Erik X. (Schweden)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erik X. (Erik Knutsson, Haus Erik; * 1180; † 10. April 1216) war von 1208 bis 1216 König von Schweden. Er war der Sohn von Knut I. und starb 1216 in der Burg Näs auf Visingsö. Erik Knudsson wurde in der Kirche von Varnhem begraben.

Eriks Machtübernahme gingen drei Schlachten mit dem Geschlecht der Sverker voraus.

  1. In der Schlacht bei Älgarås, 1205, fielen seine drei Brüder, aber Erik selbst konnte entkommen.
  2. In der Schlacht bei Lena, 1208, konnte Erik über Sverker II. gewinnen. Daraufhin wurde er zum König gewählt.
  3. 1210 griff Sverker II. erneut an, wurde aber in der Schlacht bei Gestilren getötet.

Kurz darauf heiratete Erik Rikissa von Dänemark und ließ sich als erster schwedischer König krönen. Aus seiner Ehe entsprangen drei Töchter und ein Sohn. Letzterer wurde später selbst König – Erik XI.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Sverker II. König von Schweden
Johann I.



Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Erik_X._(Schweden)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 23. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.