Wappenbücher von St. Christoph auf dem Arlberg

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappenbücher von St. Christoph auf dem Arlberg
Folio 9r "Sankt Christophorus mit Wappen" (aus: Wiener Handschrift)
Folio 9r "Sankt Christophorus mit Wappen"
(aus: Wiener Handschrift)
Originalausgabe
Genre Wappenbuch
Autor Anonymous
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 14./15. Jhr.
Anzahl Seiten
  • Wiener Hs. (Hauptbuch): 250
  • Münchner Hs.: 135
  • Tiroler Hs.: 54
Wappen Galiciens (nach dem Wappenbuch der Arlberger Bruderschaft)

Das Wappenbücher von St. Christoph auf dem Arlberg (auch Bruderschaftsbücher [..], Botenbücher [..] genannt; Armorial Confrerie de St Christophe de l'Arlberg) sind institutionelle Wappenbücher, in denen die Familienwappen der Spender der Bruderschaft St. ChristophW-Logo.png erscheinen.

Die Wappenbücher von St. Christoph auf dem Arlberg entstehen im 14./15. Jahrhundert (Periode: 1394-1786) und beinhalten ca. 900 Wappen.

„Von den mindestens fünf Originalhandschriften sind drei erhalten geblieben, das Hauptbuch der Bruderschaft die "Wiener Handschrift", im Haus-, Hof-und Staatsarchiv in Wien, der Codex Figdor oder "Tiroler Handschrift" im Tiroler Landesarchiv in Innsbruck und die "Münchner Handschrift" im Archiv des St.-Georgs-Ritterordens in München. Von den ehemals vorhandenen Originalhandschriften wurden im Laufe der Jahrhunderte einige Abschriften angefertigt. In diesen finden sich auch Wappen und Spendeneinträge aus den verschollenen Botenbüchern.

Die Frage nach der Gesamtzahl der Originalhandschriften kann nicht mit Sicherheit beantwortet werden. Virgil Raber aus Sterzing hat 1548 im alten Hospiz von St. Christoph auf dem Arlberg fünf Botenbücher gesehen und deren Erhaltungszustand als sehr schlecht beschrieben. Da der Codex Figdor im Tiroler Landesarchiv in Innsbruck noch heute einen besseren Erhaltungszustand aufweist, konnte er nicht unter den fünf von Raber beschriebenen Botenbüchern gewesen sein.“

Bruderschaft St. Christoph (2015)[1]

Originale

Digitalisat Standort
→ Wiener Handschrift Hauptbuch der Bruderschaft St. Christoph auf dem Arlberg. Handschrift Weiss 242, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Wien
Entstehungszeit: ca. 1394 bis 1420 (nach Hupp), einzelne Blätter aus dem 17. Jhr. sind dazugebunden.
→ Münchner Handschrift Botenbuch der Bruderschaft. St. Christoph auf dem Arlberg. Eigentümer: Kgl. Bayer. Hausritterorden vom Hl. Georg e. V. Bayrisches Hauptstaatsarchiv. Geheimes Hausarchiv, Bände 3
→ Tiroler Handschrift (Codex Figdor) Botenbuch der Bruderschaft. St. Christoph auf dem Arlberg, Tiroler Handschrift "Codex Figdor", Tiroler Landesarchiv, Innsbruck

Abschriften, Kopien, Index

Digitalisat Standort
→ Index zur Wiener Handschrift Index der Wappen, welche in dem Bruderschaftsbuche vom Arlberg vorkommen. Ad Handschrift Weiss 242, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Wien
→ Collectanea Historica Austriaca Bd. 12 Abschrift des Bruderschaftsbuches von St. Christoph am Arlberg, 1785. Handschrift Weiss 50/12, Haus-, Hof-und Staatsarchiv, Wien
→ Wappenbuch der Arlberg Bruderschaft Virgil Raber, Wappenbuch der Arlberg-Bruderschaft 1548, fol. 220 Klassik Stiftung Weimar Herzogin Anna Amalia Bibliothek
→ Pergamenthandschrift "Arlberg" Auszug aus der Pergamenthandschrift "ARLPERG", HS 328, NÖ Landesarchiv, St. Pölten
→ Handschrift cod. 7357 Faksimile aus 1579 der Tiroler Handschrift "Codex Figdor". Auszug (fol. 133v bis 188v) HS cod. 7357, Österreichische Nationalbibliothek, Wien

Bruderschaftswappen

„Die Bruderschaft St. Christoph führt ein Wappen als Symbol. Das „Bruderschaftswappen“ ist die Nachbildung der Darstellung in einem der überlieferten mittelalterlichen Wappenbücher aus der Zeit von Heinrich dem Findelkind (14. Jahrhundert). Es zeigt das „Lamm Gottes“ in Weiß auf goldenem Grund (Bistum Brixen), das „Kreuz“ in Gold auf weißem Grund (Bistum Konstanz), und darunter drei rote Kreuze auf weißem Grund, symbolisierend die christlichen Tugenden „Glaube – Hoffnung – Liebe“.“

Deutsche Wikipedia (2016)[2]

Einzelnachweise und Literatur

  1. Bruderschaft St. Christoph: Wappenbücher. Internet. Erstellt: 2015. Abgerufen: 20. Juni 2016, 11:43:38 Uhr.
  2. Seite „Bruderschaft St. Christoph“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Mai 2016, 12:08 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bruderschaft_St._Christoph&oldid=154768278 (Abgerufen: 20. Juni 2016, 09:02 UTC)

Weblinks

Commons: Bruderschaft St. Christoph – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien