Meißel (Heraldik)

Aus Heraldik-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meißel
(gemäß WBO 9341)
Antiker römischer Meißel aus Eisen

Der Meißel (frz.: ciseau; engl.: chisel) ist in der Heraldik eine seltene gemeine Figur.

Darstellung

Die gemeine Figur Meißel ist dem gleichnamigen Werkzeug nachempfunden (siehe MeißelW-Logo.png), sollte aber in Wappen nicht exakt naturgetreu, sondern heraldisch stilisiert dargestellt sein. Gewöhnlich erscheint das Meißel-Motiv als langes, schmales, keilartiges Arbeitsmittel, teils mit einer Spitze, teils mit einer Schneide, die in der Breite etwa gleich groß wie die Dicke ist, teils mit einer kurz ausgezogen, teils ohne besondere Schlagfläche. Im Wappenschild ist der Meißel, dessen Querschnitt physisch rechteckig, rund oder quadratisch sein kann, nur bedingt oder nur angedeutet räumlich darzustellen. Eine möglichst zweidimensionale Figur empfiehlt sich, wenn man sich an den überlieferten heraldischen Regeln orientiert.

Die Meißelspitze/-schneide zeigt normalerweise in Richtung unterer Schildrand. Andere Stellungen sollte man melden („gestürzt“, „mit der Spitze nach oben zeigend“ oder ähnlich, je nach Meißelstellung). Der Meißel findet sich nur selten alleinstehend in einem Wappen. Gewöhnlich wird er mit einer anderen gemeinen Figur (Hammer, Fäustel etc.) gekreuzt oder er belegt zwei gekreuzte Figuren. Alle heraldischen Farben sind bei der Darstellung des Meißels gebräuchlich.

Besondere Meißel

 
Fischschwanzmeißel aus dem Musée du PétroleW-Logo.png in Merkwiller-PechelbronnW-Logo.png
 
Unten: Fischschwanzmeißel (NienhagenW-Logo.png)[1]

Spezialmeißel werden gegegebenenfalls als solche mit Hilfe ihres Eigennamens in der Wappenbeschreibung genannt (Flachmeißel, Spitzmeißel, Fugenmeißel, Fliesenmeißel, Maurermeißel, Nutenmeißel, Aushaumeißel, Trennstemmer, Kreuzmeißel, Scharrier-, Bossier-, Schlag-, Zahn- und Sprengeisen und so weiter). Beispielsweise erscheint im Wappen von NienhagenW-Logo.png eine „Fischschwanzmeißelfigur“ mit einer fischschwanzartig in der Mitte geteilten Schneide. Das Motiv ist dem gleichnamigen, heute nicht mehr eingesetzten Meißel nachempfunden, der beim Erdölbohren verwendet wurde.

Wappenbilderordnung

  • Die gemeine Figur „Meißel“ wurde zusammen mit dem Keil in die Wappenbilderordnung (WBO) des Herold (Verein) im Abschnitt Andere Erzeugnisse von Menschenhand: Handwerksgerät unter der Nr. 9341 aufgenommen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Meißel in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wappenbeschreibung: „In Grün ein goldenes Schildhaupt, darin ein roter Hachmeisterstab, darunter ein goldener Fischschwanzmeißel.“