Schlesischer Adler (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Schlesiens

Der Schlesische Adler ist in der Heraldik das Wappentier Schlesiens.

Darstellung

Er wird als schwarzer Adler mit goldenen Fängen und roter ausgeschlagener Zunge und ebenso gefärbtem Schnabel dargestellt und steht in goldenem Feld. Das besondere Erkennungszeichen ist der silberne Brustmond mit einem mittig hochgezogenen silbernen Kreuz. Im Wappen Schlesiens war er gekrönt, bei Verwendung in Städtewappen ist er ungekrönt verwendet worden.

Die Bekrönung des Adlers im Preußisch-Schlesien war gemäß Kabinettsorder vom 11. Januar 1864 mit der Herzogskrone. 1817 war nur gekrönt festgelegt. Die verwendete Herzogskrone wird mit fünf sichtbaren goldenen mit Perlen besetzten, aus einem Hermelinstulp hervorgehende Bügel die oben mittig in den Reichsapfel enden , beschrieben. Die Krone hatte eine purpurne Mütze. Die wahre Herzogskrone hat aber nur drei sichtbare Bügel, die aus einem Reif mit fünf Blattzinken aufstreben. Später wurde dem Adler der Hut des Kurfürsten des Heiligen Römischen Reiches aufgesetzt, was ab 1890 erfolgte.

Um 1804, zu Habsburgerzeiten war der Adler noch ungekrönt, Österreichisch-Schlesien ist ebenfalls mit einem Herzogshut gekrönt. Der Brustmond ist kleeblattendig, also ein Kleestängel.

Im Niederschlesischen Wappen war er steht ungekrönt.

Literatur

  • Maximilian Gritzner: Landes- und Wappenkunde der brandenburgisch preußischen Monarchie. Berlin 1894.

Weblinks

 Commons: Schlesischer Adler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Niederschlesischer Adler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Oberschlesischer Adler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Schlesischer_Adler_(Wappentier)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 6. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.