Weberschiffchen (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weberschiffchen im Familienwappen von Welda[1]
Drei Weberschiffchen im Zunftzeichen der Weber

Das Weberschiffchen (auch Webschütze, Schütze; frz.: navette; engl.: weaver's shuttle) ist in der Heraldik eine gemeine Figur, die vor allem in der Kommunalheraldik verbreitet ist.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Die Weberschiffchenfigur ist dem Schützen  eines Handwebstuhls nachempfunden und wird in Wappen in der Regel in Kombination mit anderen Motiven dargestellt. Es erscheint sowohl im Wappenschild als auch im Oberwappen. Alle heraldischen Farben werden verwendet. Es kommt ohne und mit aufgespultem Faden vor. Im letzteren Fall wird der Faden teilweise anders als das Weberschiffchen tingiert. Meist wird das Weberschiffchen waagerecht, senkrecht oder schräg gestellt.

Bildlich wird das Weberschiffchen manchmal durch das Heroldsbild Spindel ersetzt.

Im Zunftzeichen der Weber sind drei Weberschiffchen im Dreieck angeordnet (Spitze nach unten).

Galerie

Symbolik

In der Kommunalheraldik symbolisiert das Weberschiffschen oft ortsansässige Textilindustrie. In der Familienheraldik steht die gemeine Figur z. B. sprechend für Familien namens Weber oder verweist auf generationenübergreifende Weber- oder Tuchmacherberufe in der Familiengeschichte.

Das Weberschiffchen ist ein Attribut des heiligen Severus von Ravenna .

Wappenbilderordnung

Weblinks

  Commons: Weberschiffchen in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Blason: „Zwei pfahlweis gestellte Weberschiffchen nebeneinander. Auf dem Helm zwei Weberschiffchen.“