Säbel (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Säbel
 
In Rot zwei schräggekreuzte goldene Säbel
(Wittenweier)
 
In Rot zwei gekreuzte goldene Säbel
(Grimmelshofen)
Säbel

Der Ausdruck Säbel (frz.: sabre; engl.: sabre) ist allgemein ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Hieb- und Stichwaffen mit sehr unterschiedlicher Säbelformen, die hauptsächlich in der neueren Heraldik als gemeine Figuren übernommen wurden.

Darstellung

Der gewöhnliche heraldische Säbel ist gekrümmt und vergleichsweise breit. Das Motiv erscheint einzeln, zu zweit gekreuzt oder von einer geharnischten Hand gehalten. Manchmal hält oder „schwingt“ eine andere gemeine Figur den Säbel.

Bei der Blasonierung ist die Lage des Säbels (Spitze nach oben, unten, rechts, links; schräglinks), die Ausführung der Parierstange, des Griffes und die Form des Parierstangenknopfes (zum Beispiel: rund, kleeblattförmig, zweizinkig) sowie die jeweilige heraldische Farbe zu melden. Bei Unterlassung werden die Farbe Gold sowie die Spitze nach oben vorausgesetzt.

  • Üblicherweise blasoniert man ganz allgemein einen „Säbel“, dessen genaue Ausführung dem Wappenkünstler obliegt.
  • Oder man benutzt bei der Wappenbeschreibung einen mehr oder weniger umgangssprachlichen oder traditionellen Ausdruck, um die gemeine Säbelfigur genauer zu charakterisieren, die entsprechend im Wappen dargestellt wird (zum Beispiel altungarischer SäbelW-Logo.png, Türkensäbel / ScimitarW-Logo.png, Tartarensäbel o. ä.)
  • Oder man verwendet jeweils die eindeutige Bezeichnung des konkret behandelten Waffentyps. Zum Beispiel:
 
Französischer Marineoffizierssäbel aus dem 19. Jahrhundert
 
US-Kavallerie-Säbel mit metallener Grabscheide, 1862 von Ames Manufacturing Co.

„(..) Säbel (..): natürlich nur in modernen Wappen (..) theils einzeln, theils zu zweien gekreuzt, theils in der Hand eines geharnischten oder mit einem (..) Uniformsärmel angethanen gebogenen Armes. Sehr oft ist am Säbel (..) auch das silberne Offziers-Portépée befestigt, was zu melden ist.

Bei allen (..) ist der Griff mit der Parierstange durch den sogenannten Parierbügel verbunden (..)“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Säbelscheide

Auch eine Säbelscheide kann als gemeine Figur in einem Wappen erscheinen.

Säbel als Nebenfigur

Dussack

Wappenbilderordnung

Der Säbel wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) unter der Nr. 9643 aufgenommen.

Weblinks

 Commons: Säbel in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie ( M. Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889.