Landeswappen des Saarlandes

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Landeswappen zählt ebenso wie die Landesflagge zu den Hoheitszeichen des Saarlandes. Es wurde durch das Gesetz vom 9. Juli 1956 mit Wirkung zum 1. Januar 1957, dem Datum des Beitrittes des Saarlandes zur Bundesrepublik Deutschland, eingeführt.

Wappen des Saarlandes

Landeswappen

Beschreibung

Briefmarke von 1994 aus der Serie: Wappen der Länder der Bundesrepublik Deutschland. Gold und Silber werden hier als Metalle und nicht als Farben dargestellt.

Das Landeswappen hat die Form eines gevierten Halbrundschildes. Es zeigt:

  • rechts oben: einen goldgekrönten und rotgezungten silbernen Löwen im blauen Feld, bestreut mit silbernen Kreuzen;
  • links oben: ein rotes geschliffenes Kreuz im silbernen Feld;
  • rechts unten: drei einen roten Balken belegende, gestümmelte silberne Adler im goldenen Feld;
  • links unten: einen rotgekrönten, rotbewehrten und rotgezungten goldenen Löwen im schwarzen Feld.

Bedeutung

Das Landeswappen zeigt die Symbole der vier bedeutendsten Fürstentümer, die vor 1789 bzw. 1815 große Gebietsteile des heutigen Bundeslandes besaßen:


Wappen des Historischen Vereins für die Saargegend von 1856

Das Wappen wurde vom Landesarchiv Saarbrücken entworfen, das dabei das Wappen des Historischen Vereins für die Saargegend von 1856 als Vorlage benutzte, das mit nur marginalen Varianten (es fehlen z.B. die silbernen Kreuze) die vier selben Teilwappen benutzte, allerdings in anderer Anordnung.

Standarte

Auch die Standarte („Autoflagge“) der beiden ranghöchsten Politiker des Bundeslandes, des Landtagspräsidenten und des Ministerpräsidenten, trägt das Landeswappen.

Wappenzeichen

Die beiden Wappenzeichen („Logos“) dürfen, im Gegensatz zum offiziellen Landeswappen, von allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes kosten- und genehmigungsfrei benutzt werden, um ihre Verbundenheit mit dem Land auszudrücken.[1] In beiden Fällen bildet eine grafisch reduzierte Version des Landeswappens den Kern des Wappenzeichens.

Alte Landeswappen

1919–1935

Im „Saargebiet“, das durch den Versailler Vertrag geschaffen worden war, hatte die Regierungskommission am 28. Juli 1920 folgendes Wappen erlassen:

  • rechts oben: ein silbernes Zugrad mit gekreuzten Schlägeln im schwarzen Feld aus dem Stadtwappen von St. Ingbert;
  • links oben: die rote Rose im silbernen Feld von St. Johann aus dem Stadtwappen von Saarbrücken;
  • rechts unten: die aufgehende goldene Sonne über blauen Wolken im silbernen Feld aus dem Stadtwappen von Saarlouis;
  • links unten: den silbernen Löwen mit vier Kreuzen im blauen Feld, den Löwen der Grafen von Saarbrücken aus dem Stadtwappen von Saarbrücken.

Die zugehörige Landesflagge zeigte die Farben Blau, Weiß (heraldisch: Silber) und Schwarz.

1947–1956

Nach Artikel 61 der Saarländischen Verfassung vom 15. Dezember 1948 wurde ein Wappen in Anlehnung an die neue Landesflagge, ein weißes Skandinavisches Kreuz auf blaurotem Grund, geschaffen. Es stellt einen Schild mit einer roten, vierpfeilerigen Brückenkrone dar, wobei der Schild durch ein silbernes Kreuz gevierteilt ist und die beiden oberen Felder blau und die unteren rot gehalten sind.

Siehe auch

Fußnoten

Literatur

  • Kurt Hoppstädter: Die Wappen des Saarlandes. Saarbrücken 1953.
  • Hermann Lehne, Horst Kohler: Wappen des Saarlandes. Landes- und Kommunalwappen. Saarbrücken 1981.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Landeswappen_des_Saarlandes “ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 14. Mai 2011 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine &action=history Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.