Vierpass

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Maßwerk; zu anderen Bedeutungen siehe Dreipass (Heraldik)
Vierpass mit Dreiviertelkreisbögen
In Rot ein kreuzförmig gestalteter Vierpass („Vierblatt“) auf silberner Scheibe (BaunatalW-Logo.png)[1]

Drei-, Vier-, Fünf- und Sechspass sind häufige Ornamente der Gotik. In der Architektur wurden sie vor allem im Maßwerk, bei der Gestaltung von Fenstern, genutzt; auch auf Münzen sind sie als Verzierung des Gepräges, die das innere Münzbild umschließen, seit dem Hochmittelalter als ornamentale Umrahmung der Münzrückseite (Revers) zu finden. Maßwerk mit mehr als vier Bögen wird zusammenfassend auch Vielpass genannt.

Ein Vierpass, die häufigste der Formen, besteht aus vier nach außen weisenden Kreisbögen mit gleichen Radien, die einem Kreis einbeschrieben sind. Es gibt zwei häufig verwendete Formen: so bestehen die meisten Vierpässe entweder aus vier Halbkreisbögen oder aus vier Dreiviertelkreisbögen. Ein Vierpass besitzt vier Symmetrieachsen.

Seltener treten der Dreipass, der Fünfpass und der Sechspass auf. Die Schnittlinien der Kreisbögen des Sechspasses liefern gleichzeitig das Grundmuster für das Sechsort.

Weblinks

 Commons: Vierpass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung eines Wappens und einer Flagge der Stadt Baunatal, Landkreis Kassel, Regierungsbezirk Kassel vom 27. November 1968. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1968 Nr. 51, S. 1891, Punkt 1467 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Vierpass“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 04. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.