Sechsberg

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassischer Sechsberg (zwei Dreiberge) im Wappen derer von GrünenbergW-Logo.png
1305-1340: Sechsberg mit Rinken
(redendes Wappen von Johann von RinggenbergW-Logo.png; nach Codex Manesse)

Der Sechsberg (frz.: mont, tertre à six coupeaux; engl.: mount of six coupeaux) ist eine Wappenfigur in der Heraldik. Sie besteht aus sechs bogenförmigen nach oben gewölpten Kreisteilen,

Die Figur sieht wie ein „Berg mit sechs Kuppen“ oder wie ein Bergmassiv beziehungsweise eine Berggruppe mit sechs Bergen aus, daher der Name. Sie kann eine gemeine Figur oder ein Heroldsbild im Wappen sein.

Darstellung

Gewöhnlich ist der Sechsberg als freie, schwebende gemeine Figur im Wappenbild dargestellt. Ist er in der unteren Schildpartie bzw. im Schildfuß untergebracht, stellt er ein Heroldsbild dar, weil er als Wappenschnitt von Schildrand zu Schildrand verläuft. Dieser Fall sollte bei der Wappenbeschreibung gemeldet werden. In der Regel wird der Sechsberg grün tingiert und mit Konturlienen zwischen den sechs Kreisteilen dargestellt. Manchmal dient er einer anderen primären Wappenfigur (Tier, Pflanze, Gebäude o. ä.) als Standfläche (Postament).

Verbreitung

Sechsberg, (Tafel XXV. Figur 4.) und (..) Tafel XXV. Figur 5.): kommen meistens nur in süddeutschen, schweizerischen oder italienischen Wappen vor, und zwar hier fast immer schwebend. Die italienische Form der Bergeskuppen ist übrigens nicht kugelrund wie die der deutschen, sondern mehr ellipsenförmig.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Geschichte

Wesentlich war seit der Frühzeit des Wappenwesens, dass eine Bergfigur im Wappen schon von weitem gut erkennbar war. Die genaue Anzahl der bogenförmigen, nach oben gewölpten Kreisteile beziehungsweise Bergkuppen/-gipfel einer Bergfigur war eher zweitrangig oder Individualkennzeichen. Ein Sechsberg als eine dauerhafte Wappenfigur, die über mehrere Generationen für alle Mitglieder einer Familie gilt oder zumindest keiner oder nur einer unwesentlichen Umgestaltung unterworfen ist, etabliert sich erst in späterer Zeit. Die Entwicklung einer sich in der Gestaltung verändernden Bergfigur hin zu einer stabilen Sechsbergfigur ist in der Motivgeschichte derer von Grünenberg belegt. In deren Wappen erscheinen neben dem Sechsberg in frühen Jahren ein Zehnberg, ein Fünfzehnberg, ein gestürzter Zehnberg sowie ein Berg in goldener (nicht grüner) Tinktur. Erst in der Wappenbüchern ab dem 15. Jahrhundert erscheint einheitlich ein schwebender grüne Sechsberg mit Gold- oder Silberrändern (3:3 Berge).

Sechsberg im Wappen derer von Grünenberg

Sechsberg im Wappen Schienen/von Schünau

Die Ministerialen und Reichsritter von Schienen (Schinen, Schynau, Schünau, Schinow; erwähnt 1211, im Mannesstamm erloschen 1638) führten in Blau einen schwebenden silbernen Sechsberg, darüber ein sechsstrahliger, goldener Stern.

Sechsberg im Wappen derer von Schwarzenberg

1564-1566: Sechsberg im Wappen der Freiherren von Schwarzenberg

Die von SchwarzenbergW-Logo.png führten in Silber einen schwarzen Sechsberg (in der Zürcher Wappenrolle mit einem Zehnberg). Das Schwarzenberger Wappen ist heute noch Bestandteil des Wappens des Landkreises EmmendingenW-Logo.png.

Sechsberg als zwei Dreiberge

Sechsberg als Pyramide

Weitere Sechsberge

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Berge im Wappen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 112
  2. Blason: In Blau einen schwarzen Sechsberg, auf dem in Silber eine Kirche mit rotem Dach und goldenem Kreuz steht. Umrahmt wird diese Anordnung auf der rechten Flanke von einem silbernen Lindenzweig und auf der linken Flanke von einem silbernen Eichenzweig.
  3. Das Wappen wurde nicht schlüssig blasoniert. Statt ein Sechsberg (3:3 Berge), wurden irrtümlich zwei Dreiberge gemeldet. Blason: In Rot eine eingeschweifte goldene Spitze, darin zwei schwarze Dreiberge; oben rechts zwei schräg gekreuzte silberne Pfeile, oben links ein silbernes Ulrichskreuz.
  4. Blason: In Silber ein grüner schwebender Sechsberg (1:2:3 Berge). Das Gemeindewappen entspricht demjenigen der Freiherren von Grünenberg, das in zahlreichen Wappendarstellungen und Siegeln belegt ist.

Jufer

  • Max Jufer: Die Freiherren von Langenstein-Grünenberg. In: Jahrbuch des Oberaargaus. Band 37. Merkur Druck AG, Langenthal 1994, S. 109–214 (online).
  1. S. 132
  2. S. 137
  3. S. 141
  4. S. 161
  5. S. 190