Meißner Löwe

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meißner Löwe

Der Meißner Löwe, oder auch der Markmeißnische Löwe, ist ein besonderes Wappentier in der Heraldik.

Er gehört zu den Wappentieren, die einen Eigennamen haben. Bei der Wappenbeschreibung steht der Begriff für die gesamte Figur und beschreibt alle Details. Der aufgerichtete, rot gezungte und ebenso bewehrte Löwe ist schwarz und nach rechts sehend. Er war das Herrschaftssymbol der Wettiner. Etwa um 1265[1] kommt der schwarze Löwe im goldenen Feld ins Wappen. Auch auf den Schilden der bemalten Grabsteinbilder Albrechts des Stolzen und seines Bruders Dietrich in Altenzelle ist der Löwe abgebildet. Dietrich V., Markgraf von Landsberg, führte ihn 1267 in seinem Fähnlein. Der Löwe ist auch auf dem Helm und auf Heinrichs Münzen wie auf dem Siegel nachweisbar. Das Grabsteinbild der Mutter (Hedwig) von Albrecht und Dietrich hat abwechselnd den Meißner schwarzen Löwen im goldenen Schilde und den Thüringer rot-weiß gestreiften Löwen im blauen Schilde.[2]

Das Wappentier der Mark Meißen soll an die Jahrhunderte währende Zugehörigkeit der Stadt Meißen zu dieser Mark erinnern. Aus den Wappen der Herrschaft Markmeißens ist er in viele Wappen der Städte und Gemeinden gekommen. Er soll der umgefärbte thüringische Löwe sein.

Beispiele

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Meißner Löwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Neues Archiv für sächsische Geschichte und Altertumskunde ..., Königlich Sächsischer Altertumsverein, veröffentlicht von W. Baensch, 1885
  2. Minnesinger, von Friedrich Heinrich von der Hagen, veröffentlicht von J. A. Barth, 1856.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Meißner_Löwe“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 13. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.