Wappen der Stadt Wernigerode

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wernigerode
Sachsen-Anhalt
Wappen der Stadt Wernigerode
Blasonierung

„In Silber eine rote Burg mit gezinnter Mauer, einem höheren zweifenstrigen Mittelturm mit Spitzdach und Knauf zwischen zwei einfenstrigen gezinnten Türmen, im kleeblattförmigen Tor mit aufgezogenem Fallgatter eine rote Forelle.[1]

Stadtfarben und Flagge
          Rot-Weiß
Basisdaten
Einführung: 1309
Rechtsgrundlage: Genehmigung des Ministerium des Innern 1996
Belege: Siegel an einer Urkunde von 1309;
Stadtsiegel von 1610;
Änderungen: zuletzt 1995

Das Wappen von Wernigerode ist das offizielle Hoheitszeichen der Stadt WernigerodeW-Logo.png in Sachsen-Anhalt.

Geschichte

Wernigerode führte über Jahrhunderte ein Wappen in Gewohnheitsrecht, ohne dass dieses von einer höheren Behörde je genehmigt wurde. Eine Verleihungsurkunde oder die Erwähnung einer solchen ist archivalisch nicht nachweisbar. Als nach der Deutsche Wiedervereinigung 1989 die Kommunalaufsicht des Landes Sachsen-Anhalt die Rechtmäßigkeit der wappenführenden Körperschaften prüfte, war die Stadt Wernigerode aufgerufen, ihr Stadtwappen in ein ordentliches Genehmigungsverfahren zu bringen. Das Wappenbild, das nicht vollends den Vorstellungen der Behörde entsprach, musste korrigiert werden.

Die Neugestaltung des Wappens sowie seine wissenschaftliche Dokumentation zwecks Genehmigungsverfahren durch die Landesregierung wurden 1995 an den Magdeburger Heraldiker Jörg Mantzsch in Auftrag gegeben, um im Siegel, gegebenenfalls auf der Flagge der Stadt und im sonstigen Gebrauch ein den Vorgaben des Innenministeriums entsprechendes und offiziell genehmigtes Wappen als Hoheitszeichen des Ortes zu führen.

Die älteste erhaltene Darstellung des Wappens von Wernigerode befindet sich in Form eines Siegels an einer Urkunde aus dem Jahre 1309. Doch ist anzunehmen, dass das Wappen schon kurze Zeit nach der Stadtrechtsverleihung im Siegel der Stadt erscheint. Die Farbgebung (Rot auf Silber bzw. Weiß) taucht im 16. Jahrhundert auf. Das Fallgatter im oberen Dreipassbogen erscheint erstmals in einem Stadtsiegel von 1610.

Die Burg ist nicht das Abbild des Schlosses, sondern versinnbildlicht die Wehrhaftigkeit der Stadt. Die heute im Wappen geführte Forelle ist dem Wappen der Grafen von WernigerodeW-Logo.png entlehnt.

Johann Siebmacher definierte den Fisch im Siegel von Wernigerode als „Fisch, der allgemeinhin als Forelle angesprochen wird“. Das will heißen, dass im Hinblick auf die in der Region bodenständige Forelle der Wappenfisch schon vor 400 Jahren als solche interpretiert wurde.

Der Heraldiker Otto Hupp hat Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Recherchen und Forschungen zu den Wappen und Siegeln zahlreicher mitteldeutscher Orte durchgeführt. Wie aus seinen Forschungen ersichtlich ist, wurde in der Blasonierung des Wappens eine Forelle genannt. Es war Beschluss der Stadt Wernigerode, das Stadtwappen nach den Vorgaben des Innenministeriums von Sachsen-Anhalt zu gestalten. Das wurde mit dem jetzt geführten Wappen in Abstimmung mit dem Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt als Fachbereich und Gutachterstelle des Innenministeriums der Landesregierung vom Heraldiker Mantzsch getan. Mit der klaren Konturierung des Fisches, insbesondere der Hinzufügung der Fettflosse, sollte der angebliche Fisch eindeutig als Forelle erkennbar sein. In allen Siegeln der Grafen von Wernigerode wies er allerdings bereits die eindeutigen heraldischen Merkmale einer Forelle auf.

Folgende Veränderungen gegenüber dem bis dahin benutzten Wappen wurden bei der Neugestaltung durchgeführt:

  • Die Mauer mit Türmen wurde verbreitert.
  • Die Burg wurde nicht schwebend dargestellt, sondern wächst aus dem Schild, d. h. berührt seitlich den Schild.
  • Die Zinnentürme haben überragende Zinnen und je einen Durchbruch erhalten.
  • Alle Durchbrüche sind silbern.
  • Die Forelle ist nach naturalistischen Anforderungen gattungstypisch konturiert.
  • Das kleeblattförmige Tor ist gesenkt. Dazu wurde der Radius der äußeren Bögen vergrößert.
  • Im Gegensatz zu früheren Darstellungen wurde das Dach des Mittelturmes als spitz belassen.

Die traditionellen Farben Rot-Weiß wurden beibehalten.

Historische Siegel der Grafen von Wernigerode

Historische Siegel der Stadt Wernigerode

Historische Wappen von Wernigerode

Einzelnachweise

  1. Hauptsatzung der Stadt Wernigerode - Stand 9. Juni 2005
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Urkunden im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt
  3. Lexikon Städte und Wappen der DDR, 1979


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_der_Stadt_Wernigerode“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 03. Februar 2015 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.