig-Holstein
Wappen Kreis Ploen.png Kreis PlönW-Logo.png Landkreis Schleswig-Holstein
Wappen von Ploen.png Stadt PlönW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Wappen Preetz S-H.png Stadt PreetzW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Prisdorf Wappen.png Gemeinde PrisdorfW-Logo.png Kreis Pinneberg Schleswig-Holstein
Kreis Recklinghausen Wappen.svg Kreis RecklinghausenW-Logo.png Landkreis Nordrhein-Westfalen
Wappen Rendsburg.png Stadt RendsburgW-Logo.png Kreis Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Holstein
Wappen Kreis Rendsburg-Eckernfoerde.png Kreis Rendsburg-EckernfördeW-Logo.png Landkreis Schleswig-Holstein
Rethwisch (Stb)-Wappen.png Gemeinde RethwischW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Wappen Rinteln.jpg Stadt RintelnW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Rosdorf-Wappen.svg Gemeinde RosdorfW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Wappen Landkreis Schaumburg.svg Landkreis SchaumburgW-Logo.png Landkreis Niedersachsen
Schenefeld(Stei)-Wappen.png Gemeinde SchenefeldW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein
Landeswappen Schleswig-Holstein.png Bundesland Schleswig-HolsteinW-Logo.png Bundesland Bundesrepublik Deutschland
Schoenkirchen Wappen.png Gemeinde SchönkirchenW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Coa Kreis Segeberg.svg Kreis SegebergW-Logo.png Landkreis Schleswig-Holstein
Kleines Wappen Stadthagen.png Stadt StadthagenW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
DEU Kreis Steinburg COA.svg Kreis SteinburgW-Logo.png Landkreis Schleswig-Holstein
Stolpe Wappen.png Gemeinde StolpeW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Stoltenberg Wappen.png Gemeinde StoltenbergW-Logo.png Kreis Plön Schleswig-Holstein
Wappen Suthfeld.png Gemeinde SuthfeldW-Logo.png Landkreis Schaumburg Niedersachsen
Tangstedt (Stormarn) Wappen.png Gemeinde TangstedtW-Logo.png Kreis Stormarn Schleswig-Holstein
Tensbuettel-Roest-Wappen.png Gemeinde Tensbüttel-RöstW-Logo.png Kreis Dithmarschen Schleswig-Holstein
Wappen Trent.png Gemeinde TrentW-Logo.png Landkreis Vorpommern-Rügen Mecklenburg-Vorpommern
Uetersen Wappen.png Stadt UetersenW-Logo.png Kreis Pinneberg Schleswig-Holstein
Wangels Wappen.png Gemeinde WangelsW-Logo.png Kreis Ostholstein Schleswig-Holstein
Gemeindewappen-Wedel-a-d-Elbe 1786.svg Stadt WedelW-Logo.png Kreis Pinneberg Schleswig-Holstein
Wilster-Wappen.png Gemeinde WilsterW-Logo.png Kreis Steinburg Schleswig-Holstein

Historische Wappen

Wappen Name Besonderheiten
PreussMiWa1873.jpg Mittleres Wappen Preußens  
Wappen-HK (1736-1804).svg Wappen der Landgrafschaft Hessen-KasselW-Logo.png (1736–1803)  
Wappen-HK (1804-1815).svg Wappen des Kurfürstentums Hessen-KasselW-Logo.png (1803–1806)  
Wappen-HK (1815–1866).svg Wappen des Kurfürstentums Hessen-Kassel (1815–1866)  
Wappen-HK (1917).svg Wappen der Landgrafen von Hessen-Kassel-RumpenheimW-Logo.png (nach 1917)  
Wappen-HD (1736–1804).svg Wappen der Landgrafschaft Hessen-DarmstadtW-Logo.png (1736–1804)  
Wappen-HD (1804–1808).svg Wappen der Landgrafschaft und des Großherzogtums Hessen-DarmstadtW-Logo.png (1804–1808)  
Wappen-HH (1736–1866).svg Wappen der Landgrafschaft Hessen-HomburgW-Logo.png (1736–1866)  
Wappen-HP (1866).svg Wappen der Landgrafschaft Hessen-PhilippsthalW-Logo.png (um 1866)  
Wappen-HR (1834).svg Wappen der Landgrafschaft Hessen-RotenburgW-Logo.png (um 1834)  
Hanau-Schaumburg-Wappen.png Wappen des Fürstenhauses Hanau-HořoviceW-Logo.png  
Wappen Deutsches Reich - Fürstentum Schaumburg-Lippe.png Schaumburg-Lippe  
Wappen Preußische Provinzen - Schleswig-Holstein.png Provinz Schleswig-Holstein  
Wappen Freistaat Schaumburg-Lippe.png Schaumburg-Lippe  
Holstein Arms.svg HerzogtumW-Logo.png Holstein  
Oldenburg (Holstein) Kreis Wappen.png Kreis Oldenburg in Holstein  
Wappen Kreis Pinneberg 1924.jpg Kreis Pinneberg Erster Wappenentwurf
von 1924
Wappen Kreis Pinneberg 1935-46.jpg Kreis Pinneberg Wappen des Kreises
von 1935 bis 1946
Rendsburg Kreis Wappen.png Kreis Rendsburg bis 1970

Symbolik

  • Außerhalb der Heraldik gilt die Brennnessel („Nesselblatt“) als Symbol für Wehrhaftigkeit.

Weblinks

 Commons: Nesselblatt in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Siegel von Holstein-Schauenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Maximilian Gritzner: Landes- und Wappenkunde der brandenburgisch-preußischen Monarchie. Geschichte ihrer einzelnen Landestheile, deren Herrscher und Wappen. Heymann, Berlin 1894, S. 98 ff.
  • Walther Stephan (Hrsg.): Die historischen Wappen Schleswig-Holsteins und seiner Landschaften. Wachholtz, Neumünster 1953.
  • Walther Stephan: Das Holsteinische Nesselblatt, seine Herkunft und Bedeutung. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte. Bd. 61, 1933, S. 1–15.
  • Walther Stephan: Das Nesselblatt als Nebenwappen Graf Adolfs IV. von Holstein-Schauenburg. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte. Bd. 63, 1935, S. 343–346.

Einzelnachweise

  1. K. Rausch: Das schaumburgische und schaumburg-lippische Wappen. In: Schaumburg-Lippische Heimat-Blätter. Monatsbeilage der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung. Jg. 3, Nr. 6, 1952, ZDBW-Logo.png-ID 540277-3, S. 16 ff.
  2. Ergänzung aus Friedrich Bartels: Das Stadtwappen von Stadthagen. In: Schaumburg-Lippische Heimat-Blätter. Monatsbeilage der Schaumburg=Lippischen Landes=Zeitung. Jg. 28 (46), Nr. 11, 1977.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Nesselblatt“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 27. Februar 2015 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.