Warenballen

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Warenballen mit goldener Schnürung
(nach WBO, Nr. 9243)
Ballenbinder
 
1533: Ballenbinder/Pallen Pinder
(Bernhart/Bernhard) Eber
 
1698: nach Christoph Weigel
um 1425: Waagmeister (Weger, Wäger, Eichmeister) mit Warenballen
(Cuntz (Kuntz; Kunz) in der Wag (in der Waag)

Der Warenballen (auch kurz Ballen oder mißverständlich Frachtballen, Packgut, Frachtstück, Fracht-/Transportgut oder ähnlich genannt; frz.: ballot; engl.: bale [of gods]) ist im Wappenwesen eine seltene gemeine Figur.

Darstellung

Die Figur Warenballen ist - vergleichsweise wenig heraldisch stilisiert - einer verpackten (zusammengeschnürten, zusammengenähten oder eingewickelten) Warenmenge[1] mit gewöhnlich vollständiger Hülle bzw. kompletter Umhüllung nachempfunden. Letzere sind in der Realität möglichst ohne größeren Aufwand lösbar. Erscheint die Figur nur partiell umhüllt, ist dies zu melden. Im Gegensatz zur „Warenkiste“ wird die Hülle der Figur stets mit abgerundeten oder weichen Übergängen dargestellt (nicht mit spitzen Ecken oder Kanten). Eine vom Rest der Figur abweichende Tingierung der Schnürung sollte angezeigt werden (zum Beispiel: „Roter Warenballen mit goldener Schnürung“). Die Schnürung erscheint gewöhnlich regelmäßig und unterteilt die Gesamtfläche der Figur in ein harmonisches Raster (zum Beispiel in 3x2 kleinere quadratische Flächen). Warenballen erscheinen in Wappen manchmal auch als Nebenfigur (beispielsweise als Fracht eines Fuhrwerks).

Wappenbilderordnung

Abgrenzung

Die Figur Warenballen ist von der Figur Kissen (Helmkissen) zu unterscheiden, insbesondere wenn ein Kissen mit Stickereien oder anderen Verzierungen im Wappen erscheint, die durch die heraldische Stilisierung der Schnürung eines Warenbalens ähneln.

Symbolik

Außerhalb der Heraldik ist der Warenballen manchmal ein Symbol des Handels, steht für die Zunft der Kaufleute oder ähnliches.

Wappen auf Warenballen

Aus der bildenden Kunst und anderen Quellen ist überliefert, dass manchmal Wappen auf Warenballen angebracht wurden (vermutlich zur Kennzeichnung des Besitzers des Warenballens).

Einzelnachweise

  1. Blason ville fr Garidech (Haute-Garonne).svg Lemma Warenballen. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch, Leipzig 1854-1960 (www.woerterbuchnetz.de).