Wappen der Gemeinde Moosinning

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moosinning
Freistaat Bayern
Coa de-by-moosinning.png
Wappen der Gemeinde Moosinningn
Blasonierung

„In Blau gekreuzt ein silberner Schlüssel und ein silberner Palmzweig.“

Gemeindefarben
               Blau-Silber-Blau
Basisdaten
Einführung: 1950
Rechtsgrundlage: Beschluss des Staatsministeriums des Innern
Belege: Ministerialentschließung vom 20. Oktober 1950

Das Wappen der Gemeinde Moosinning ist seit dem 20. Oktober 1950 neben der Flagge das offizielle Hoheitszeichen von MoosinningW-Logo.png.

Blasonierung

„In Blau gekreuzt ein silberner Schlüssel und ein silberner Palmzweig.“

Geschichte

Das Wappen wurde vom Münchner Heraldiker Emil Werz gestaltet.

Das Wappen wurde auf Grundlage der rund 800jährigen Verbindung von Moosinning mit dem Reichsstift St. EmmeramW-Logo.png in Regensburg gestaltet. Moosinning war Propstei des Klosters, wird als Besitz von St. Emmeram erstmals 1031 urkundlich erwähnt und teilte mit dem Reichsstift die Geschicke bis zu dessen Aufhebung anlässlich der Säkularisation. Deshalb wurden die Sinnbilder dieser GrundherrschaftW-Logo.png in das neue Gemeindewappen übernommen. So wurden Schlüssel und Palmzweig übernommen, die sich bereits auf Siegeln des Benediktinerstiftes aus dem Jahre 1358 finden.

Um eine Verwechslung mit dem Klosterwappen jedoch auszuschließen, änderte man die Anordnung der Symbole. Waren die beiden Figuren im Klosterwappen nebeneinander angeordnet, sind sie im Gemeindewappen gekreuzt dargestellt. Des Weiteren wurde die Farbgebung von Rot-Weiß auf Blau-Weiß geändert. Man bezog sich bei der neuen Farbwahl auf die Zugehörigkeit zum Freistaat Bayern.

Über dem Wappen wird durch die Jahreszahl 1031 die Ersterwähnung des Ortes angegeben. Diese Zahl ist aber nur im Dienstsiegel gebräuchlich.

Das Bayerische Staatsministerium des InnernW-Logo.png genehmigte mit Beschluss vom 20. Oktober 1950 die Führung des Wappens durch die Gemeinde.

Siehe auch

Literatur

  • Oberbayerisches Archiv Bd. 76 (1950), S. 36–37.
  • Erdinger Anzeiger, 9./10. August 1952.
  • Press, E. et al. (1963): Im Zeichen des Pferdes – Ein Buch vom Landkreis Erding. Erding (Landkreis Erding), S. 290.
  • Gmeiner, E. (1981): Programmheft, 950-Jahr-Feier der Gemeinde Moosinning, 1031–1981, S. 15.
  • Landkreis Erding (Hrsg.) (1985): Landkreis Erding – Land und Leute, Geschichte, Wirtschaft, Kultur. Erding (Landkreis Erding), S. 373.
  • Erdinger Neueste Nachrichten (Lokalteil der Süddeutschen Zeitung), 14. Oktober 1993.

Weblinks

Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_der_Gemeinde_Moosinning“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 28. Januar 2018 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.