Wellenschnitt

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Wellenschnitt ..
Araldiz Manno 221P.png
 
geteilt[1]
(heraldisches Muster)
(gemäß WBO, Nr. 0151-159)
 
gespalten
(heraldisches Muster)
(gemäß WBO, Nr. 0101-159)
Blau-Silber im Wellenschnitt gespalten und dreimal geteilt (Familienwappen Kaltofen)

Der Wellenschnitt (auch wellenförmig, wellig, gewellt oder ähnlich [geteilt/gespalten usw.]; frz.: [coupé] ondé; engl.: [per fess] wavy oder undy) ist in der Heraldik ein Wappenschnitt, der in Form von wellenförmigen Begrenzungslinien bei Schildteilungen oder Heroldsbildern dargestellt wird.

Farbgebung

Farbflächen, die durch Schildteilungen oder durch Heroldsbilder mit Begrenzungslinien im Wellenschnitt im Wappen erscheinen, sind neben den anderen heraldischen Farben meist in Blau oder in Silber tingiert.

Symbolik

Der Wellenschnitt ist in der Heraldik eine gewöhnliche Schildteilung und besitzt als solche keine symbolische Bedeutung. Er wird aber von Wappenführenden, Wappenstiftern und anderen oft als Symbol für Wasser, Flüsse, Bäche oder andere Gewässer interpretiert. Teilweise beeinflußten diese Deutungen den Sprachgebrauch der Heraldik. So werden gewellte Balken oder Pfähle manchmal als Fluss blasoniert; und Flächen, die durch mehrere Wellenschnitte gegliedert sind, werden teilweise als Wasserfläche, Wellenkamm oder ähnliches bezeichnet. Ist letzteres der Fall, nehmen die so beschriebenen Motive die Funktion eines Heroldsbildes ein, obwohl die entsprechende Umschreibung in der heraldischen Fachsprache nicht definiert oder nicht konsistent und wohldefiniert ist.

Galerie

Wellenförmig (geteilt, gespalten etc.)

Wellenförmig geteilt (Tafel III. Figur 74.): nennt man den durch eine Wellelinie quergeteilten Schild.
Wellenförmig gespalten (Tafel II. Figur 74.): das heißt gespalten durch eine Wellenlinie -- daher der Schnitt: Wellenspaltung; er kommt auch in der Mehrzahl vor siehe Tafel III. Figur 30. (3 mal wellenförmig gespalten).“

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Wellenpfahl

Wellenpfahl (Tafel III. Figur 15.): ist ein Pfahl, dessen Begrenzung Wellenlinien bilden (siehe Tafel III. Figur 32. „zwei Wellenpfähle“).“

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Wellenbalken

Die zwei Begrenzungslinien des Wellenbalkens (auch Wellenband, Querstrom oder ähnlich genannt) sind aus kurzen nahezu sinusartig gebogen Strecken geformt und verlaufen im gleichen Abstand beziehungsweise parallel zueinander. Der Wellenbalken gehört zu den ältesten Ziermustern der Menschheitsgeschichte und der Heraldik.

Wellenbalken (Tafel IV. Figur 39.; Abkürzung: Wellenbk.): oder auch Querstrom, heißt der Balken mit wellenförmig gezogenen Begrenzungslinien, siehe auch Figur 55., wo er zugleich erniedrigt (..) ist.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[2]

Wellenschrägbalken

1450-1580: Im Wellenschnitt schräggeteilt mit einem Schräg­wellen­balken in verwechselten Farben (Wappen derer von Maxlrain)

Wellenschräglinksbalken

Weitere wellenförmige Heroldsbilder

Ausprägungen

Ausformungen des Wellenschnitts sind:

  • der Flachwellenschnitt (manchmal Schlangenschnitt genannt), bei dem die Krümmungen der Begrenzungslinie „flacher“ als beim Wellenschnitt gestaltet sind.
  • der Wogenschnitt bei dem eine einzelnen „Wogen“ der Begrenzungslinie zu „Halbkreisbögen“ (Rundbögen) ausgezogen sind.

Teilweise wird in Wappenbeschreibungen und Wappenabbildungen nicht konsistent zwischen den drei Ausformungen (Wellenschnitt, Flachwellenschnitt und Wogenschnitt) unterschieden.

Abgrenzung

Wappenschnitte, die in ihrer Form dem Wellenschnitt ähneln, sind zum Beispiel:

Auch andere spitzen-/zahnschnittartige Wappenschnitte mit gerundeten Linien oder Formen erscheinen in der Heraldik, die nur sehr schwer oder gar nicht vom Wellenschnitt zu unterscheiden sind. Die exakte Schnittform ist zu melden, um Verwechslungen zu vermeiden.

Wappenbilderordnung

Der Ausdruck wellenförmig (geteilt) wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. (0151)-159 aufgenommen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Wellenschnitte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Im Wellenschnitt geteilt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Im Wellenschnitt gespalten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Im Wellenschnitt schrägrechts geteilt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Im Wellenschnitt schräglinks geteilt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Gewellte Heroldsbilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Heraldische Darstellung von Wellen i. a. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. englisch party per fess wavy ‚bandartig wellig geteilt‘
  2. 2,0 2,1 2,2 J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.
  3. englisch party per pale wavy ‚pfahlartig wellig geteilt‘
  4. englisch party per bend wavy ‚band-/schärpenartig wellig geteilt‘
  5. englisch party per bend sinister wavy ‚band-/schärpenartig wellig von links geteilt‘
  6. farblich verzerrte alte Darstellung; auch: sechsfach in Wellen geteilt, französisch Fascé, ondé d'argent et de gueules, de six pièces, moderne Darstellungen als Wolkenfeh: Heraldique blason ville fr rochechouart.svg
  7. französisch à la bordure burelée ondée d'argent et d'azur de dix pièces


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Wellenschnitt“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 24. Oktober 2011 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.