Dohle (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
In Gelb auf grüner Girlande stehende schwarze, rechtsgewendete Dohle (Dulliken)

Das Wappentier Dohle ist in der Heraldik eine seltene gemeine Figur.

Darstellung

Das Wappentier Dohle ist grundsätzlich nur sehr schwer oder gar nicht vom Wappentier Rabe zu unterscheiden. Welcher Rabenvogel in einem Wappen erscheint, ist der Wappenbeschreibung zu entnehmen, beim Wappenstifter/-führenden anzufragen oder durch Forschungsarbeiten zu belegen (falls dies möglich ist).

Alle heraldischen Regeln für Vögel und für das Wappentier Rabe gelten auch für die Dohle. Die Tingierung des Motivs erfolgt oft vollständig in Schwarz, manchmal werden Schnabel und Beine in anderen heraldischen Farben dargestellt (Bewehrung). Der graue Nacken und die grauen Wangen der realen Vorbilder werden in der Regel in der Heraldik nicht farblich hervorgehoben, allenfalls durch Konturstriche angedeutet.

„Drei schreiende hintereinander stehende Raben führten Tafel XVIII. Figur 42. die † Burggrafen von Stromberg. Den Wappenvogel dieser Familie als „Dohle" anzusprechen, will uns nicht richtig scheinen, die Familie ist zu alt, um einen solchen gewöhnlichen Vogel als Wappenbild zu führen. Die „Dohle" kommt auch unseres Wissen sonst nirgends in Wappen vor.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Verbreitung

Vermeintliche Dohlen im vorgeblichen Wappen von Thomas Becket

Die Dohle gilt ein Attribut des heiligen Thomas BecketW-Logo.png (vgl. das Wappen von CanterburyW-Logo.png). Die Auslegung der rotbewehrten Wappenvögel als Dohlen ist nicht endgültig geklärt. Die Bezeichnung „Cornish Choughs“ („Cornische Dohlen“, „Dohlen aus der Grafschaft Cornwall") läßt viel Platz für Spekulationen. In der deutschen Klassifikation der Rabenvögel würde man das Wappentier eher der AlpenkräheW-Logo.png (Pyrrhocorax pyrrhocorax) oder der verwandten Alpendohle (Pyrrhocorax graculus) als der DohleW-Logo.png (Corvus monedula) zuordnen. Die Alpendohle hat proportional kürzere Beine und einen kleineren Kopf als die nahe verwandte Alpenkrähe; ihr Schwanz ist dagegen relativ lang. Heraldisch ist die Frage, welche Vogelart genau bei der Gestaltung der Wappenvögel Pate stand, mehr oder weniger irrelevant, da das Wappenmotiv durch einen Ausdruck wie „drei rotbewehrte (cornische) Dohlen“ hinreichend beschrieben ist, um es angemessen aufzureißen.

Wappenbilderordnung

Die Wappenfigur Dohle wurde mit anderen Rabenvögeln (Saatkrähe, Nebelkrähe, Kolkrabe) in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) im Abschnitt „Andere Wildvögel“ unter der Nr. 4891 aufgenommen[2].

Weblinks

 Commons: Rabenvögel in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.
  2. Wappenbilderordnung. Symbolorum armorialium ordo, hrsg. vom Herold - Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin. Bearb. von Jürgen Arndt und Werner Seeger, 2 Bde, 2. ergänzte u. berichtigte Aufl., Neustadt a. d. Aisch 1990-1996 (kurz: WBO). Bd. 1.: Wappenbilder; Bd. 2: General-Index.
    Editorische Notiz: Zugleich Neubearbeitung des Handbuchs der heraldischen Terminologie von Maximilian Gritzner (Einleitungsband, Abt. B des Neuen Siebmacherschen Wappenbuches, Nürnberg, 1890).