Wappen Naurus

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Naurus
Coat of arms of Nauru.svg
Details
Zum Führen des Wappens berechtigt NauruW-Logo.png
Eingeführt 1968
Wahlspruch (Devise) (engl.): God’s Will First
„Gottes Wille zuerst“
Farben
                              Gold-Silber-Blau-Rot-Schwarz-Grün

Der Entwurf des Wappens von NauruW-Logo.png stammt aus dem Jahr 1968 nach der Unabhängigkeitserklärung; offiziell begann man es Anfang der 1970er Jahre zu benutzen.

Beschreibung

Der Wappenschild ist geteilt und halbgespalten.

  • Oben in Gold auf gewebter Unterlage das silberne chemische Zeichen für PhosphorW-Logo.png.
  • Im unteren heraldisch rechten (vom Betrachter aus linken) silbernen Feld ein auf einer roten Krücke sitzender schwarzer Fregattvogel über fünf blauen Meereswellen.
  • Im linken unteren blauen Feld ein Zweig TomanoblütenW-Logo.png.

Der zu den Seiten ausgebogene Schild ist von goldenen Schnüren geziert. Zu den Seiten Armaturen aus Palmwedeln, Federn des Fregattvogels und Haifischzähne. Ein zwölfstrahliger silberner Stern auf dem oberen Schildrand ist der FlaggeW-Logo.png entnommen. Das schwebende silberne Band mit schwarzen Majuskeln trägt den Inselnamen in mikronesischem NauruischW-Logo.png: Naoero.

Das silberne Band unter dem Schild den trägt den Wahlspruch der Republik in schwarzen Majuskeln Nauru: :„God's Will First

(Gottes Wille zuerst)

Symbolik

Der gewebte Untergrund symbolisiert die Bevölkerung Naurus, der Fregattvogel die dortige Fauna und der Tomanozweig die Flora; das chemische Zeichen für Phosphor die Förderung von Phosphaten. Der Schild ist umgeben von Abzeichen der Häuptlinge, die sie zu Feierlichkeiten trugen – Schnüre aus Palmwedeln, Federn des Fregattvogels und Haifischzähne.

Weblinks

 Commons: Wappen von Nauru – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wappen_Naurus“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 27. November 2017 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.