Papagei (Wappentier)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Papageien als Wappenhalter des Wappens von Saint Lucia; dargestellt ist die BlaumaskenamazoneW-Logo.png, die nur auf Saint Lucia vorkommt

Das Wappentier Papagei ist in der Heraldik eine gemeine Figur. Sie kommt in mehreren Ausprägungen vor.

  • Heraldischer Papagei =
    HW Gtk-go-forward-ltr.png Hauptartikel: Sittich (Wappentier)
  • Unbestimmter (natürlicher) Papagei
  • Bestimmter Papagei (je nach Papageienart, zum Beispiel: Graupapagei, Blaumaskenamazone, Kaiseramazone)

Darstellung

Im Wappenschild sind mehrere Arten der PapageienW-Logo.png zu finden. Grundsätzlich wird in Wappen ein unbestimmter, heraldisch stilisierter, archetypischer Papagei dargestellt. Eine spezifische Papageienart ist zu melden.

Dargestellt wird der Papagei in den heraldischen Farben, Schnabel und Füße werden oft anders tingiert. Hauptblickrichtung ist, wie bei den meisten Wappentieren, heraldisch rechts. Erkennbar ist der Papagei am gebogenen oberen Schnabelteil, der über den unteren überragt. Die leicht abgespreizten Flügel sind ein weiteres Merkmal der Erkennung im Schild.

Dem Vogel wird häufig ein Halsband mit einem Ring um den Hals gelegt. Auch dieser Zusatz wird abweichend gefärbt. Auf einem stilistischen Zweig als Sitzstange sitzend, streckt der Wappenpapagei einen Fuß nach vorn und hält mit diesem einen Gegenstand – häufig eine Kugel. Er kann auch gekrönt sein.

Galerie

Schildhalter

Papageien erscheinen in der Heraldik auch als Schildhalter (zum Beispiel im Wappen von São Tomé und Príncipe).

Abgrenzung

In Wappenbeschreibungen überschneiden sich manchmal die Ausdrücke Papagei und Sittich, so daß im Einzelfall genau zu prüfen ist, welches Motiv dargestellt und welches blasoniert ist.

Siehe auch

Webseiten

 Commons: Papageien in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Muster-Wappenschild-Info.png

Dieser Artikel basiert auf dem Beitrag „Papagei_(Wappentier)“ aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 13. August 2010 (Permanentlink: [1]). Der Originaltext steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation bzw. unter CC-by-sa 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Autoren verfügbar.