Sverker II. (Schweden)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sverker II. (auch Sverker den yngre Karlsson, Sverker der Jüngere; * um 1160; † 17. Juli 1210) war von 1196 bis 1208 König von Schweden. Er fiel in der Schlacht bei Gestilren.

Sverkers Eltern waren der König Karl Sverkersson und die Königin Kristina Stigsdotter Hvide. Nachdem sein Vater 1167 auf Visingsö von Knut Eriksson getötet worden war, führte man Sverker nach Dänemark, wo er bei der Familie seiner Mutter aufwuchs. Nach dem Tode von Knut I. wurde Sverker 1196 dank der Vermittlung des Jarls Birger Brosa als König eingesetzt. Knuts eigene Kinder waren zu dieser Zeit noch minderjährig. Sverker betrieb eine kirchenfreundliche Politik. Sein Privilegienbrief für die Kirche und deren Erzbischof Valerius ist das älteste bekannte Kirchenprivileg Schwedens.

Um 1203 wurde Sverker uneins mit den vier Söhnen von Knut I. aus dem Eriksgeschlecht, so dass diese nach Norwegen zogen. Von dort aus machten sie aber fortwährend Sverkers Position streitig. 1205 kamen sie mit Waffengewalt zurück, was zur Schlacht bei Älgarås führte. In dieser Schlacht fielen drei von Sverkers Widersachern. Der einzige Überlebende, Erik Knutsson, kam 1208 mit norwegischer Unterstützung zurück und konnte in der Schlacht bei Lena gegen Sverker und dessen Getreue gewinnen. Letztere wurden vom Vater von Sverkers erster Frau, Ebbe Sunesson, geführt.

In dieser Schlacht verlor Sverker seine Königskrone an Erik Knutsson. Er flüchtete daraufhin nach Dänemark. Ein Vermittlungsversuch von Papst Innozenz III. zu Sverkers Gunsten scheiterte. Bei dem Versuch, die Krone zurückzugewinnen, fiel Sverker 1210 in der Schlacht bei Gestilren.

Mit seiner ersten Frau, Benedicta Ebbesdotter, hatte Sverker drei Töchter und einen Sohn. Sein Sohn, Johan Sverkersson aus der zweiten Ehe mit Ingegärd Birgersdotter (Bjälbo) wurde 1216 schwedischer König.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Knut I. König von Schweden
Erik X.