Windfahne (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1889: Wetterfahne
(nach Siebmacher)

Die Windfahne (auch Windfähnlein, Wetterfahne, Windrichtungsgeber oder ähnlich genannt; französisch girouette; englisch weather vane oder wind vane) ist in der Heraldik eine gemeine Figur.

Darstellung

Die gemeine Figur Wind-/Wetterfahne ist grundsätzlich den gleichnamigen WindrichtungsgebernW-Logo.png nachempfunden. Da viele Formen von Windrichtungsgebern existieren, empfiehlt es sich, das Wappenmotiv in der Wappenbeschreibung genau zu erläutern (zum Beispiel: „pfeilförmige Wetterfahne“, „Wetterhahn“, „Wetterfahne mit Windrose“ oder ähnliches). Wird die genaue Art nicht gemeldet, sollte die Wappenfigur in Form einer Flagge erscheinen. Eine Wind-/Wetterfahne kann als rechtswehend oder als linkswehend beschrieben werden. Alle heraldischen Tinkturen sind möglich.

Wind-/Wetterfahne als Nebenfigur

Die Wind-/Wetterfahne erscheint in Wappen hauptsächlich als Nebenfigur (beispielsweise auf einem Turm, einer Burg, einer Kirche oder einem anderen Gebäude), weniger häufig als Hauptfigur.

Wetterhahn

Wetterhahn
(Wappen PälkäneCoat of arms of Finland.svg 1965-2006)

Der Windrichtungsanzeiger Wetterhahn (auch Windhahn; frz.: coc de cloucher; engl.: weather-cock) ist in der Heraldik eine eigenständige gemeine Figur. Sie erscheint als deutlich stilisierter Hahn teilweise ohne Augen, stets ohne Füße, an deren Stelle eine Stange oder Kugel an der Figur dargestellt wird.

Barsch als Wetterfahne

Im Wappen von Schönberg, Holstein erscheint eine Wetterfahne in Form eines Barsches. Sie verweist auf den natürlichen Fischreichtum der Seen und Wasserläufe der Region. Im Wappen lehnt sich die Figur an eine Barsch-Wetterfahne an, die schon vor etwa 200 Jahren auf den Schönberger Kirchturm gelangte.

Windfahne/Fahne als Windradbauteil

Der Ausdruck „Windfahne“ (oder kurz „Fahne“) ist auch im Zusammenhang mit einem Bauteil zur Windrichtungsnachführung bei der gemeinen Figur Windrad gebräuchlich.

Wappenbilderordnung

Paraheraldik

Auch in der Paraheraldik erscheinen Windrichtungsgeber oder windrichtungsgeber-ähnliche Instrumente.

Galerie - Wetterfahnen in der Geschichte

Weblinks

 Commons: Windrichtungsgeber in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Wetterhahn in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wappenbeschreibung: „In Blau eine aus dem unteren Schildrand wachsende silberne Burg aus drei Rundtürmen mit roten Glockendächern, goldenen linkswehenden Wetterfahnen mit Knopf als Abschluss, die Flankentürme zur halben Höhe schwarz gefugt mit schwarzem Rundbogenfenster darüber, der erhöhte Mittelturm mit zwei schwarzen Rundfenstern über eingefasstem offenem goldenem Portal, darin auf grünem Dreiberg eine schwarze, rotbewehrte Henne.“
  2. Wappenbeschreibung: „In Silber ein blauer Einberg, darauf innerhalb einer mittig offenen Umfassungsmauer ein dreibogiger blauer Rundturm mit umlaufender Dachbalustrade und zentralem flachkegelbedachtem Aufsatz mit pfeilförmiger silber-schwarzer Windfahne.“
  3. Wappenbeschreibung: „In Gold ein zwölffaches blaues Windrad mit doppelter Windfahne über einem aus dem Schildfuß wachsenden, aus fünfzehn schwarzen Pfählen stilisierten dreitürmigen Palisadenwall.“