Fürstenkrone

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schematische Zeichnung einer Fürstenkrone

Die Fürstenkrone (französisch couronne princière; englisch princely crown) gehört zu den Rangkronen. Sie wird in der Heraldik von fürstlichen Familien im Wappen verwendet. Sie gleicht zwar wesentlich dem Fürstenhut, ist aber von diesem zu unterscheiden.

Beschreibung

In der Heraldik ist es von untergeordneter Bedeutung, ob die Wappen der Fürstenhäuser mit der Fürstenkrone oder dem Fürstenhut dargestellt werden. Die Entscheidung darüber lag bzw. liegt beim Wappenträger und war und ist eine Frage der Tradition und des Gefallens.

Die Fürstenkrone hat einen goldenen Reif mit eingesetzten EdelsteinenW-Logo.png. Am Reif sind fünf Blattzinken, von denen drei Bügel sichtbar sind. Diese umschließen eine Purpurmütze, auf der ein blauer Reichsapfel gesetzt ist. Der Reichsapfel ist nicht immer vorhanden.

Verwendung

Im 19. Jahrhundert wurde von den tatsächlich ein Fürstentum regierenden Häusern an ihrer Stelle die Herzogskrone mit fünf Bügeln und einer geschlossenen Kronenfütterung bevorzugt, um sich von den mediatisierten Fürsten oder den unebenbürtigen Titularfürsten ohne Regierungsamt zu unterscheiden. Länderspezifisch gab es Unterschiede. Vgl. den Artikel Rangkrone. Deutsche, russische und dänische „Durchlauchte“ (Anrede für den Fürsten) führten die Fürstenkrone.

Die Fürsten von Schwarzburg-RudolstadtW-Logo.png führten eine Fürstenkrone über dem Wappen, die Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen einen Fürstenhut.[1]

Fürstenkrone als gemeine Figur

In der Heraldik erscheint die Füstenkrone im Schild auch als Wappenfigur beziehungsweise als gemeine Figur oder als Nebenfigur.

Wappenbilderordnung

  • Die gemeine Figur Fürstenkrone wurde zusammen mit der Königskrone in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) im Abschnitt Andere Erzeugnisse von Menschenhand: Herrschafts-, Rang- und Würdezeichen unter der Nr. 9802 aufgenommen.

Literatur

  1. Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Bibliographisches Institut, Mannheim, Wien, Zürich 1984, ISBN 3-411-02149-7, S. 140 (Digitalisat [abgerufen am 29. Februar 2020]).
  2. Eintrag zum Wappen des Landkreises Fürstenfeldbruck in der Datenbank des Hauses der Bayerischen GeschichteW-Logo.png, abgerufen am 5. September 2017. Wappenbeschreibung: „Durch einen von Silber und Rot in zwei Reihen geschachten Schrägbalken geteilt von Grün und Blau; oben eine silberne Fürstenkrone, unten eine dreibogige gemauerte silberne Brücke.“

Weblinks

 Commons: Fürstenkrone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Fürstenkrone“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 20. November 2017 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.