Rebhuhn (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rebhuhn
 
in der Natur
 
in der Heraldik
(1548: In Rot ein Rebhuhn in Naturfarbe auf schwarzem Dreiberg; Wappen des Jörg Rebhun; nach Virgil Raber)

Das Rebhuhn (auch Rebhun, Rephuhn, Rephun, Repphun, Repheun beziehungsweise Rebhahn etc. oder ähnlich geschrieben; ahd. repahuon, rephuon, rebhuon; griechisch πέρδικα, mhd. perdix rephuon, repphuon, reppehuon, rebhuon, riphuon, rapphuon, rabhuon, raubhuon, rupfhuhn, ropfhüenlein; lateinisch perdix; französisch perdrix; englisch partridge; italienisch pernice) ist in der Heraldik ein seltenes Wappentier bzw. eine im Vergleich zu anderen Wappenvögeln wie den Adler wenig verbreitete gemeine Figur.

Geschichte

Wann genau die Rebhuhnfigur zum ersten Mal in einem Wappen erscheint, ist unklar beziehungsweise nicht ausreichend erforscht. Nach Ralf von Retberg erscheint sie bereits im 13. Jahrhundert im Wappenwesen:

„Auch das Rebhuhn (..) gehört zu den in der Regel weißen Vögeln (..) Nach der Zeitfolge endlich ordnet sich das Vorkommen der Vögel etwa so (..) 13. Jahrhundert: (..) Rebhuhn (..)“

Es ist denkbar, dass die Rebhuhnfigur schon früher Eingang in das Wappenwesen fand, aber von Interpreten späteren Jahrhunderten nur als (unbestimmbarer) „Vogel“ angesehen wurde. Grundsätzlich sind alle Datierungen und Angaben zu heraldischen Rebhuhnfiguren kritisch zu hinterfragen, da etliche heraldische Autoren der Vergangenheit Spekulationen über diese Motive für Tatsachen hielten beziehungsweise Wappenlegenden über sie erfanden oder für bare Münze nahmen.

Wappen Reppichau versus Fabelwappen Eike von Repgow

Rebhuhn im Fantasiewappen Eike von RepkowW-Logo.png
 
1900-1925: (Detail eines Ölgemäldes; Entwurf für ein farbiges bleiverglastes Fenster)
 
1933: (nach dem Deutschen Wappenkalender, 1933)

Beispielsweise dichteten Heraldiker wie Gustav Adolf Closs und andere dem Verfasser des Sachsenspiegels Eike von RepgowW-Logo.png (* wohl zwischen ca. 1180 und 1190; † nach 1233) rückwirkend ein Fantasiewappen mit Rebhuhnfigur an, welches nie von Eike von Repgow geführt wurde. Allgemein wird Eike von Repgow aufgrund einer mehr oder weniger vagenW-Logo.png Namensähnlichkeit identifiziert mit dem in sechs Urkunden zwischen 1209 und 1233 genannten »Eike von Reppichowe«, »Heico von Repechowe« u. ä.).[2] Nach Janek erfolgte die sprachliche Ableitung Repgow = Reppichowe = Reppichau = Rebhuhn? aus ideologischen und propagandistischen Gründen;[3] er geht davon aus, dass selbst das Wappen derer von Reppichau – in Schwarz ein naturfarbenes Rebhuhn (teils auf grünem Dreiberg) – nicht gesichert ist:

„Zweifelsfrei nachgewiesen ist (die Abstammung des Eike von Repgow aus der Familie von Reppichau) allerdings nicht. Ebenso ist das Wappen derer von Reppichau nicht unzweifelhaft nachweisbar.“

Andreas Janek (2020)[3]
Idee 002.png
Heraldik-Wiki-Bestimmung
1657: Wappen der preußischen Familie von Reppichau (nach Siebmacher)
Allerdings ist ein farblicher Wappenaufriss für ein (ost)preußisches Geschlecht „von Reppichau“ im Siebmacher von 1655-1695 (Fürst'sches Wappenbuch) und später belegbar (in früheren Siebmacher-Auflagen - 1596, 1605, 1609 etc. - ist dieser noch nicht vorhanden). Closs und andere erfanden kein neues Wappen für den Sachsenspiegelverfasser Eike von Repgow, sondern sie projizierten unbegründet den preußischen Reppichau-Wappenaufriss des 17. Jahrhunderts in das 12./13. Jahrhundert. Dabei ist entgegen der Annahmen im Neuen Siebmacher und in anderen Quellen unklar, ob die preußischen Reppichau, die spätestens 1526 mit dem Rat, Oberkammerherr und Amtshauptmann Eck von Reppichau auf Döbern († vor 1572)[4] greifbar sind, überhaupt mit dem altadligen anhaltinischen Geschlecht »von Reppichowe« oder mit den Herren von Repkow verwandt sind, „wie sie im 15. Jahrhundert und nachher in Kursachsen vorkommen“[5]. Insgesamt ist die Quellenlage in diesem Fall problematisch, allzumal diverse Siegel im Zusammenhang mit Personen namens Reppichau (auch Rebkau, Repchow, Ribikow etc. genannt; deutsch angeblich: Rübenau) verloren gegangen sind.

Angelehnt an das vermeintliche Wappen des Eike von Repgow – welches in Wahrheit das Wappen der preußischen von Reppichau ist – übernahm man im 20. Jahrhundert die Rebhuhnfigur in ein, zwei offizielle Wappen. Beispielsweise stand das Wappentier in Feld 4 des Wappens des Landkreises Dessau-KöthenW-Logo.png symbolisch vorgeblich für den Sachsenspiegelverfasser, desgleichen referenziert das silberne Rebhuhn im grünen Feld im Wappen des Ortsteils ReppichauW-Logo.png vorgeblich auf diesen – faktisch verweisen beide Motive aber nur auf das Wappen der preußischen Familie Reppichau.

– Andreas Janka (2021)

Rebhuhn-Familienwappen

Auch Angaben und Datierungen, die im Zusammenhang mit Wappen für Familien namens Rebhuhn (auch Rephun, Rephan oder ähnlich genannt) stehen, sind kritisch zu hinterfragen, da Wappen- und/oder Verwandschafts­be­ziehun­gen wohl in mehreren Fällen „künstlich konstruiert“[6], frei erfunden oder zumindest aufgrund der schlechten Quellenlage unklar sind.

Idee 002.png
Hinweis der Redaktion
Das nachstehend vorgestellte Wappen der aus Augsburg stammenden Rephun zu ‚Pfersee‘ unterscheidet sich in der heraldischen Darstellung signifikant vom danach besprochenen Wappen der rheinischen Rephun von ‚Fersheim‘ – doch nach dem Kreis-Intelligenzblatt der Königlich Baierischen Regierung des Ober-Donau-Kreises von 1825 sind die Ausdrücke ‚Fersheim/Plersheim/Pfersheim‘ und ‚Pfersee‘ synonym zu verwenden:

„Der in den ältesten Urkunden Pherese, Perzheim, Perzse und später auch Pferse und Pfersheim genannte Ort klingt keltisch, und dürfte [..] von Perz = einer Burg, oder Pforte abzuleiten sein“

Kreis-Intelligenzblatt (1825)[7]
Insofern kann man eine Verbindung zwischen den beiden Familien hypothetisch zwar annehmen, doch liegen der Redaktion Stand 2021 keine Belege vor, welche eine Stammverwandschaft lückenlos, schlüssig und konsistent beweisen. Aus diesem Grund werden die beiden Wappen nachstehend in getrennten Abschnitten behandelt.
– Andreas Janka (2021)

Wappen der Rephun zu Pfersee (Augsburg)

 
Rebhuhn im Wappen des Johann Rebhun (nach Virgil Raber, 1548)
 
Rebhuhn im Wappen Rebhun zu Pfersee aus Augsburg (Aufriss nach Siebmacher von 1911; in dieser Form angeblich im Wernigeroder Wappenbuch, Teil 2 von 1486–92 dargestellt)

Im Neuen Siebmacher von 1911 finden sich Angaben zu einem Wappen der Familie Rebhun zu Pfersee, von denen Mitglieder nach Gustav Adelbert Seyler beziehungsweise Reginbald Möhner unter dem Namen Rephun etwa seit dem 14. Jahrhundert zu Augsburg greifbar sind.[6] Der Namenszusatz ‚zu Pfersee‘ ist 1459 dem Bürger zu Augsburg Wilhelm Rephun zu verdanken, der ein „hübsch haus“ (Schloss PferseeW-Logo.png) bei AugsburgW-Logo.png kurze Zeit in Besitz hatte („1463 überließ Barbara Koboldin, an Rudolph Dietenheimer verehelicht, ihren Anteil am Dorfe Pfersee um 2050 fl. an ihren Schwager Wilhelm Rebhun, welcher 1476 Schloß und Dorf Pfersee somit auch den inzwischen von Felix Kobold erworbenen Anteil um 5500 fl. an Wilhelm Gossenbrod verkaufte“)[7]. Die Quellenlage zum Wappen dieses Geschlechts ist problematisch, weil diverse Quellen verloren gegangen sind. Somit kann in Teilen heute nicht überprüft werden, inwiefern Seylers Angaben aus dem Jahre 1911 den Tatsachen entsprechen. Er beschreibt das Wappen der ‚Rebhun zu Pfersee‘ beispielsweise nach dem Teil II. des Wernigeroder Wappenbuchs, welcher 2021 als verloren gilt:

  • (In Rot) auf goldenem Dreiberg ein silbernes Rebhuhn; auf dem Helm mit rot-silbernen Decken das Rebhuhn zwischen zwei roten Hörnern.[6]

Außerdem zitiert Seyler das sogenannte Rumohr'schen Wappenbuch, dessen genuiner Inhalt und aktueller Verbleib der Redaktion nicht bekannt sind (Stand 2021). Demnach führten die Rephun von Pfersheim

  • dasselbe Wappen, allerdings mit einem grünen Dreiberg, der auf dem Helm wiederholt wird.[6]

Beide Beschreibungen passen im Prinzip zum Wappen des Jörg Rebhun, das von Vigil Raber überliefert ist und aus dem Jahre 1548 stammt:

  • dasselbe Wappen, allerdings mit einen naturfarbenen (keinen silbernen) Rephuhn und einem schwarzen Dreiberg, der auf dem Helm wiederholt wird.

Wappen der Rephun von Fersheim/Plersheim/Pfersheim (Rheinisch)

Die Rephvn
v. Fersheim.
Ein weisser Schildt / das
Rephun darinn an seiner
farb / die Berglein gruͤn /
Auff dem Helm das vorder
horn oben weiß / vnten rot /
das hinder oben rot / vnten
weiß / die helmdeck rot und
weiß/“

Siebmacher (1605)[8]
1612: (nach Siebmacher, 1605)

Nach dem alten Siebmacher gab es ein rheinisches Geschlecht namens Rephun von Fersheim (auch von Plersheim, von Pfersheim oder ähnlich genannt):

„Der alte Siebmacher () gibt die Rephun von Fersheim unter dem Rheinischen Adel: in Silber auf grünem Dreiberg (ein natürliches) Rebhuhn. Helm: das Rebhuhn zwischen zwei silber-rot – rot-silber geteilten Büffelhörnern. Decken: rot silbern (..)“

Gustav Adelbert Seyler
: (Neuer Siebmacher, 1911)[6]

Der Heraldiker Seyler zitiert im Neuen Siebmacher Hermann Hahn, welcher darauf verweist, dass die rheinische Familie 1437 mit Marx Rephun von Fersheim greifbar wird und seit Mitte des 16. Jahrhunderts unter dem Namen Rephuhn von Plersheim zur oberrheinischen Reichsritterschaft gehört; zwischen 1620 bis 1637 soll die Familie in der agnatischen Linie bereits erloschen sein.[6]

1546: Wappen Hans Rep­huen (nach Siebmacher, 1906)

Wappen des Hans Rephuen (Rothenburg?)

Nach Seyler erhielt Hans Rephuen vom Kaiser Karl V. in Rothenburg ob der Tauber am 6. Dezember 1546 folgendes Wappen:[9]

  • In Blau auf goldenem Dreiberg ein natürliches Rebhuhn mit offenem Schnabel; auf dem Helm mit blau-goldenen Decken das Rebhuhn aus dem Schild.

Abstammung und Heimat des Hans Rephuen sind unklar; zumindest findet sich im Rothenburger oder Schrag'schen Wappenbuch von Johann Friedrich Christoph Schrag (1703–1780) kein wappenführendes Geschlecht in Rothenburg ob der Tauber namens Rephuen.[10] Eine Arbeitshypothese in diesem Zusammenhang könnte lauten, dass Hans Rephuen aus dem Rebhun-Geschlecht aus Augsburg stammt oder in Nürnberg beheimatet ist (und beispielsweise mit einem markgräflichen Kastner gleichen Namens identisch oder zumindest verwandt ist, der mit Hans Fugger in Kontakt stand)[11].

ca. 1519-1536: Rehuhn (im Siegel des Bertold Raphon; nach GrotefendW-Logo.png, 1851/54)

Der Name „Hans Rephun“ (beziehungsweise eine andere Schreibweise dieses Namens) ist im 15./16. Jahrhundert nicht ungewöhnlich. Er findet sich beispielsweise 1431 unter den alten Baurechnungen für Silber- und Goldarbeiter, die in Augsburg die Geschenke diverser Herren anfertigten; berühmt ist Hans RaphonW-Logo.png (1460/70-1512), der aus dem niedersächsischen Geschlecht Raphon aus Einbeck stammt, welches 1499 bis 1508 blühte und ein Rebhuhn redend im Siegel führte (niedersächsisch Rapphohn, Raphon, Raphaun, Raphun = ‚Rephuen, Rephun, Rebhuhn‘).[12][13]

Wappen Johann Sigmund von Rephun

Wappen des Johann Sigmund von Rephun (1744)
 
Im Prinzip (mit anderen Decken) das Wappen der rheinischen Rephun
(nach Mülverstedt; Siebmacher-Zitat von 1905)
 
Im Prinzip Wappen des Hans Rephuen
(nach Öster­reich­ischem Staatsarchiv, AVA Adel RAA 342.2)

Der fürstlich anhalt-zweibrückische Kammerrat Johann Sigmund von Rephun wurde 1744 in den rittermäßigen Adelsstand erhoben (privilegium denominandi, Lehenberechtigung). Die Abstammung und die Heimat seiner Familie, die 1905 bereits gänzlich erloschen ist, sind nach George Adalbert von Mülverstedt unklar.[14] Johann Sigmund von Rephun hat womöglich gegenüber dem Fürsten von Anhalt-Zerbst seine Abstammung „künstlich konstruiert“. Bemerkenswert ist zumindest:

  • ( ..) dass man ihm 1744 nur auf Basis einer beglaubigten Abschrift des Wappenbriefs von 1546 das Wappen des Hans Rephuen (siehe oben) verlieh; nach den Unterlagen im Öster­reich­ischem Staatsarchiv, AVA Adel RAA 342.2: In Blau auf goldenem Dreiberg ein natürliches Rebhuhn.
  • (..) dass im Neuen Siebmacher dem Johann Sigmund von Rephun das Wappen des 1744 bereits erloschen, rheinischen Geschlecht derer von Rephun von Fersheim (siehe oben) angedichtet wird; nach Mülverstedt: In Silber auf grünem Dreiberg ein natürliches Rebhuhn.[14]

Wappen Rebhuhn und Wappen Ottendorf genannt Rebhuhn (beide Basel)

 
Wappen Rebhuhn/Rebhahn (Aufriss von 1917-1929/30)
 
1551, heraldisch rechts: Wappen Jacob Ottendorf, genannt Rephuhn (links: Margarethe Öuglin; Wappenscheibe Kirche Läufelfingen)

Nach August BurckhardtW-Logo.png wird in Basel ein Geschlecht namens Rebhahn (oder Rebhuhn) mit dem Weber Peter Rebhahn († 1358) greifbar. Die Familie blühte vom ca. vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, und erlosch in agnatischer Linie nach Hans Jakob LeuW-Logo.png spätestens 1789.[15][16] Nach Leu führte das Geschlecht ein Wappen mit einer Rebhuhnfigur[16], gleichwohl ist der Redaktion kein historische Aufriss des vorgeblichen Wappens bekannt, sondern nur ein Aufriss von Wilhelm Richard Staehelin aus den Jahren zwischen 1917 und 1929/30, lange nach dem Erlöschen der Familie.

Der Geschlechtsname Rebhuhn aus Basel kam nach August Burckhardt über die cognatische Linie respektive über den Weber Peter Ottendorf († 1419) nach seiner der Vermählung mit Greda Rebhuhn (1404-1453) auf deren Nachkommen, die sich den Namen Ottendorf, genannt Rebhuhn gaben und nach dem verloren gegangenen Bassenheimer Wappenbuch fortan ein vermehrten Wappen führten:

  • „Gespalten silber blau, vorn auf grünem Boden (ein) Rebhuhn, hinten ein goldenes Hirschhorn. Helm: goldenes Hirschhorn. Die Farben der Decken sind nicht angegeben.“[6]

Ein schöner Aufriss des vermehrten Wappens ist auf einer Wappenscheibe der Kirche Läufelfingen aus dem Jahre 1551 überliefert, wobei das Wappen der Ottendorf, genannt Rebhuhn dort aus Gründen der heraldischen Courtoisie gedreht erscheint.

Wappen Rebhan (Thüringen)

Auch die aus Thüringen stammende Familie Rebhan führte eine Rebhuhnfigur im Wappen, vermutlich aber erst seit dem Theologen Nikolaus RebhanW-Logo.png (1571-1626), der als Sohn eines Bauern und Müllers geboren war.

Darstellung

1605: Zwei Rebhühner (Wappen Holzadel; nach Zobel)

Die Darstellung einer Rebhuhnfigur in Wappen lehnt sich an das IdealbildW-Logo.png des gleichnamigen natürlichen Hühnervögels (RebhuhnW-Logo.png, perdix perdix) an, sollte aber heraldisch stilisiert erfolgen. Die typischen Merkmale des Vogels (gedrungener Hühnervögelkörperbau, kurze runde Flügel und ebensolcher Schwanz mit 16 bis 18 Steuerfedern, kleiner gerader Schnabel, Fleck in Form eines Hufeiseisens an der Unterbrustseite, kurzer Lauf ohne Sporn et cetera) sind in der heraldischen Gestaltung besonders zu betonen.

Die Rebhuhnfigur erscheint in Wappen meist stehend oder schreitend, stets in einer gedrungenen Körperhaltung. Die Flügel sind gewöhnlich angelegt darzustellen; sie kommen nur ausnahmsweise ausgebreitet vor (was in der Wappenbeschreibung gemeldet werden sollte). In der Normalform ist die Figur nach heraldisch rechts gewendet (andere Richtungen sollten angezeigt werden).

Die Rebhuhnfigur kommt in vielen Wappen natürlich (das heißt in Naturfarbe respektive Naturform) vor, in anderen heraldisch (zum Beispiel einfarbig, nur mit einer einzigen heraldischen Farbe, bevorzugt in Gold oder Silber, gelegentlich aber auch in Schwarz oder einer anderen Farbe). Wird die Bewehrung der Rebhuhnfigur in einer anderen beziehungsweise in einer hervorgehobenen heraldischen Farbe dargestellt, ist dies in der Wappenbeschreibung anzugeben. Da die Figur selten in Wappen erscheint, gibt es keine weiteren expliziten heraldischen Vorgaben für sie, außer jene, die für heraldische Vögel allgemein gelten.

Rebhuhnkopfschnitt

2021: Rebhuhnkopfschnitt (Wappen der böhmisch-oberpfälzischen Linie der Familie Rephun)

Das Rebhuhn erscheint in der Heraldik nicht nur als gemeine Figur, sondern auch als Rebhuhnkopfschnitt (auch Rebhuhnschnitt genannt).

Abgrenzung

In einigen Fällen ist unklar, ob in einem Wappen explizit ein „Rebhuhn“, ein unterschiedlicher Hühnervogel oder ein ganz anderer Vogel dargestellt wird. Grundsätzlich ist die Rebhuhnfigur nur schwer oder gar nicht von einer Wachtelfigur zu unterscheiden. Im Einzelfall sind die Wappenbeschreibung, Wappenstifter oder Wappenführender beziehungsweise die jeweilige Wappengeschichte hinzuzuziehen, um ein Motiv in einem gegebenen Wappenaufriss näher zu bestimmen.

Wappenbilderordnung

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Rebhühner in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Daniel Erpelding: perdrix - Ein Rebhuhn. wiesel.lu, 2021, abgerufen am 10. November 2021 (Wappen mit Rebhuhnfiguren im Werk Armorial Loutsch [1974]).

Einzelnachweise

  1. Ralf von Retberg: Die Geschichte der deutschen Wappenbilder. Aus Ralf von Retbergs Nachlasse. 1884. Posthum in: Jahrbuch der k.k. heraldischen Gesellschaft Adler zu Wien. XIII./XIV. Jahrgang. Wien 1886/1887. Seite 52-53.
  2. Autoren- und Werklexikon: Eike von Repgow. Killy Literaturlexikon, S. 4617. (vgl. Killy Bd. 3, S. 207)
  3. 3,0 3,1 Andreas Janek: Wunderbare Wappenwelt Deutschland und Sachsen-Anhalt. Band 2. Band 2. Altmarkkreis Salzwedel, Landkreis Anhalt-Bitterfeld, Landkreis Börde, Burgenlandkreis, Landkreis Harz, Landkreis Jerichower Land, und Landkreis Mansfeld-Südharz. Ein Plädoyer für mehr Phantasie und Sachkenntnis in der Kommunalheraldik. ISBN 3749469849. 2020. S. 423-429.
  4. Karl Lohmeyer: Kaspars von Nostitz Haushaltungsbuch des Fürstenthums Preussen 1578. Ein Quellenbeitrag zur politischen und Wirthschaftsgeschichte Altpreussens. Leipzig, 1893. S. 202-205(Google)
  5. Johann Heinrich Eberhard: Kritisches Wörterbuch über Juristische Sachen. Fünftes und sechstes Alphabet. Bei Friedrich Christian Kochendörfer. Frankfurt a. M., 1771. S. 194-198. (Google)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 1. Abteilung, 3. Teil; Abgestorbener Bayrischer Adel; Verfasser: G. A. Seyler; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1911. S. 32. Tafel 20.
  7. 7,0 7,1 Die römischen Alterthümer in den nächsten Nachbars-Orten von Augsburg, und derselben Ortsgeschichten von Pferseee (..) In: Kreis-Intelligenzblatt der Königlich Baierischen Regierung des Ober-Donau-Kreises. Augsburg, 1825. S. 72-86. (Google)
  8. Alter Siebmacher. Reynlendische. 1605, S. 129 urn:nbn:de:urmel-876d0c57-c5dd-4e46-bc18-de4db6c45eaa3-00006345-2359
  9. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, V. Band, 7. Abteilung; Achtzehnhundert Ein und Siebenzig bürgerliche Wappen; Verfasser: G.A. Seyler; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1906. S. 92. Tafel 94.
  10. Johann Friedrich Christoph Schrag: Patrizier und Ehrbare: Die Wappen im Geschlechterbuch des Johann Friedrich Christoph Schrag (1703-1780) zu Rothenburg ob der Tauber. Bearbeitung von Karl Borchardt. Rothenburg ob der Tauber, 2007. ISBN 9783879471171 (J. Siebmachers Grosses Wappenbuch: Die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen. Band 3).
  11. Die Korrespondenz Hans Fuggers von 1566 bis 1594: Teilbd. 2. 1582-1594. Regesten der Kopierbücher aus dem Fuggerarchiv, Maria Preysing (Gräfin von). Kommission für Bayerische Landesgeschichte, 2003. S. 84-87.
  12. Rudolf Marggraff: Katalog der h. Gemälde-Galerie in Augsburg: Mit biographischen und kunstegeschichtlich-kritischen Erläuterungen, acht lithographirten Monogrammen-Tafeln und zwei Registern. München, 1869. S. 15 (Google)
  13. Karl Ludwig GrotefendW-Logo.png: Zur Geschichte des S. Alexander-Stifts in Einbeck: (..) Der Maler Hans Raphon und seine Familie. In: Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrgang 1851 (Bd. 17). Hannover, 1854. S. 344-360. (Google)
  14. 14,0 14,1 J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, VI. Band, 11. Abteilung; Ausgestorbener Anhaltischer Adel; Verfasser: George Adalbert von Mülverstedt; Publikation: Nürnberg: Bauer & Raspe, 1905. S. 48. Tafel 27.
  15. Wilhelm Richard Staehelin; August BurckhardtW-Logo.png: Wappenbuch der Stadt Basel. 1917-1929/1930.
  16. 16,0 16,1 Hans Jakob LeuW-Logo.png: Supplement zu dem allgemeines helvetisch-eidsgenössischen oder schweizerisches Lexicon. Vierter Teil, M bis R. Zusammengetragen von Hans Jakob HolzhalbW-Logo.png. Zürich, 1789. S. 430. (Google)