Steirisches Wappen

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
ca. 1340: Wappen Steir in der Zürcher Wappenrolle
um 1495/98: Wappen des Herzogtums Steiermark (nach Georg Rüxners Wappenbuch)
Schild des steirischen Landeswappens

Das Steirische Wappen zeigt einen silbernen, rotgehörnten und rotbewehrten, flammenspeienden Panther auf Grün, den Steirischen Panther. Der Schild ist mit dem Herzogshut der Steiermark bekrönt.

„Das Wappen des Landes ist in grünem Schild der rotgehörnte und gewaffnete silberne Panther, der aus dem Rachen Flammen hervorstößt. Der Wappenschild trägt den historischen Hut.“

Art. 6 (2) Landes-Verfassungsgesetz 2010

Der Steirische Panther

Der Panther als Wappentier der Steiermark ist zuerst im Jahr 1160 im Siegel des Markgrafen Ottokar III.W-Logo.png von Steyr aus dem Geschlecht der TraungauerW-Logo.png überliefert (damals zu seinem offiziellen Schildwappen gewählt).

Als die Steiermark 1180 zum Herzogtum erhoben wurde, übertrug man das Familienwappen auf das Land.[1] Es bildet noch heute das steiermärkische Landeswappen.

Das zur ursprünglich blau-weißen Gruppe der bajuwarisch-karantanischen „Pantherfamilie“ zählende Fabeltier ist das signifikante Wappenbild der nach ihrem Leitnamen als Otakare bezeichneten Markgrafen, später Herzöge der Steiermark, die ihren Stammsitz in Steyr hatten.

Erstmals genau beschrieben wird das Wappen beim Chronisten Ottokar aus der GaalW-Logo.png, der um 1315 dokumentierte, wie der steirische Adel an der Seite des Böhmenkönigs Ottokar II. PrzemyslW-Logo.png im Jahr 1253 gegen die Ungarn unter König Bela IV.W-Logo.png gekämpft hatte. Herrand von WildonW-Logo.png trug als Landesmarschall die Fahne, die beschrieben wird als

„ein banier grüene als ein gras / darin ein pantel swebte / blanc, als ob ez lebte[2]

In der heutigen Form ist das Wappen seit 1926 gültig – die damalige Abänderung betraf die Flammen, die vorher aus allen Körperöffnungen (Mund, Ohren, aber auch PhallusW-Logo.png und {{wpde|Anus|After) züngelten. Die Landtagsabgeordnete Frida Mikula setzte wegen „Obszönität“ die Abschaffung der Feuer aus den Körperöffnungen bis auf die im Bereich des Maules durch.

Das Wappen blasonierte sich etwa bei Leopold II. 1790:[3]

„ein rechts sehendes aufrechtes silbernes sogenanntes Pantherthier mit aufwärts geschlungenem Schwanze, aus dessen Rachen und allen Öfnungen des Körpers Feuerflammen gehen, im grünen Felde wegen des Herzogthums Steyermarkt.“

Das Wappentier in der alten Form findet sich heute im Wappen der steirischen Landeshauptstadt GrazW-Logo.png.

In der heraldischen Forschung wird heute auch auf die starke symbolische Wirkung und die Tradition des steirischen Wappens hingewiesen: „Das Wappentier der Steiermark ist […] zum quasi lebenden Symbol steirischer Eigenständigkeit geworden. Mit Ausnahme vielleicht des Tiroler Adlers kommt ihm kein Wappen der österreichischen Bundesländer an identitätsstiftender Wirkung gleich. […] Das steirische Landeswappen ist seit mehr als 750 Jahren in praktisch unveränderter Form in Gebrauch. Zusammen mit dem rot-weiß-roten Bindenschild ist es eines der ältesten und ehrwürdigsten Staatssymbole Europas.“[4]

Bildergalerie

Literatur

  • Peter Diem: Die Symbole Österreichs. Zeit und Geschichte in Zeichen. Kremayr & Scheriau, Wien 1995 ISBN 3-218-00594-9
  • Alfred Anthony von Siegenfeld: Das Landeswappen der Steiermark. Graz 1900.

Weblinks

 Commons: Wappen des Bundeslands Steiermark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Der Steirische Panther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Diem (1995), S. 341.
  2. Matthias Werner: Spätmittelalterliches Landesbewusstsein in Deutschland. Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2005 ISBN 3-7995-6861-1 S. 177.
  3. So bei: Otto Posse: Die Siegel der Deutschen Kaiser und Könige. Wilhelm und Bertha v. Baensch Stiftung, Dresden 1913, Beilage: Wapen und Titeln Sr. Kaiserl. Königl. Apostol. Majest. Leopold des Zweyten, erwählten Römischen Kaisers, In Germanien, zu Ungarn und Böheim Königs, Erzherzoges zu Oesterreich etc. sammt deren heraldischer Beschreibung. Wien 1790. Abschnitt Heraldische Beschreibung des grossen Kaiserl. Königl. Erzherzogl. Wapenschildes oder Siegels., S. 246, Sp. 2 (Wikisource).
  4. Diem (1995), S. 340 und S. 344.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Steirisches_Wappen“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 27. Februar 2021 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.