Seeschlange (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeschlange SelmaW-Logo.png
(Seljord, 1989)

Die Seeschlange (auch Meerschlange, frz.: serpent de mer; engl.: sea-serpent) ist in der Heraldik eine sehr seltene gemeine Figur.

Darstellung

Die heraldische Darstellung der Seeschlange orientiert sich zwanglos an den überlieferten kryptozoologischen und mythologischen Abbildungen dieses Wesens, nicht an den im Meer lebenden Seeschlangen (Hydrophiinae). Die Seeschlange kann in allen heraldischen Farben erscheinen.

Seeschlange.
Olaus Magnus: Historia de Gentibus Septentrionalibus. Rom 1555.

An an derselben Stelle, an der bei Fischen Kiemen sitzen, sollten bei der Seeschlange äußere Kiemen bzw. gut erkennbare außenliegende Kiemenbüscheln erscheinen, damit sie nicht mit einer gewöhnlichen Schlange verwechelt wird. Optional besitzt die Seeschlange anstelle eines Schlangenschwanzes eine Schwanzflosse, wie sie bei einem Fisch üblich ist (was zur Verwechslung mit einem Nesselwurm führen kann, der ebenfalls eine Schwanzflosse am Schwanzende besitzt).

Im Gegensatz zur ungeflügelten Drachenschlange sollte die Seeschlange ohne Ohren und ohne Pfeilspitzenschwanz dargestellt werden. Die Übergänge zwischen den vier Wesen (Seeschlange, Nesselwurm, gewöhnliche Schlange und ungeflügelte Drachenschlange) sind in der Darstellung fließend. Welches Wesen in einem Wappen dargestellt wird, ist im Zweifelsfalle der Wappenbeschreibung zu entnehmen.


Wappenbilderordnung

Die Seeschlange wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. 6121 aufgenommen.

Weblinks

In der Wikipedia:

Literatur

Gebhardt, Harald und Ludwig, Mario: Von Drachen, Yetis und Vampiren - Fabeltieren auf der Spur. BLV-Verlag, München, 2005, ISBN 3-405-16679-9

P. Werner Lange: Seeungeheuer - Fabeln und Fakten, VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig, 1979, nicht mehr im Handel erhältlich