Tatzelwurm (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vermutlich ein Tatzelwurm in Form eines „Schwanzverzehrers“ (Ouroboros)
Wappen von Herongen (nicht ganz passend als „zweibeinige Schlange“ beschrieben)
Der Tatzelwurm aus Ulisse Aldrovandis „Serpentum et Draconum historia“ (1640)
Datei:Tatzelwurm 1841.jpg
Tatzelwurm-Zeichnung (1841)
Moderne Zeichnung zum Tatzelwurm (2007)

Der Tatzelwurm oder Tatzlwurm ist ein alpenländisches Fabeltier, das in die Heraldik als gemeine Figur Eingang fand. Er wird auch Dazzelwurm, Praatzelwurm, Springwurm, Steinkatze, Stollenwurm, Beißwurm oder Bergstutzen genannt.

Darstellung

Die heraldische Darstellung des „Wurms mit Tatzen“ (Tatzelwurm) orientiert sich zwanglos an den überlieferten kryptozoologischen und mythologischen Abbildungen und an die schriftlich-mündlichen Äußerungen über das Wesen.

„Tazzelwurm (Stollwurm, Bergstutz), ein fabelhaftes, 2 m langes, sehr dickes, hinten abgestutztes, graues, giftiges Reptil mit zwei sehr kurzen Vorderbeinen und zwei spitzen Ohren, lebt nach dem Volksglauben in den Bayrischen Alpen, im Berner Oberland und im Schweizer Jura.“

Meyers Großes Konversations-Lexikon (1909)[1]
Tatzelwurmbrunnen in Kobern

In der Heraldik erscheint das Wesen mit einem schlangenartigen, flügellosen Unterleib mit zwei (selten mit vier oder gar sechs) prankenbesetzten Beinen, wobei die Übergänge zu anderen echsenartigen gemeinen Figuren (Schlange, Lindwurm, Nesselwurm, Eidechse, Krokodil, Drachen und so weiter) fließend sind.

Abgrenzung

In der Wappenbilderordnung des Herold wird der Tatzelwurm als „Drache mit den Vorderbeinen eines Bullen-/Büffels“ beschrieben (Code 6151). Diese Art der Darstellung entspricht nur entfernt dem tradierten Bild des Fabelwesens. Sie lehnt sich vermutlich an die Bezeichnung „Büffel“ an, wie der Tatzelwurm im Ennstal heißt oder an Darstellungen aus Conrad Grünenbergs Wappenbuch. Bei andern Heraldikern ist der „Drache mit den Vorderbeinen eines Bullen-/Büffels“ kein Tatzelwurm, sondern ein Lindwurm:

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Lindwurm (Wappentier)


Literatur

  • Stefan Wolf (geschrieben von Corinna Harder): TKKG - Das Biest aus den Alpen. cbj avanti, München 2011, ISBN 978-3-570-17034-2
  • Corinna Harder, Jens Schumacher, Bernhard Speh: Nessie, Yeti und Co. - Geheimnisvollen Wesen auf der Spur. Patmos Verlag, Düsseldorf 2006, ISBN 3-491-42045-8

Weblinks

 Commons: Tatzelwurm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 19. Leipzig 1909, [S. 363-364.]
  2. Wappenbilderordnung. Symbolorum armorialium ordo, hrsg. vom Herold - Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin. Bearb. von Jürgen Arndt und Werner Seeger, 2 Bde, 2. ergänzte u. berichtigte Aufl., Neustadt a. d. Aisch 1990-1996 (kurz: WBO). Bd. 1.: Wappenbilder; Bd. 2: General-Index.
    Editorische Notiz: Zugleich Neubearbeitung des Handbuchs der heraldischen Terminologie von Maximilian Gritzner (Einleitungsband, Abt. B des Neuen Siebmacherschen Wappenbuches, Nürnberg, 1890).