Palisade (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schräglinks steigender roter Palisadenzaun
1663; Wappen derer von Thümen; Malerei in der Dorfkirche zu Siethen, heute Ortsteil von Ludwigsfelde
1514: Bau einer Palisade in einer Flußschleife

Der Ausdruck Palisade bezeichnet in der Heraldik

Um die Wappenfiguren voneinander abzugrenzen, sollte man bei der Wappenbeschreibung im zweiten Fall nicht den Begriff Palisade verwenden, sondern von einem Palisadenzaun reden.

Palisade/Palisadenzaun als gemeine Figur

Die gemeiner Figur Palisadenzaun (auch „Palisade“, Plankenzaun, Lanzenzaun oder ähnlich genannt; frz.: pallisade; engl.: palisade) ist dem gleichnamigen Palisadenzaun nachempfunden. Sie erscheint wenig stilisiert als natürliche Sperranlage. Alle heraldischen Tinkturen sind möglich. Teilweise wird die gemeine Figur mit einem (Holz)Gebäude oder anderen gemeinen Figuren kombiniert, die beispielsweise hinter dem Palisadenzaun erscheinen.

Palisadenzaun (Tafel. XXV. Figur 49.): oder Plankenzaun kommt vor (auch einzelne Planken) im Wappen verschiedener Familien, deren Namen an Planke oder Zaun erinnern.“

Siebmacher/Gritzner (1889)[1]

Palisadenzaun mit Tor

Teilweise wird ein Palisadenzaune mit einem Tor („Palisadentor“) dargestellt. Alle Besonderheiten diese Wappenmotivs sind detailliert zu melden.

Palisade als Heroldsbild

Die Palisade als Heroldsbild wird als hauptgespitzter Pfahl dargestellt.

Varianten

Mit drei Palisaden abwärts gespaltener Schild (Wappen derer von HaslangW-Logo.png)
Im Palisadenschnitt geteilt

Die Bezeichnung Palisade wird auch in anderen heraldischen Zusammenhängen gebraucht (zum Beispiel als attributive Beschreibung eines Wappenschnittes oder zur genauen Charakterisierung von anderen gemeinen Motiven).

Palisade als Wappenschnitt

Beim Wappenschnitt unterscheidet man zwischen Schildteilungen, die relativ lange Seitenlinien bis zur Hauptspitzung besitzen (Palisadenschnitt) und jenen, die relativ kurze Linien bis zur Hauptspitzung besitzen (Eisenhutschnitt).

Palisadenkreuz

Ein Kreuz, dessen die Kreuzarmenden in einer Hauptspitzung auslaufen, bezeichnet man als Palisadenkreuz.

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Endspitzkreuz

Palisadenkrone

HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Palisadenkrone

Wappenbilderordnung

  • Die gemeine Figur Palisadenzaun wurde in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) im Abschnitt Werke von Menschenhand: Bauwerke unter der Nr. 8517 aufgenommen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Palisadenzäune in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Palisade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Palisade – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Show-handle-HW.png Bernhard Peter: Besondere Motive: Eisenhutschnitt und Palisadenschnitt

Einzelnachweise

  1. J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch, Einleitungsband, Abteilung B: Grundsätze der Wappenkunst verbunden mit einem Handbuch der heraldischen Terminologie (Maximilian Gritzner). Nürnberg: Bauer & Raspe, 1889. S. 115.
  2. Eintrag zum Wappen von Hohenkammer in der Datenbank des Hauses der Bayerischen GeschichteW-Logo.png