Pferd (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pferd
 
als Militärpferd
(TrakehnerW-Logo.png; Zuchtrasse des Deutsch­ritter­ordens ab dem 13. Jhr.)
 
in der bil­den­den Kunst
(das kleine Pferd, nach Albrecht Dürer, 1505)
 
in der Heraldik
(1925: gezäumtes, schreitendes Pferd mit Zügeln; Wappen derer von GroteW-Logo.png; nach Otto Hupp)
1330-1345: Stehendes Pferd mit mit Sattel und Zaumzeug (Wappen derer von Roßberg; nach Zürcher Wappenrolle)
1450-1480 : Pferd (Wappen derer von HeimenhofenW-Logo.png, nach dem Scheiblerschen Wappenbuch)

Das Wappentier Pferd oder „heraldischer“ Ross (frz.: cheval; engl.: horse) ist in der Heraldik eine gemeine Figur.

Darstellung

Grundhaltung ist springend und rechts sehend. Liegend oder steigend (selten) ist auch möglich. Die Tingierung entspricht den zugelassenen heraldischen Farben, wobei silber oder schwarz die bevorzugte ist. Das sind, wie in der realen Welt, Schimmel oder Rappen. Ein Pferd ohne Zaumzeug und Sattel wird in der Beschreibung mit lediges Pferd erwähnt. Alle Teile, wie Sattel, Hufe, Mähne, Zaumzeug oder Satteltasche müssen blasoniert werden. Viele heraldische Pferde haben es zu Ruhm und Eigennamen gebracht. Bekannt sind das Niedersachsenpferd, das Welfenross oder der Tomsker Schimmel. Zur Bewehrung einen Pferdes zählen Mähne, Hufe und Schwanz. Ein „blaues Pferd, golden bewehrt“ bedeutet beispielsweise, dass die Mähne, die Hufe und der Schwanz des blauen Pferdes nicht in Blau, sondern in Gold erscheinen.

Pferd nach Siebmacher

Ross: kommt sehr häufig und zwar: schreitend, aufrecht und laufend in Wappen vor, entweder gezäumt oder angezäumt, sogar mit Sattel und mit Steigbügel, wie im Wappen der Grafen Goetzen und v. Kaphengst. In letzterem Wappen soll, dem Namen entsprechend, das schreitende Ross ein „Wallach", ebenso wie das Ross im Wappen von Stuttgart eine Stute vorstellt; im Uebrigen dürfen die Kennzeichen des Hengstes bei der Zeichnung nicht vergessen werden. Die Rosse haben selten die Zunge ausgeschlagen aber stets das Maul etwas geöffnet. Man gebraucht vom Pferde den Ausdruck „gezäumt", wenn ein Zaum vorhanden ist, „beschlagen“, wenn die Hufeisen von anderer Farbe, „behuft", wenn die Hufe von anderer als schwarzer Farbe, „gemahnt", wenn die Mähne von anderer Färbung als das Ross ist. Die Ausdrücke „wild" für ein aufgezäumt laufendes und "bäumend" für ein steil aufgerichtetes Ross scheinen uns überflüssig zu sein, da sie durch „laufend" oder „galoppirend" resp. „aufrecht" ersetzt werden.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Pferd mit Reiter

Oft wird in Wappen ein Reiter auf das Pferd gesetzt, der zum Beispiel lanzenschwingend, fahnenschwingend oder mit einem Drachen kämpfend ein Wappenbild vervollständigt. Der Reiter hat oft einen erwähnenswerten üppigen Umhang. Er kann auch im Harnisch stecken und einen Helm auf dem Kopf haben. Manchmal erscheint der Reiter als Schildträger, auf dem Teile des Wappens wiederholt werden.

Pferdekopf/Pferderumpf

Pferdekopf (Wappen derer von Haibach; nach dem Scheiblerschen Wappenbuch, 1450-1480)[2]
1918: Gezäumter Rossrumpf (Wappen derer von ZobelW-Logo.png; nach Otto Hupp)

Zwischen Pferdekopf und Pferderumpf wird im Wappenwesen teilweise nicht konsistent differenziert (weder in der heraldischen Darstellungen noch im Blason), so dass die Beschreibungen dieser Figuren und ihre Wappenaufrisse manchmal nicht übereinstimmen. Ein Pferdekopf, komplett ohne Hals, ist jedoch eher die Ausnahme. Allgemein gilt, dass ein Pferderumpf im Gegensatz zum Pferdekopf mit einem längeren Stück des Halses -- jedoch ohne Vorderbeine -- erscheint.

Pferdekopf/Perderumpf besitzen, wenn nichts Besonderes gemeldet wird, am unteren Ende eine gerade bzw. glatte Schnittkante-/linie („abgeschnittener Pferdekopf/Pferderumpf“); ein Pferdekopf/Pferderumpf ohne glatte Schnittkante kann man beispielsweise als „→­abgerissen“ in der Wappenbeschreibung anzeigen. Insgesamt ist der Blason (also die Beschreibung des Wappens) ausschlaggebend, nicht ein konkreter Wappenaufriss.

Pferdeköpfe als Giebelschmuck

In der neueren Heraldik erscheinen Pferdeköpfe auch als gemeine Figuren, die dem gleichnamigen Giebelschmuck nachempfunden sind. Derartige Wappenmotive sind als solches eindeutig zu blasonieren und aufzureissen. In der Früh- und Blütezeit des Wappenwesens sind sie nicht gebräuchlich.

Pferdeschädel

Der Schädel eines Pferdes (Pferdeschädel) ist in der neueren Heraldik eine gemeine Figur. Im frühen und blühenden Wappenwesen ist diese Figur nicht gebräuchlich. Bei der farblichen Darstellung des Schädelmotivs wird vorwiegend Silber/Weiß oder Gold/Gelb gewählt.

Oberhalbes Pferd

Oberhalbes Pferd
 
Linie von Malovic und Kosoř
 
Linie von Chejnov und Winterberg
Stammwappen derer von MalowetzW-Logo.png

Die Figur Pferd ist auch als Halbfigur im Wappenwesen gebräuchlich (angezeigt zum Beispiel als „oberhalbes“ oder „halbes“ gegebenenfalls auch als „wachsendes“ Pferd), vermutlich weil die obere Hälfte eines Pferdes mit zum Sprung gestellten Vorderbeinen betont kriegerisch wirkt (zum Beispiel im Oberwappen derer von MalowetzW-Logo.png).

Pferd als Schildhalter

Das Pferd ist auch als Wappenträger anzutreffen. Beispiele sind die Wappen von Burkina Faso und Königreich Lesotho. Auch im Wappen von Botswana dienen zwei Zebras als Schildhalter. Im Wappen von Uruguay und Venezuela ist es vertreten und gilt als Symbol der Freiheit.

Fohlen

1450-1480: Fohlen im Wappen derer von Cammerberg, Schwaben (nach dem Scheiblerschen Wappenbuch)[3]

Die Figur Fohlen (auch Füllen genannt; von mkenisch-griechisch <po-ro> bzw. altgr. πῶλος /pōlos/ über [nach erster Lautverschiebung] gotisch fula und ahd. fulo; frz.: poulaine; engl.: foal) erscheint nur selten in einem Wappen.

Besondere pferdartige Figuren

Pferdartige Varianten/Abarten (Auswahl)
Pferde mit Flügel (hierzu zählt z. B. der Pegasos)
Siebmacher Pegasus.jpg
Ein Greifenoberteil (Vorderbeine) mit einem Pferdunterteil (Hinterbeine), geflügelt (entweder Greifenflügel oder die Flügel eines Flügelpferds)
Coat-of-arms-family-de-Middendorf.png
Ein Pferdevorderteil mit einem Fischschwanz (Seepferd)
Siebmacher Seepferd.jpg
Ein Pferd mit einem menschlichen Vorderteil
Kentman-Wappen MK1934.jpg
Ein Pferd, welches auf der Mitte der Stirn ein gerades, spitzes, gewundenes Horn als mächtige und gefährliche Waffe trägt.
Schwäbisch Gmünd Wappen.svg
Ein Pferdekopf mit dem Körper eines Bibers
Coat of arms family de Stern.png
Spielzeugpferd
Muster-Steckenpferd.png
Zebra (Wappentier)
Escudo de Cebreros.svg

Wappenbilderordnung

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Pferd in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Pegasus in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Reiter und Ritter in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 84 f. Tafel 16. Figuren 13-21
  2. Blason: In Gold ein schwarzer Pferdekopf mit rotem Zaumzeug und Zügeln. Auf dem gekrönten Helm mit schwarz-goldenen Decken wachsend ein schwarzer Pferdekopf mit rotem Zaumzeug und Zügeln. Anmerkung: Je nach Quelle variiert die Tingierung. Bei der Gemeinde Haibach (Landkreis Straubing-Bogen) heißt es im Blason: In Silber ein roter Pferdekopf mit goldenem Zaumzeug ....
  3. Blason: In Silber ein aufspringendes, schwarzes Fohlen/Füllen). Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken auf einem grünen, rot bequasteten Kissen ein schwarzes Fohlen stehend.


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Pferd_(Wappentier)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 01. Juni 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.