Otto zu Solms-Rödelheim

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Graf zu Solms-Rödelheim und Assenheim (* 5. Juni 1829 in Assenheim; † 31. August 1904 in Altenhagen) war ein preußischer Politiker und Gutsbesitzer in Pommern.

Leben

Otto Graf zu Solms-Rödelheim entstammte dem hessischen Adelsgeschlecht Solms. Er war ein Sohn von Carl Graf zu Solms-Rödelheim (1790–1844) und Luise Amalie Gräfin von Erbach-Schönberg (1795–1875). [1] Sein älterer Bruder Maximilian zu Solms-Rödelheim war als Senior des Hauses geborenes Mitglied der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen und des Preußischen Herrenhauses. Er beendete seine militärische Laufbahn mit dem Dienstgrad Hauptmann. Später übernahm er das Rittergut Altenhagen im Kreis Franzburg. Seit 1867 war er Rechtsritter des Johanniterordens.[2] 1878 wurde er Mitglied des Provinziallandtags der Provinz Pommern.[3] Von 1879 bis 1904 gehörte er den Konservativen im Preußischen Abgeordnetenhaus für den Wahlbezirk 1 Stralsund (Rügen, Franzburg, Stralsund) an.

Am 7. Dezember 1865 heiratete er in Schlemmin Emma von Thun (* 10. Juni 1834 in Berlin; † 18. Mai 1900 in Altenhagen), Witwe des Johannes Graf zu Stolberg-Wernigerode. Mit ihr hatte er einen Sohn Kuno (1872–1945) und eine Tochter Bertha (1869–1939), die 1892 Leonhard Graf zu Stolberg-Wernigerode (1853–1914) heiratete.[1]

Literatur

  • A. Plate: Handbuch für das Preußische Abgeordnetenhaus. W. Moeser, Berlin 1904, S. 360.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Detlev Schwennicke (Hrsg.): Hessen und das Stammesherzogtum Sachsen. In: Europäische Stammtafeln. Neue Folge, Bd. 17, Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-465-02983-6, S. 49–50 (Google bücher).
  2. Johanniter-Ordensblatt. Amtliche Monatschrift der Balley Brandenburg. Band 45, Carl Heymanns, Berlin 1904, S. 211.
  3. Handbuch für das preußische Haus der Abgeordneten. W. Moeser, Berlin 1886, S. 287.

Weblinks